MEXICO CITY, MEXICO - APRIL 1: In this handout image supplied by Formula E, Lucas Di Grassi (BRA), ABT Schaeffler Audi Sport, Spark-Abt Sportsline, ABT Schaeffler FE02 celebrates during the FIA Formula E Championship Mexico City ePrix on April 1, 2017 in Mexico City, Mexico. (Photo by LAT Images / Formula E via Getty Images)

Formel E: Di Grassi holt sich in Montreal den Titel

via Sky Sport Austria
Montreal (APA/dpa/sda) – Der Brasilianer Lucas di Grassi hat sich am Sonntag im zwölften und letzten Rennen der Formel-E-Saison 2016/2017 seinen Titeltraum erfüllt. Dem Südamerikaner genügte beim abschließenden Rennen der Elektro-Rennserie in Montreal Platz sieben in seinem Abt-Audi zum erstmaligen Gesamtsieg.

“Ich habe immer gesagt, dass wir nie aufgeben und bis zum letzten Meter kämpfen werden”, sagte di Grassi, der erst am Samstag mit seinem zweiten Saisonsieg die Gesamtführung übernommen hatte. 2015 war er Dritter, 2016 Zweiter im Klassement gewesen. Er sorgte zugleich für den ersten Triumph des einzigen deutschen Teams, Abt Schaeffler Audi Sport, in der Rennserie.

Sein einzig verbliebener Rivale, der Schweizer Titelverteidiger Sebastien Buemi, musste am Wochenende gleich drei Rückschläge in Kauf nehmen: einen Totalschaden bei einem Trainingsunfall am Samstag, eine Disqualifikation nach dem ersten Rennen wegen 2,9 kg Untergewicht an seinem Renault und im Finalrennen eine unverschuldete Kollision. Abgeschlagen wurde Buemi nur Elfter. Somit war der Weg für di Grassi frei.

Di Grassi ist nach seinem Landsmann Nelson Piquet und Buemi der dritte ehemalige Formel-1-Fahrer, der den Formel-E-Titel gewinnt. Di Grassi hatte vor sieben Jahren 18 Grand Prix für das Team Virgin bestritten. WM-Punkte holte er dabei keine. Das letzte Formel-E-Saisonrennen gewann der Franzose Jean-Eric Vergne (Techeetah) vor dem vorjährigen DTM-Piloten Felix Rosenqvist aus Schweden (Mahindra).

Ergebnisse Formel E Montreal (37 Runden à 2,75 km/101,75 km): 1. Jean-Eric Vergne (FRA) Techeetah – 2. Felix Rosenqvist (SWE) Mahindra, 0,896 Sekunden zurück – 3. Jose Maria Lopez (ARG) Virgin +4,468. Weiter: 7. Lucas di Grassi (BRA) Abt Schäffler Audi 24,855 – 11. Sebastien Buemi (SUI) Renault e.dams, 35,170

Saison-Endstand (nach zwölf Rennen): 1. Di Grassi 183 Punkte – 2. Buemi 157 – 3. Rosenqvist 127

Artikelbild: Getty