Ferdinand Feldhofer: „Es gibt Tage, da geht man besser gar nicht außer Haus“

via Sky Sport Austria
  • Lukas Grozurek: „Heute hat man gesehen, was für ein Herz in der Mannschaft steckt“
  • Anton Pfeffer über die Qualität von SKN St. Pölten: „Sie kommen durchaus für die Top-Sechs in Frage“
  • Andreas Herzog über Dor Hugy: „Momentan sieht es so aus, dass der nächste Israeli um den Schützenkönig in Österreich mitspielt.“

spusu SKN St. Pölten schlägt RZ Pellets WAC auswärts mit 4:2. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

RZ Pellets WAC – spusu SKN St. Pölten 2:4 (1:3)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Ferdinand Feldhofer (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Fakt ist, drei Punkte aus vier Spielen ist zu wenig, egal gegen wen. Heute war ein Umfaller. Es gibt Tage, da geht man besser gar nicht außer Haus. Wir waren zu wenig kompromisslos gegen den Ball und hinten sowieso. So kann man nicht verteidigen in der Bundesliga. Das zweite Tor sagt eigentlich alles aus.“

…über die momentane Verfassung des Teams von WAC: „Als ich übernommen habe, hat jeder gesagt, es wird begab gehen und wir haben das gut gemeistert im Frühjahr. Wir haben jetzt viele Neue. Wie gesagt, wir werden noch Zeit brauchen. Wir haben zwar nur drei Punkte, aber haben in vier Spielen keine schlechte Leistung gebracht. Wir werden die Spiele gleich wie immer bearbeiten. Ich bin voller Zuversicht, dass wir unsere Punkte noch einfahren werden.“

Dietmar Riegler (Präsident RZ Pellets WAC):
…über die Ergebnisse der letzten Runden: „So realistisch bin ich, dass ich weiß, dass es – wenn es bergauf geht – auch wieder bergab geht. Natürlich werden wir alles versuchen, uns auf der Linie zu halten, auf der wir jetzt stehen.“

…über die Europa-League-Auslosung: „Wir sind froh und stolz, dass wir dabei sind. Umso länger die Auslosung vorbei ist, muss ich sagen, bin ich zufrieden. Wenn wir einen guten Tag haben, sollte da schon etwas machbar sein, aber man muss auch realistisch sein gegen solche Gegner.“

…über die internationalen Spiele unter den Corona-Beschränkungen: „Das größere Problem haben Rapid und Salzburg. Wir werden uns da anlehnen und mit der zuständigen Behörde sprechen, ob es Möglichkeiten gibt. Man wird sehen, schlussendlich liegt das Wort bei den Behörden. Es gibt in Stadien mit mehreren Zugängen Kompromisse, die man eingehen kann.“

…über einen möglichen Baubeginn der neuen Lavanttal-Arena: „Wenn es gut geht nächstes Jahr. Ich glaube schon, dass die Finanzierung machbar sein wird, ansonsten hätte es keinen Sinn so etwas zu planen. Wir sind guter Hoffnung, wenn die Planung fertig ist, sollte die Finanzierung auch stehen.“

Robert Ibertsberger (Trainer spusu SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Für uns ist es einfach wichtig, dass wir das, was wir uns vorstellen, auf den Platz bringen. Wir haben das heute über Phasen des Spiels gebracht. In der zweiten Halbzeit war klar, dass das mit der Wucht des WAC schwieriger wird. Wir haben dann umgestellt und der WAC hat sich schwerer getan, Räume zu finden. Wir haben noch einiges an Arbeit vor uns. Man hat gesehen, wie stark der WAC war, sie haben uns einige Probleme bereitet.“

…über das „Umhängen des Rucksacks“ von Weissman auf Hugy und über sein zweites Tor: „Den ‚Rucksack’ hat er sich selber umgehängt. Das (Anm.: zweite Tor) war eigentlich unter Schmerzen das Ganze, weil hat da schon die Rissquetschwunde am Rist gehabt. Wir werden schauen, wie wir das in den nächsten Tagen behandeln können.“

Lukas Grozurek (spusu SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Es war ziemlich, ziemlich hart, aber wir haben eben in der Kabine besprochen: Das sind einfach die geilsten Siege. Heute hat man gesehen, was für ein Herz in der Mannschaft steckt.“

…über sein Kopfballtor: „Glück würde ich nicht sagen, der war schon gewollt so. Ich habe ihn eigentlich schon drei Meter drüber gesehen, dann sind alle zu mir gelaufen und ich habe geglaubt: ‚Na gut, der war dann drin.’“

…über den Verein: „Ich freue mich, dass ich der Mannschaft helfen kann. Ich fühle mich wohl und hoffe, dass das eine erfolgreiche Saison wird. Ich habe daran eigentlich keine Zweifel, weil wir heute gesehen haben, es beißt jeder für jeden und das macht einfach Spaß. Dann schauen wir, was für mich persönlich auch rausschaut. Wir wissen schon noch, wer wir sind, wir werden unsere Ziele nicht anders stecken. Wir wollen weiterhin jedes Spiel so Gas geben wie heute und am besten jedes Spiel so ein geiles Gefühl haben wie heute. Dann werden wir sehen, was dabei rauskommt.“

Georg Zellhofer (Sportdirektor spusu SKN St. Pölten) vor dem Spiel:
…über Dor Hugi: „Ich würde ihm jetzt nicht den Rucksack von Shon Weissman umhängen. Er ist ein Spieler mit Potenzial. Er kommt aus der zweiten Liga, hat dort viele Tore geschossen und auch die nötigen Assists und ich glaube, wenn er so weitertut, ist er für uns eine sehr gute Verstärkung.“

…über mögliche Saisonziele: „Wir haben einen Plan und eine Strategie, aber man braucht auch das nötige Glück, dass sich die Spieler schnell finden. Wir hatten einen großen Umbruch, aber die Qualität passt. Wir sind erst in der dritten Runde und man muss die Kirche im Dorf lassen und schauen, wie es über die Saison oder zumindest bis zum Herbst geht.“

…über eine mögliche Verpflichtung des Iraners Reza Asadi: „Wir haben den Spieler gesehen und länger mitverfolgt. Ich war sofort überzeugt und auch der Trainer und das ganze Team. Er ist ein sehr universeller Spieler, gut ausgebildet. Er kann einige Positionen spielen, ist 24 Jahre alt, 1,90 Meter groß, spielstark und hat ein gutes Tempo. Es ist ein Projekt. In diesem Markt sind wir, denke ich, die ersten. Er kommt am Sonntag an und ich bin schon sehr gespannt auf ihn.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…über die Leistung von SKN St. Pölten: „Sie haben jetzt mit einem Sieg im Lavanttal gezeigt, dass sie durchaus in Frage kommen für die Top-Sechs. Dass es möglich ist, glaube ich schon.“

…über Robert Ibertsberger und die Entwicklung bei SKN St. Pölten: „Ich denke, dass er einen hohen Anteil an der ganzen Geschichte hat. Die St. Pöltner haben sich weiterentwickelt, das muss man ganz klar sagen.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über die Leistung von SKN St. Pölten: „Es war ein bisschen glücklich von den St. Pöltnern, aber im Lavanttal muss man einmal 4:2 gewinnen. Es ist wichtig für den ganzen Verein und die Mannschaft, dass sie wieder an sich glaubt. Sie sehen jetzt, dass sie gut an sich gearbeitet haben und der Sieg ist im Großen und Ganzen verdient.“

…über Dor Hugy: „Momentan sieht es aus, dass nach Dabbur und Weissman der nächste Israeli um den Schützenkönig in Österreich mitspielt.“

…über die Leistung von WAC: „Die zweite Halbzeit hat gezeigt, dass sie eine gute Mannschaft sind, aber momentan haben sie nicht das nötige Spielglück. Es hat Möglichkeiten gegeben, dass sie ausgleichen hätten können.“