PASCHING,AUSTRIA,14.FEB.21 - SOCCER - tipico Bundesliga, Linzer ASK vs SK Sturm Graz. Image shows Petar Filipovic (LASK). Photo: GEPA pictures/ Christian Moser

Filipovic gegen LASK-Angstgegner WSG vor Comeback

via Sky Sport Austria

Meistergruppen-Auftakt gegen den heimlichen Angstgegner: Der LASK trifft zum Start der finalen Phase auf die WSG Tirol (ab 13:30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 3 – streame das Spiel live mit dem SkyX-Traumpass). Gegen das Überraschungsteam ließen die Oberösterreicher in dieser Saison bereits fünf Punkte liegen. Die Rückkehr eines Leistungsträgers schenkt dem LASK jedoch neue Hoffnung für eine Besserung dieser Bilanz.

Im Vorjahr noch einer der Dauerbrenner mit 21 Liga-Einsätzen, kam Petar Filipovic in dieser Saison verletzungsbedingt gerade einmal in neun Partien zum Einsatz. Nach einer Hüftverletzung im vergangenen Herbst machte dem kroatischen Verteidiger danach ein Bänderriss im Sprunggelenk zu schaffen. Gegen die WSG könnte der Defensivspieler somit seinen ersten Einsatz seit dem 14. Februar bestreiten.

Zwar verfügt der LASK in der Defensive über verschiedene Optionen, dennoch streichen unterschiedliche Bilanzen den Wert des ASK-Profis hervor: Wettbewerbsübergreifend spielten die Ligadritten in insgesamt acht Spielen mit Filipovic zu Null, hinzu kommen auffällige Werte anhand des Sky Sport Player Index.

Petar Filipovic
1324

Petar Filipovic

PositionVerteidigung
VereinLASK

In der Kategorie Teamplay weisen die angekommenen Pässe in der gegnerischen Hälfte einen hohen Wert auf. Auch in der Defensive punktet Filipovic unter anderem mit einer hohen Quote beim Wiedererlangen des Ballbeseitzes sowie beim Abfangen von Bällen.

so-22-11-tipico-buli

Auf den Rückkehrer würde bei seinem Comeback ein formstarker Gegner lauern: WSG-Offensivspieler Nikolai Baden Frederiksen erzielte im Frühjahr bereits sechs Tore. Über die gesamte Spielzeit kam der Däne zudem auf bereits auf 13 direkte Torbeteiligungen.

Sensationeller Einzug in die Meistergruppe: Das sind die Schlüsselfiguren der WSG Tirol

(Red.)
Beitragsbild: GEPA.