Freund: Aufhauser hätte zu Salzburg-Cheftrainerposten „nicht ‚Nein‘ gesagt“

via Sky Sport Austria

Nach dem Wechsel von Salzburg-Trainer Jesse Marsch zu RB Leipzig wurde René Aufhauser als logischer Nachfolger gehandelt. Der 44-jährige Steirer ist seit Dezember 2015 Co-Trainer beim österreichischen Serienmeister, arbeitete mit Óscar García (73 Spiele), Marco Rose (114 Spiele) und Marsch (bisher 90 Spiele) zusammen. Sportdirektor Christoph Freund entschied sich jedoch für den erst 33-jährigen Liefering-Trainer Matthias Jaissle.

VIDEO: Tatar stempelt Red-Bull-Coaches als “Trittbrettfahrer” ab

„Er hätte es sich zugetraut. Wir haben super Gespräche geführt, davor auch schon immer wieder. Er hätte sicher nicht ‚Nein‘ gesagt. Schauen wir mal, wo der „Aufi“ dann sein wird“, sagt Freund über Aufhauser. „Ich habe noch nicht viele getroffen oder kennengelernt und gesehen am Trainingsplatz, die Spieler und auch Spiele so coachen. Darum bringt er für mich extrem viel mit. Ich weiß, es ist eine mutige Entscheidung“, begründet Freund seine Wahl.

Aufhauser wird nun seine Chance als Liefering-Cheftrainer bekommen. Dort war der 58-fache ehemalige ÖFB-Teamspieler von Sommer 2014 bis zu seinem Wechsel zu Salzburg bereits Co-Trainer von Peter Zeidler und Thomas Letsch.

Mit “Red-Bull-DNA” ausgestattet: Das ist Marsch-Nachfolger Jaissle

skyx-traumpass