HAMBURG,GERMANY,27.FEB.16 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, Hamburger SV vs FC Ingolstadt 04. Image shows head coach Ralph Hasenhuettl (Ingolstadt). Photo: GEPA pictures/ Witters/ Tim Groothuis - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

FCI-Trainer Hasenhüttl begeistert: „Das war schon fast Tiki-Taka“

via Sky Sport Austria
  • Schulz und Zieler stolz auf Teamleistung: „Haben den Bock umgestoßen“
  • Eichin stärkt Skripnik: „Mannschaft und Trainer arbeiten sehr gut zusammen“
  • Werder-Coach Skripnik selbstbewusst: „Ich gebe weiter Gas“
  • FCI-Trainer Hasenhüttl begeistert: „Das war schon fast Tiki-Taka“

Wien, 27. Februar 2016 – Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 23. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

(Kapitän ): „Wir standen mit dem Rücken zur Wand und deshalb freut es mich unheimlich, dass wir den Bock jetzt umgestoßen haben. Dieser Sieg tut allen gut, nicht nur den Spielern, sondern auch dem Verein und den Fans – wir leben noch.“

(Torhüter ): „Den Sieg haben wir uns heute hart erkämpft. Die Moral der Mannschaft hat mir heute besonders imponiert – wir haben nie aufgegeben. Auch für Christian Schulz war es heuet ein wichtiger Tag, voranzugehen und die beiden Tore zu machen.“

(Trainer ): „In der zweiten Halbzeit haben wir gedrückt und das Spiel dann wieder durch einen Standard verloren – das ist natürlich total ärgerlich.“

(Kapitän ): „Wir müssen in den nächsten Spielen beweisen, wie gefestigt wir sind und zeigen, dass wir mit so einer Niederlage umgehen können. Es muss jedem klar sein, dass der Abstiegskampf weitergeht.“

(Trainer ) auf die Frage, ob Werder Bremen einen neuen Trainer braucht: „Ich gebe weiter Gas. Ich bin Profi, zwanzig Jahre im Verein und weiß, wo es lang geht. Ich bin durch und durch Werderaner. Ich bin der falsche Ansprechpartner für die Frage, nach einem neuen Trainer.“

(Geschäftsführer Sport ): „Wir müssen die Situation annehmen. Im heutigen Speil war ein Dreier Pflicht. Wir haben es heute auch eigentlich gut gemacht und hätten es auch verdient, zu gewinnen. Wir haben momentan eine große Drucksituation, die wir meistern müssen – und nicht nur Viktor, sondern wir als Verein. Die Mannschaft und der Trainer arbeiten sehr gut zusammen. Ich habe bisher nie über den Trainer gesprochen. Wenn ich irgendwann einer anderer Meinung bin, wird man das bemerken – aber das ist noch nicht der Fall.“

Felix Wiedwald (Torhüter ): „Wir haben eigentlich gut agiert, aber unglückliche Gegentore bekommen. Ich denke nicht, dass der Trainer etwas hätte anders oder besser machen können – der Trainer ist immer noch der richtige Mann für uns.“

(): „Wir brauchen ein Erfolgserlebnis. Wir müssen immer weiter kämpfen und immer positiv denken. Natürlich fällt das immer schwerer.“

(): „Ich denke, dass Unentschieden geht im Endeffekt in Ordnung. Werder war in der zweiten Halbzeit klar besser und hatte viele Chancen. Wir hatten viele Chancen in der ersten Halbzeit. Wir nehmen den Punkt gerne mit.“

(Trainer ) über Mario Götze, der nicht zum Einsatz kam: „Wir haben sieben Außenstürmer und ich muss eine Entscheidung treffen – das ist alles.“

(): „Ich freue mich natürlich, dass wir heute gewonnen haben und ich ein Tor geschossen habe. Wenn du nach einem Auswärtsspiel in der Champions League gleich wieder gegen eine gute Mannschaft wie Wolfsburg spielst, ist das nicht so leicht. Aber heute konnten wir alles umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten.“

() über seinen Ex-Teamkollegen Dante: „Dante war in München für mich wie ein Bruder, ich vermisse ihn sehr. Es war immer gute Stimmung mit Dante – auch in der Kabine. Ich freue mich, ihn auf dem Platz mit seinem neuen Klub zu sehen, das macht Spaß.“

() über seinen Ex-Teamkollegen Franck Ribéry: „Wir freuen uns immer, wenn wir uns treffen. Ich freue mich, dass er wieder dabei ist und gesund ist, weil die Bundesliga einen Franck Ribéry braucht. Es macht immer Spaß, ihn auf dem Platz zu sehen.“

(): „Zu Hause musst du deine Spiele gewinnen, gerade in unserer Situation. Dem war heute nicht so, deshalb müssen wir uns jetzt auf die nächsten Aufgaben konzentrieren und die wichtigen Duelle im Kampf um die europäischen Plätze für uns entscheiden.“

(Trainer ) zur Situation vor dem 1:1-Ausgleichstreffer: „Für mich war es ein klares Foul an Lewis Holtby. Die zweite Sache ist, dass es kein Eckball war. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen, aber es passte zum Spiel.“

(): „Heute hat es einfach keinen Spaß gemacht, gegen den Gegner Fußball zu spielen. Für die Zuschauer war es auch eine Katastrophe, denke ich. Wir können zufrieden sein, dass wir einen Punkt geholt haben. Aber ich bin enttäuscht, dass wir so ein Spiel spielen müssen und dass so ein Bundesligaspiel stattfindet.“

(Trainer ): „Nach dem 1:1 hatten wir ein paar Situationen, wo wir sensationell spielen. Da war ich selber überrascht, wie wir da teilweise kombiniert haben, ohne dann noch zum Torerfolg zu kommen. Das war schon fast Tiki-Taka, das war schon überragend. Aber wir sind mit dem 1:1 mehr als zufrieden.“

(): „Das Spiel wurde von beiden Seiten hart geführt, auch schon ein bisschen an der Grenze, aber das gehört zum Fußball dazu.“