ALTACH,AUSTRIA,23.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, qualification group, SCR Altach vs SV Mattersburg. Image shows Christian Gebauer (Altach) and Patrick Salomon (Mattersburg).   Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Franz Ponweiser zu Unentschieden: „Der Punkt kann Goldes wert sein“

via Sky Sport Austria
  • Sidney Sam: „Können uns mit dem einen Punkt zufriedengeben“
  • Patrick Salomon: „Vielleicht sollten die Herrn Schiedsrichter auch eine Schulung für die Kommunikation mit den Spielern machen“
  • Martin Pusic: „Ich muss ehrlich zugeben, Altach war die bessere Mannschaft“
  • Christoph Längle (Geschäftsführer CASHPOINT SCR Altach) zu möglichem Europa-League-Playoff: „Das wäre ein Segen“

CASHPOINT SCR Altach spielt 1:1 Unentschieden gegen SV Mattersburg. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky und Sky X.

CASHPOINT SCR Altach – SV Mattersburg 1:1 (1:1)
Schiedsrichter: Christopher Jäger

Alexander Pastoor (Trainer CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Wir sind so gut, schießen ein Tor, danach habe wir Chancen, aber machen kein zweites Tor. Dann geht die Spannung runter und das Spiel wird schlechter.“

…über die momentane Tabellensituation: „Der achte Platz ist auch gut, oder? Dann sind wir gut drauf.“

Sidney Sam (CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Wir haben uns nicht belohnt. Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Am Ende haben wir Pech gehabt, als ich den Elfmeter verschossen habe. Wir wollten Mattersburg auf Abstand halten und das haben wir erreicht. Ein Dreier wäre besser gewesen, aber mit dem einen Punkt können wir uns zufriedengeben.“

Daniel Nussbaumer (CASHPOINT SCR Altach):
…über sein vermeintliches Geheimnis beim Aufwärmen: „Ich mache dasselbe wie die letzten Spiele. Ich konzentriere mich zu hundert Prozent und schon beim Aufwärmen hat das Spiel für mich begonnen.“

Martin Kobras (CASHPOINT SCR Altach):
…über das Spiel: „Wir sind super ins Spiel gestartet und es war ein absolut unnötiger Gegentreffer. Es war ein sehr dominanter Auftritt von uns. Der Ballbesitz war sogar noch besser als im letzten Spiel, aber Ballbesitz schießt leider keine Tore. Wir hatten Chancen und können auf die Leistung aufbauen.“

Christoph Längle (Geschäftsführer CASHPOINT SCR Altach) vor dem Spiel:
…über den Saisonverlauf von CASHPOINT SCR Altach: „Als wir vor zwei, drei Jahren unseren Höhenflug hatten und wir als fünfte Kraft gesehen wurden, haben wir immer betont: ‚So weit sind wir nicht.’ Klar ist es das Ziel, unter die ersten sechs zu kommen, aber da stehen wir sicher nicht alleine da. Es war unser Ziel, so früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Jetzt gilt es, den letzten Schritt zu machen.“

…über eine mögliche Qualifikation für das Europa-League-Playoff: „Der, der in der Europa League mitspielen darf, hat die Chance, sich für Höheres zu qualifizieren, sprich für eine Gruppenphase. Mit welchem Geldsegen so etwas verbunden wäre, sieht man heuer beim WAC. Das sind natürlich Dinge, die wir in der Zukunft erreichen wollen. Sowas ist aber nicht eingeplant und findet sich im Budget nicht wieder. In einer Phase, in der wir uns in einer Wirtschaftskrise befinden, wäre das ein Segen.“

Franz Ponweiser (Trainer SV Mattersburg):
…über das Spiel und die letzte Phase des Spiels: „Es war extrem nervenaufreibend, wir haben es nicht mehr geschafft, vorne Druck auszuüben. Wir waren hinten dann aber sehr stabil. Gott sei Dank hat Markus den Elfmeter gehalten. Ich glaube, aufgrund der kämpferischen Leistung und dessen, was wir heute rausgehaut haben, ist der Punkt verdient. Man sieht, dass die Mannschaft lebt.“

…über die beiden Elfmeterentscheidungen: „Den ersten muss man geben, der zweite war ein Geschenk, aber vielleicht war es Kompensation.“

…über die mögliche Bedeutung des Unentschieden: „Der Punkt hier kann Goldes wert sein. Uns fehlt ja das Sternchen. Vielleicht ist genau dieser Punkt entscheidend, dass wir oben bleiben. Es wird wichtig sein, dass wir die Liga halten. Wir haben noch zwei Heimspiele vor der Brust und wenn wir da vier Punkte machen, denke ich, sind wir durch.“

Markus Kuster (SV Mattersburg):
…über den gehaltenen Elfmeter: „Man versucht vor jedem Spiel die Elferschützen zu analysieren, welche Prioritäten sie haben und diesem Fall ist es gutgegangen. Ich bin froh, dass ich seit langer Zeit einmal wieder einen Elfmeter gehalten habe.“

…über das Unentschieden und den weiteren Saisonverlauf: „Wir wollten ungeschlagen bleiben und haben jetzt zwei Matchbälle gegen Admira und Wattens zuhause. Es schaut für die letzten drei Runden auch von der Leistung her gut aus. Wir haben es geschafft, dass wir einen Punkt von hinten weggekommen sind und deswegen können wir zufrieden sein.“

Patrick Salomon (SV Mattersburg):
…über die Schiedsrichterentscheidungen und die Kommunikation am Platz: „Es war meiner Meinung nach ganz klar kein Elfmeter. Die Schiedsrichter versuchen auch ihr Bestes, aber wie sie uns entgegenkommen – ‚Wer glaubst, wer du bist? Wie redest du?’ – sollten die Herrn Schiedsrichter vielleicht auch eine Schulung für Kommunikation mit den Spielern machen, dann wird das vielleicht in Zukunft auch besser werden.“

Martin Pusic (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Ich muss ehrlich zugeben, Altach war die bessere Mannschaft, aber wir haben gekämpft bist zum zum Schluss und es war eine gute Mannschaftsleistung.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die Entwicklung des Vereins CASHPOINT SCR Altach: „Sie haben die Infrastruktur geschaffen, diesen Verein auch längerfristig oben zu halten und auch in der Bundesliga eine gute Figur abzugeben. Deswegen sind die Gegebenheiten sehr gut, dass der Verein auch in den nächsten Jahren sehr gut dastehen wird.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…ob sich Altach in den nächsten Jahren nachhaltig unter den Top sechs behaupten kann: „Das glaube ich schon. Es kommt darauf an, wie die Linie vorgegeben wird. Mit einem neuen Sportdirektor hat man die Devise ausgegeben, auch die eigenen Talente nicht zu vergessen. Das kann in den meisten Fällen auch ein bisschen länger dauern, aber, wenn man die Mischung findet und auch schaut, dass nicht nur Talente, sondern auch die ‚Gestandenen’ in der Mannschaft bleiben, dann glaube ich, dass es noch erfolgreicher sein wird.“