Enis Murati: “So kommen wir gegen eine Mannschaft wie Kapfenberg nicht weit”

via Sky Sport Austria
  • Bernd Wimmer: “Wir haben einfach die Struktur verloren”
  • Michael Schrittwieser: “Dieser Sieg gibt uns ein bisschen Luft”
  • Bernd Volcic: “Kapfenberg hatte heute immer eine Lösung”

Die Swans Gmunden verlieren mit 73:92 gegen die Kapfenberg Bulls. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über die Vertragsverlängerung mit Tilo Klette: „Ich bin sehr froh, dass wir Tilo hier haben. So wie er sich jetzt präsentiert, in dieser körperlichen Verfassung, war es auch kein großes Thema ihn weiter zu verpflichten.“
…über das Spiel: „Das größte Problem, dass wir heute hatten, war die hochprozentige Trefferquote von Kapfenberg, damit wird es sehr schwierig. In anderen Statistiken sind wir ganz gleich, aber das war der große Unterschied im heutigen Spiel.“
…über die Offensivleistung in der zweiten Hälfte: „Wir haben dann einfach die Struktur verloren. Wir waren dann wieder viel zu sehr mit uns beschäftigt anstatt strukturierten Basketball weiterzuspielen. Was uns eigentlich im ersten Viertel geholfen hat, haben wir dann einfach über Bord geschmissen und das sollte uns eigentlich nicht mehr passieren.“
…über Spiel 2: „Wir werden uns für Sonntag etwas überlegen müssen, aber es ist nicht so, dass wir jetzt den Kopf in den Sand stecken. Wir haben im ersten Viertel bewiesen, dass es funktioniert, auch über kurze Phasen im restlichen Spiel, wir müssen nur wieder strukturiert zurückkommen. Natürlich stehen wir unter Druck, mit einem 0:2 möchte keiner nach Kapfenberg fahren, aber mit dem Druck müssen wir leben.“
…über das Spiel: „Die Intensität hat in der zweiten Halbzeit komplett nachgelassen und so kommen wir gegen eine Mannschaft wie Kapfenberg nicht weit. Die erste Hälfte hat gut gepasst, wir haben den Ball gut bewegt und intensiv verteidigt. Das hat komplett gefehlt in der zweiten Hälfte.“
…über die Bedeutung der Niederlage: „Uns bleibt nichts Anderes übrig, als am Sonntag zu gewinnen. Dann muss aber die Intensität über 40 Minuten passen. Wenn wir das Spiel gewinnen, dann müssen wir weiterschauen.“
(Sportlicher Leiter ):
…über die Vertragsverlängerung mit Tilo Klette: „Er hat heuer, nicht nur für sein Alter, eine herausragende Saison gespielt. Es wäre ein großer Fehler ihn nicht zu verlängern, er ist körperlich immer noch top in Schuss. Er möchte noch ein Jahr anhängen und da waren wir gern dazu bereit.“
…über die Zukunft von Michael Ojo: „Natürlich haben wir Interesse daran, dass wir ihn halten. Aber wir haben momentan schon sechs Spieler mit laufenden Verträgen beziehungsweise jetzt mit Klette einen neuen Vertrag. Wir müssen zuerst die Finanzen klären und dann können wir erst über die neue Saison sprechen.“
…über die Zukunft des Trainerduos: „Grundsätzlich ist das zumindest verbal schon geklärt. Wir haben uns über Details noch nicht unterhalten, aber wir wollen auf jeden Fall mit dem Duo weiterarbeiten.“
…über das Spiel: „Unsere Defensive war von Beginn an zu löchrig, wir haben zu viele Fehler gemacht und das hat Gmunden einen sehr guten Start ins Spiel ermöglicht. Wir haben dann zu lange gebraucht, um dann in der Offensive die richtigen Mismatches zu finden, das wäre beinahe in die Hose gegangen. Es hat mir schon ein paar Sorgenfalten bereitet, dass wir nicht bereitet waren das umzusetzen.“
…die Bedeutung des Sieges: „Wir beginnen jetzt die Vorbereitung auf das zweite Spiel, aber natürlich gibt uns das jetzt ein bisschen Luft. Vor allem war es wichtig diesen Bann zu brechen in Gmunden noch nicht gewonnen zu haben.“
…über den Lauf der Bulls: „Wir spielen einfach unser Spiel, seitdem das letzte Viertel der Saison angefangen hat. Wir machen einfach damit weiter jeden Tag besser zu werden. Jeder von uns versucht alles für die Mannschaft zu machen, wir haben so viele Waffen.“
…über die Titelaspirationen: „Das ist noch weit weg, wir leben im Moment. Wir versuchen morgen richtig zu regenerieren, aber wir versuchen jeden Tag besser zu sein.“
…über seine Leistung: „Es war schwierig für mich ins Spiel zu bekommen, ich habe einfache Korbleger nicht gemacht und dann bin ich gut verteidigt worden. Die Swans hatten überhaupt einen guten Start in die Partie. Dann ist es aber immer besser geworden, wir sind besser ins Laufen gekommen und dann lief es auch bei mir besser.“
…über die Bedeutung des Sieges: „Dieser Sieg ist ein Riesenschritt in Richtung Finale. Es war ganz wichtig, dass wir das erste Auswärtsspiel stehlen konnten.“
(Sky Experte):
…über das Spiel: „Kapfenberg hatte im zweiten Viertel schon das Momentum und man sah, dass Gmunden sich schwergetan hat. So ging es weiter, Kapfenberg hat seine Vorteile weiter ausgespielt und Gmunden kam schwer damit zurecht, sowohl defensiv als auch offensiv. Defensiv haben sie es nicht geschafft das Insidespiel von Kapfenberg zu stoppen, da fehlte der Biss und der Wille noch mehr dagegen zu tun. Und der zweite Faktor war eine sehr gute Kapfenberger Trefferquote von außen.“
…über Kapfenberg: „Sie spielen als Kollektiv sehr gut, sie haben acht Spieler, die an einem tollen Tag Topscorer sein können. Das ist einfach schwer zu verteidigen. Es spricht wenig gegen sie, Michael Schrittwieser steigt jetzt schon auf die Bremse, damit sein Team nicht zu euphorisch wird. Momentan läuft es bei Kapfenberg so gut, aber im Basketball kann das Momentum leicht kippen, deswegen darf man nicht leichtsinnig mit so einem Lauf umgehen. Am heutigen Tag hatten sie immer eine Lösung, sie sind ruhig geblieben, als sie in Rückstand waren, konnten inside dominieren, wann immer sie es gebraucht haben.“
…über den Player of the Game Baptiste: „Er hatte einen gemäßigten Start, aber er hat dann ins Spiel zurückgefunden. Das heißt er hat das Selbstvertrauen einen individuell schwachen Start auch wegzustecken.“