Erstrundenlose für Thiem, Haider-Maurer und Ofner in Wimbledon

via Sky Sport Austria

London (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem trifft in Runde eins des Tennis-Grand-Slams von Wimbledon (ab Montag tägliche live und exklusiv auf Sky) auf Vasek Pospisil. Der Niederösterreicher führt gegen den Kanadier im Head-to-Head 1:0, Pospisil hat aktuell in der kurzen Rasensaison in Hauptfeldern mit je drei Siegen und Niederlagen aber eine bessere Bilanz als Thiem (1:2). Thiem (8) befindet sich mit Novak Djokovic (SRB-2) im unteren Rasterviertel.

Kein Losglück hatte Andreas Haider-Maurer bei seinem Comeback nach 19-monatiger Verletzungspause auf der World Tour. Der 30-Jährige erhielt mit Roberto Bautista Agut die Nummer 18 des dritten Saison-Majors, der Spanier führt im Head-to-Head 1:0.

Der Österreicher Sebastian Ofner spielt in Runde eins des Tennis-Grand-Slams von Wimbledon gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci. Das Match ist für Dienstag angesetzt. Der 21-jährige steirische Qualifikant hatte damit durchaus Glück, hätte er doch auch gegen Andy Murray (GBR-1) oder John Isner (USA-23) gelost werden können. Gegen den 29-jährigen Bellucci, Weltranglisten-53., spielt Ofner erstmals.

Pospisil auf Rasen nicht zu unterschätzen

Thiems Anspruch als Nummer acht der Weltrangliste sowie in der Wimbledon-Setzung muss spätestens seit seinem erneuten Einzug ins French-Open-Halbfinale sein, die zweite Woche auch dieses Grand Slams zu erreichen. In seinen Vorbereitungsturnieren brillierte der 23-Jährige allerdings nicht, in Halle und Antalya reichte es für ihn in drei Matches zu nur einem Sieg. Aus 2016 hat Thiem eine zweite Runde zu verteidigen.

Während er mit den sehr schnellen Bedingungen beim neuen Event in Antalya topgesetzt überhaupt nicht zurecht kam, hat er nach einem Kurzstopp daheim aber immerhin bis Dienstag Zeit, sich auf die Verhältnisse auf dem “heiligen Rasen” einzugewöhnen. Denn erst dann spielt die untere Raster-Hälfte der Herren wie auch die obere der Damen. Die Spieler in den anderen Raster-Hälften bestreiten ihre Auftaktmatches am Montag.

Pospisil gilt als starker Aufschlag- und Volley-Spieler, womit er für Rasen-Tennis prädestiniert sein sollte. Allerdings wird dieses klassische Rasen-Tennis früherer Tage lange nicht mehr so häufig angewandt, bisher letzter Wimbledonsieger mit dieser Spielanlage war Goran Ivanisevic 2001. Pospisils Glanzlichter auf Rasen waren bisher auch eher punktuell verteilt, von 34 Partien gewann der auf den Bahamas lebende 1,85-m-Mann 14.

Sein heuriges Ausrufzeichen war ein Zweitrundensieg beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells gegen den Weltranglistenersten Andy Murray (GBR). Auf Grand-Slam-Ebene hat er heuer noch keinen Sieg stehen. Auf Rasen hat Pospisil in den vergangenen Wochen in Hertogenbosch als Qualifikant das Viertelfinale erreicht, in Halle verlor er in Runde eins und diese Woche in Eastbourne im Achtelfinale gegen Novak Djokovic (SRB).

Sollte Thiem gegen Pospisil wie schon auf Sand in München 2015 gewinnen, würde sein Raster-Achtel für ihn nicht unlösbar sein. Zweitrundengegner wäre Gilles Simon (FRA) oder ein Qualifikant, erster gesetzter Gegner wäre laut Papierform der als Nummer 32 gerade noch unter die Gesetzten gerutschte Italiener Paolo Lorenzi. Gegen Djokovic könnte es idealerweise wie in Paris zu einem Viertelfinalduell kommen.

Haider-Mauer gegen Bautista-Agut Außenseiter

Andreas Haider-Maurer trainiert seit Dienstag täglich zweimal eine Stunde in Wimbledon, dazu kommt Physiotherapie. Seine lange Verletzungspause war durch einen Faszien-Einriss und einer damit verbundenen Entzündung im Bereich der rechten Ferse bedingt, das scheint überwunden. Sein Manager Bernd Haberleitner bezeichnete vor seiner Anreise nach London Roberto Bautista Agut als “toughes Los”.

“Er ist kein typischer Spanier, hat flache, schnelle Schläge und spielt auf Rasen sehr gut”, erklärte Haberleitner. “Er wäre in diesem Match in jedem Fall Favorit.” Für seinen Schützling sei es wichtig, dass er sich im Training langsam steigert und der Körper besser in Schwung kommt. “Er ist auf alle Fälle derzeit sehr, sehr happy, dass er wieder spielen kann”, meinte Haberleitner über Haider-Maurers Gemütszustand.

Der Waldviertler hat auch für das Doppel genannt, und zwar mit dem vorjährigen Kitzbühel-Einzelfinalist Nikolos Basilaschwili. Bei seiner US-Open-Partie vor knapp drei Jahren gegen Bautista hatte Haider-Maurer sehr stark gespielt, erst nach knapp vier Stunden verloren. Der Österreicher sprach danach von einer seiner bittersten Niederlagen überhaupt, nachdem der Iberer wegen angeblicher Probleme auch länger den Platz verlassen hatte.

Der Hauptbewerb an der Church Road startet am Montag mit der oberen Raster-Hälfte der Herren sowie der unteren -Hälfte der Damen. Am Dienstag ist der Rest des Feldes an der Reihe. Damit spielt Haider-Maurer am Montag und Thiem am Dienstag. Ebenfalls in der unteren Hälfte sind der Siebenfach-Gewinner Roger Federer (SUI/gegen Alexander Dolgopolow) und eben Djokovic (Martin Klizan/SVK). Rafael Nadal (ESP) startet “oben” gegen John Millman (AUS).

Im Damen-Einzel ist Österreich nicht dabei. Barbara Haas hat wie bei den Herren Gerald und Jürgen Melzer die Qualifikation verpasst.

Das Grand Slam-Turnier von Wimbledon ab Montag, 3. Juli täglich live und exklusiv auf Sky

Thiem von Legende Borg für Laver Cup in Team Europa nominiert

Bild: Getty Images