Video enthält Produktplatzierungen

Fehervar feiert Heimsieg über Graz

via Sky Sport Austria

Fehervar AV19 hat Tabellenführer Moser Medical Graz 99ers eine 1:3-Niederlage zugefügt. Die Ungarn stellten im Mitteldrittel mit zwei Toren binnen 25 Sekunden die Weichen auf Sieg. Graz musste sich damit zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft Fehervar geschlagen geben.

Die Moser Medical Graz 99ers erwischten bei Fehervar AV19 den deutlich besseren Start. Der steirische Tabellenführer hatte durch Colton Yellow Horn und Zintis Zusevics gute Chancen und überstand ein frühes Unterzahlspiel gekonnt. Dann hatten die Ungarn mehr vom Spiel, bewegten sich gut und fanden auch ihre ersten Möglichkeiten vor. Ein weiters Überzahlspiel ließen die Hausherren torlos vergehen. Zum Ende des ersten Abschnitts gerieten Yellow Horn und Tamas Sarpatki, sowie Ty Loney und Jonathan Harty aneinander, die dann zu Beginn des zweiten Drittels vom Eis mussten.

Die erste Chance im Mitteldrittel gehörte Graz, aber Daniel Natter konnte den Puck nicht im Tor unterbringen. In einer dann folgenden Drangphase der Ungarn scheiterte etwa Zack Phillips an der Stange. Graz‘ Dwight King ließ dann ein große Konter-Chance aus. Dann setzte Fehervar zu einem Doppelschlag an: Zunächst knallte Andrew Sarauer den Puck in die Maschen, ehe Daniel Szabo nur 25 Sekunden später für den zweiten Treffer des Heimteams sorgte. In den folgenden Minuten zogen beide Teams eine gute Defensive auf ohne viel Risiko zu nehmen. Kurz vor der Pause gelang dem Tabellenführer dann der Anschlusstreffer, als Dwight King verwertete.

Fehervar kontrollierte das Geschehen zu Beginn des Schlussabschnitts. Chancen waren anfangs auf beiden Seiten da – dann aber drückte Graz vehement auf den Ausgleich. Das Spiel wurde intensiver. MacMillen Carruth machte etliche Chancen der 99ers, die im Schlussdrittel dreimal so viele Torschüsse abgaben wie Fehervar, zu Nichte. Janos Hari beendete dann aber jegliche Hoffnungen auf den Grazer-Ausgleich. Er traf zweieinhalb Minuten vor dem Ende ins linke Eck zum Endstand.

Beitragsbild: GEPA

Quelle: www.erstebankliga.at