Foda:” Bei diesen Spielen entscheiden die Kleinigkeiten”

via Sky Sport Austria
Video enthält Produktplatzierungen

Nach der 1:2-Heimniederlage im Drittrunden-Hinspiel der Qualifikation zur Fußball-Europa-League gegen Fenerbahce hat Sturm Graz noch immer Hoffnung auf den Aufstieg. “Wir fahren in die Türkei, um das Unmögliche möglich zu machen”, betonte etwa Offensivspieler Deni Alar am Donnerstagabend. “Aufgeben tun wir sicher nicht. Wir werden alles probieren, damit wir aufsteigen.”

Außenverteidiger Marvin Potzmann gab sich ebenfalls kämpferisch. “Wir haben auch gegen Podgorica einen 2:0-Auswärtssieg zum Weiterkommen gebraucht, wieso soll uns das nicht auch in Istanbul gelingen”, fragte der 23-Jährige und erinnerte dabei an den 3:0-Erfolg in der Vorwoche in Montenegro, mit dem man die 0:1-Heimniederlage locker weggesteckt hatte.

Allerdings ist allen Sturm-Spielern klar, dass nun im 50.000 Zuschauer fassenden Sükrü-Saracoglu-Stadion am Donnerstagabend ein extrem guter Auftritt nötig ist, um das Ruder erneut herumzureißen. “In Istanbul ist viel möglich, wir müssen dafür aber eine Topleistung abliefern”, erklärte Stefan Hierländer, der mit einem Traumtor für die frühe Sturm-Führung in der zehnten Minute gesorgt hatte.

“Wir haben richtig gut angefangen, waren gut drin im Spiel und sind verdient 1:0 in Führung gegangen. Dann waren wir vielleicht ein bisschen zu passiv, haben uns zu weit hinten reindrängen lassen und zwei billige Tore gekriegt”, analysierte Alar. Sein Trainer Franco Foda pflichtete ihm bei: “Wir haben in 10, 15 Minuten das Spiel aus der Hand gegeben.” Binnen fünf Minuten gelang den Gästen durch ein erzwungenes Eigentor von Dario Maresic (29.) sowie einen Kopfball-Treffer von Roman Neustädter (34.) die Wende zum Sieg.

“Wir haben diese Phase als ganze Mannschaft ein bisschen verschlafen. Das darf man auf so einem Niveau nicht machen, dafür haben wir die Rechnung präsentiert gekriegt”, lautete der selbstkritische Kommentar von Potzmann.

Unterm Strich war Foda mit dem Auftritt gegen den mit Stars gespickten türkischen Spitzenclub aber zufrieden. “Insgesamt war es ein sehr gutes Spiel, bei dem man die individuelle Klasse von Fener gesehen hat, zum Beispiel von Dirar und Valbuena. Meine Mannschaft hat gezeigt, dass man mit Leidenschaft, Mut und Überzeugung mithalten kann. Und sie hat am Ende auch noch zugesetzt. Mich ärgert nur, dass sie sich nicht belohnen konnte.”

Vor allem in der Schlussphase wurde es noch einmal turbulent. “Wir haben alles probiert bis zur letzten Sekunde, leider ist uns das zweite Tor nicht mehr gelungen”, trauerte Alar den vergebenen Topchancen im Finish nach. “Wir haben zum Schluss gedrückt, mit ein bisschen Glück hätten wir das 2:2 gemacht, das wäre im Endeffekt auch verdient gewesen”, merkte Potzmann an und richtete den Fokus schon aufs Rückspiel: “Wir haben jetzt nichts zu verlieren, können jetzt befreit aufspielen.”

Hierländer betonte, dass man das “Positive mitnehmen muss. In Istanbul müssen wir mutig gegen den Ball attackieren, dann ist was möglich. Aber es wird sehr schwer.” Das weiß auch Foda: “Die Aufgabe fürs Rückspiel ist schwierig. Fener hat natürlich andere Qualitäten als Podgorica, trotzdem hoffen wir, überraschen zu können. Bei solchen Spielen entscheiden Kleinigkeiten.”

Fenerbahce-Trainer Aykut Kocaman warnte indes davor zu glauben, dass seine Mannschaft schon so gut wie durch ist: “Uns stand heute eine starke Mannschaft gegenüber, und es ist noch nicht zu Ende.” Hier gehts zum gesamten Spielbericht.