Fix: Hasenhüttl wird Trainer bei RB Leipzig

via Sky Sport Austria

(SID) – Der Wechsel von Trainer Ralph Hasenhüttl vom Fußball-Bundesligisten FC Ingolstadt zum designierten Erstliga-Aufsteiger RB Leipzig ist perfekt. Das vermeldeten die Leipziger am Freitag.

 

 

Hasenhüttl (48) erhält demnach einen für beide Ligen gültigen Dreijahresvertrag bis Juni 2019 und tritt ab der kommenden Saison die Nachfolge von Ralf Rangnick (57) an. Der jetzige Chefcoach Rangnick wird sich künftig auf Manageraufgaben konzentrieren.

Kolportierte Ablösesumme: 2 Millionen Euro

Ingolstadt verwies darauf, dass die Schanzer die “höchste Ablöse, die bisher für einen Trainertransfer in Deutschland bezahlt wurde”, erhalten – dem Vernehmen nach bis zu zwei Millionen Euro.

“Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Ingolstadt sind zu jeder Zeit fair und sauber abgelaufen. Es war immer klar, dass wir keine astronomischen Summen und erst recht auch keinen RB-Leipzig-Bonus zahlen”, sagte Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff: “Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Ralph Hasenhüttl, der unsere absolute 1a-Lösung ist.”

Ingolstadt hätte Hasenhüttl gerne gehalten

Die Ingolstädter hätten Hasenhüttl gerne gehalten, das Werben der finanzstarken Leipziger war aber zu stark. “Ich habe mich gefreut, wie professionell und schnell es eine Einigung zwischen den Vereinen gegeben hat”, sagte Hasenhüttl. “Ich habe hier viel aufgebaut und hoffe, dass die Erfolgsstory weitergeht. Jeder hat gemerkt, wie wohl ich mich gefühlt habe”, meinte der Steirer.

Ingolstadt-Sportdirektor Linke konnte sich eine spitze Bemerkung nicht verkneifen: “Wir sind ein Verein, der Spielern und offensichtlich jetzt auch Trainern als Sprungbrett dienen kann.”

Kauczinski übernimmt beim FCI

Der gebürtige Österreicher Hasenhüttl hatte den FCI in der Vorsaison erstmals in die Bundesliga geführt und feierte in dieser Spielzeit frühzeitig den Klassenerhalt. Am 26. April bat er den Klub um die Freigabe aus seinem eigentlich bis 2017 laufenden Vertrag. Sein Nachfolger in Ingolstadt soll Markus Kauczinski werden, derzeit noch Trainer des Zweitligisten Karlsruher SC.

 

Medienmitteilung RB Leipzig:

Der 48-Jährige kommt vom Erstligisten FC Ingolstadt und übernimmt das Cheftraineramt zur neuen Saison | Dreijahresvertrag bis Juni 2019 | Achim Beierlorzer wird neuer U19-Trainer, Frank Leicht wechselt ins Scouting.

Entscheidung gefallen! Ralph Hasenhüttl wird zur neuen Saison Cheftrainer bei RB Leipzig und damit Nachfolger von Ralf Rangnick auf der Trainerposition. Der 48-Jährige kommt vom Erstligisten FC Ingolstadt und erhält bei den Roten Bullen einen ligen-unabhängigen Dreijahresvertrag bis Juni 2019.

Der gebürtige Österreicher führte den FCI in der Vorsaison erstmals in die 1. Bundesliga und feierte in dieser Spielzeit bereits frühzeitig den Klassenerhalt. Vor vier Jahren gelang ihm schon mit dem VfR Aalen der Sprung von der Dritten Liga in die 2. Bundesliga.

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

RBL-VORSTANDSVORSITZENDER OLIVER MINTZLAFF: „Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Ingolstadt sind zu jeder Zeit fair und sauber abgelaufen. Es war immer klar, dass wir keine astronomischen Summen und erst recht auch keinen RB-Leipzig-Bonus zahlen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Ralph Hasenhüttl, der unsere absolute 1a-Lösung ist.“

KURZSTECKBRIEF RALPH HASENHÜTTL:

Geburtsdatum: 09. August 1967 (in Graz)
Alter: 48 Jahre
Nationalität: Österreich

BISHERIGE VEREINE ALS CHEFTRAINER:

10/2007 bis 02/2010: SpVgg Unterhaching
01/2011 bis 06/2013: VfR Aalen
10/2013 bis 06/2016: FC Ingolstadt

BISHERIGE ERFOLGE ALS CHEFTRAINER:

Aufstieg mit dem VfR Aalen in die 2. Bundesliga (2012)
Aufstieg mit dem FC Ingolstadt in die 1. Bundesliga (2015)

Bild: Getty Images