Es ist wieder Masters-Zeit! Alle Infos zum berühmtesten Turnier der Welt

via Sky Sport News HD

Es ist wieder so weit: Die Major-Saison beginnt. Das Masters in Augusta eröffnet traditionell die wichtigste Phase des Golfjahres. Vom 7. bis 10. April spielt die Weltelite des Golfsports im Augusta National Golf Club um das legendäre Grüne Jackett. Neben Titelverteidiger Jordan Spieth zählen Jason Day, Adam Scott, Bubba Watson, Phil Mickelson und Rory McIlroy zum engsten Favoritenkreis. Der Österreicher Bernd Wiesberger geht als Außenseiter ins Rennen. Sky überträgt das Masters ab dem 7. April exklusiv live und in HD. Zusätzlich bietet Sky zwei Live-Streams von der Amen Corner und der Range an. Kommentar: Carlo Knauss und Irek Myskow.

 

 

starter-sport-beitrag

 

Das Turnier

Es ist zwar nur eine schlichte, weiße Karte, auf der in einfacher, schwarzer Schrift ein einziger Satz steht. Doch so mancher Profi-Golfer wartet sein Leben lang auf diese Karte und diesen Satz: „The Board of Governors of the Augusta National Golf Club cordially invites you to participate in the Two Thousand and Sixteen Masters Tournament.” Übersetzt bedeutet das: „Der Vorstand des Augusta National Golf Club lädt Sie herzlich ein, am Masters Zweitausendsechzehn teilzunehmen.“

Es ist wahrscheinlich die exklusivste Einladung in der ganzen Golfwelt. Jedes Jahr nehmen meist nur knapp 100 Spieler am Masters teil, so streng sind die Qualifikationskriterien. Am einfachsten haben es alle ehemaligen Masters-Champions wie Bernhard Langer oder seit letztem Jahr Jordan Spieth, ihnen steht ein lebenslanges Startrecht zu. Sieger bei anderen Majors haben danach fünf Jahre lang ihre Teilnahme sicher. Der Gewinner der Players Championship immerhin für drei Jahre. Alle anderen müssen Jahr für Jahr eine der anderen strengen Kategorien erfüllen, um in Augusta dabei zu sein. Die letzte Kategorie ist die aktuelle Weltrangliste. Wer zum Stichtag, dem Montag zehn Tage vor Turnierbeginn, unter den Top-50 steht, bekommt Post aus Georgia.

Zu gewinnen gibt es beim mit zehn Millionen US-Dollar dotierten Masters neben dem Siegerscheck über 1.800.000 Dollar auch 100 Weltranglistenpunkte, 600 Punkte für den FedExCup und das legendäre „Green Jacket“, das der Gewinner bei der Siegeszeremonie von seinem Vorgänger überreicht bekommt. Das Klub-Sakko ist das äußere Zeichen, zu einem exklusiven Zirkel dazuzugehören.

 

Der Platz

So wie das Turnier sind auch der Augusta National Golf Club und sein Platz legendär. Für Martin Kaymer ist Augusta einer der „schönsten Golfplätze weltweit, einfach ein Traum“. Nicht nur für den Profi herrscht dort „eine einzigartige Atmosphäre“. Auch die Sky Kommentatoren Carlo Knauss und Irek Myskow sind vom Masters begeistert. Für Knauss ist es schlicht „ein Mythos“, für Myskow „der Himmel auf Erden“. Die Bedingungen seien perfekt, der Rasen wie mit der Schere geschnitten, „da wird ein Aufwand betrieben, das ist einzigartig“, schwärmt Myskow. Zum Mythos des Masters trägt auch bei, dass es das einzige Major ist, das immer auf demselben Platz stattfindet. Seit 1934.

Die sportliche Herausforderung in Augusta liegt laut Maximilian Kieffer auf und rund um die Grüns. „Ich denke, dort wird das Turnier entschieden“, sagt der 25-jährige Rheinländer, der noch auf seine erste Einladung zum Masters wartet. Die Grüns seien „extrem schnell und stark onduliert“, das sei eine besondere Herausforderung. „Es geht darum, den Ball an der richtigen Stelle des Grüns zu platzieren, um einen möglichst einfachen Putt zu haben.“ Doch auch beim Abschlag ergeben sich Schwierigkeiten. „Man muss den Ball gut ‚shapen‘ können, da die Bäume relativ eng stehen“, erklärt Kieffer, zudem „muss man schauen, ob man rechts-links oder links-rechts schlagen muss.“

 

Die Favoriten

Die ersten Kommentatoren sprechen schon von einem der größten Masters aller Zeiten. Denn selten zuvor sind so viele Stars in Top-Form nach Augusta gekommen. Neben dem Titelverteidiger und Weltranglistenersten Spieth werden vor allem Jason Day, Rory McIlroy, Bubba Watson und Adam Scott hoch gehandelt. Aber auch Rickie Fowler, Phil Mickelson, Henrik Stenson und Dustin Johnson sind heiße Kandidaten auf den Sieg.

 

Day: “Haben keinen großen Favoriten”

 

Für den Weltranglistendritten Day spricht, dass er gerade erst mit den Erfolgen beim Arnold Palmer Invitational und WGC – Dell Match Play seine absolute Top-Form nachgewiesen hat. Ähnliches gilt für seinen australischen Landsmann Scott, der das Honda Classic und die WGC – Cadillac Championship gewonnen hat und im FedExCup in Führung liegt. Für Scott heißt der Top-Favorit in Augusta aber weder Day noch Scott noch Spieth, sondern Watson: „Es passt dort so gut für ihn. Seine Ergebnisse in den letzten Jahren sind beeindruckend“, sagt Scott über den Masters-Champion von 2012 und 2014.

Große Hoffnungen hegt in dieser Woche auch Rory McIlroy. Der Nordire wäre mit einem Sieg der sechste Spieler in der Geschichte, der den Karriere-Grand-Slam vervollständigen würde. Um sich voll auf das Turnier zu konzentrieren, verzichtet der 26-Jährige sogar auf den Par-3-Contest, denn „der lenkt ein bisschen ab“. Ihm kommt die große Konkurrenzsituation zugute, denn so steht er nicht ganz so im Fokus wie vor zwölf Monaten. „Ich fühle mich schon ein bisschen lockerer und entspannter verglichen mit dem Hype, der vor einem Jahr um meine Person war“, sagt McIlroy.

Immer rechnen muss man in Augusta außerdem mit dem dreimaligen Champion Phil Mickelson. Und der 45-Jährige ist so gut in die neue Saison gestartet wie seit Jahren nicht mehr. Alleine drei Top-5-Platzierungen stehen für ihn in 2016 zu Buche. Bei den Shell Houston Open, die er traditionell zur Vorbereitung auf das Masters nutzt, erreichte er Platz 13 und hätte sogar noch besser abschneiden können. „Ich habe absichtlich nicht immer die strategisch besten Schläge gespielt, um hier zu gewinnen, sondern ich habe so gespielt, wie ich in Augusta spielen müsste“, erklärt „Lefty“.

 

Wiesberger vor dem zweiten Antreten beim Masters: “Fühle mich wohl”

McIlroy möchte beim Masters Karriere-Grand-Slam vollenden

 

starter-sport-beitrag

Artikelbild: Getty