RIED,AUSTRIA,05.OCT.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SK Rapid Wien. Image shows the rejoicing of Rapid with Mario Sonnleitner (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Glasner: “Unentschieden wäre gerecht gewesen”

via Sky Sport Austria

Der SV Ried verliert mit 1:2 gegen den SK Rapid Wien. Alle Stimmen zum Spiel exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

 (Trainer):

 

…über den möglichen Elfmeter für seine Mannschaft: „Ich habe es im Spiel nicht so wahrgenommen von meiner Distanz, aber wenn ich das jetzt im Fernseher sehe, dann kann es keine zwei Meinungen geben, das ist ein lupenreiner Elfmeter. Wenn das Foul irgendwo am Platz passiert, dann würden wir nicht einmal darüber reden, dann wird es einfach gegeben. Es ist extrem bitter und enttäuschend für uns, dass so eine spielentscheidende Situation zur Niederlage führt.“

 

…über das Spiel: „Wir haben durch zwei Eckbälle verloren, das hat Rapid clever gemacht. Dass wir Rapid nicht in Grund und Boden spielen, sie fußballerisch dominieren, das war uns klar. Aber defensiv haben wir aus dem Spiel heraus sehr wenig zugelassen. Ein Unentschieden wäre heute das gerechte Resultat gewesen, insbesondere wenn ich den klaren Elfmeter noch sehe.“

 

…über seine Mannschaft: „Natürlich haben wir zu viele einfache Ballverluste, aber unsere Spieler haben miteinander weniger Bundesligaspiele als Steffen Hofmann. Das ist ein Lernprozess, dieses Tempo. Vielen, die das erste Mal Bundesliga spielen, geht das dann einfach zu schnell und in der Hektik spielen wir einfache Fehlpässe. Dann wird es halt schwierig. Trotzdem haben wir es immer wieder gut verteidigt bekommen und haben auch die eine oder andere Torchance gehabt. Und noch einmal: es ist auch müßig über Fehlpässe zu diskutieren. Wenn man so einen klaren Elfmeter nicht bekommt, dann kann man auch nicht punkten.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Wir haben probiert nach vorne zu spielen und sind hinten kompakt gestanden. Wir haben Rapid nicht viele Chancen zugelassen, aber trotzdem waren es zwei billige Standardtore und das darf nicht passieren.“

 

…über das mögliche Elfmeterfoul an ihm: „Ich spitzele den Ball noch vorbei und dann erwischt er mich am Fuß, sogar zweimal. Einen klareren Elfmeter gibt es gar nicht. Leider hat der Schiedsrichter das nicht so gesehen, sondern gibt mir auch noch Gelb. Jetzt bin ich beim nächsten Spiel gesperrt, das ist umso bitterer. Aber für mich war das ein ganz klarer Elfmeter.“

 

…über die Leistung der Mannschaft: „Allgemein können wir schon zufrieden sein und darauf aufbauen. Rapid hat eine starke Mannschaft, aber wir sind hinten gut und kompakt als Mannschaft gestanden und haben nach vorne auch ein paar Chancen gehabt. Aber natürlich müssen wir das auch über 95 Minuten bringen. Heute haben wir es nur über 70 Minuten gebracht und sind leider leer ausgegangen.“

 

 (Trainer ):

 

…über das Spiel: „Letztes Jahr waren Standardsituationen unser großer Trumpf, heuer hinken wir noch ein wenig hinterher. Am heutigen Tag hat, was Standardsituationen betrifft, alles gepasst. Nach dem 1:0 haben wir sehr viel Aufwand betrieben, um das Spiel umzudrehen. Nach dem Führungstor hätte ich mir dann schon gewünscht, dass wir den einen oder anderen Konter zu Ende spielen, dass wir den Gegner einfacher ausspielen, um zu Torchancen zu kommen und das Spiel mit dem 1:3 zuzumachen. Das ist uns nicht gelungen, aber insgesamt gehen wir absolut verdient als Sieger vom Platz.

 

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Ried ist eine sehr gute Mannschaft, sie sind bis jetzt unter Wert geschlagen worden, was die Tabelle betrifft, das haben sie heute gezeigt. Sie werden schon kommen, das ist eine gute Mannschaft. Auch wir haben eine sehr gute Mannschaft und speziell nach dem Spiel gegen Salzburg war das für mich eine sehr positive Reaktion.“

 

…über Torwart Novota beim Gegentor: „Der Freistoß war super geschossen, Novota trifft keine Schuld. Das ist mein Spieler, mein Spieler hat nie Schuld. Es war sehr gut geschossen, die Mauer ist nicht hoch genug gesprungen und dem Tormann war die Sicht verstellt, er hat keine Schuld.“

 

…über die Länderspielpause: „Jetzt ist es wichtig, dass wir uns sehr wichtig in die Länderspielpause verabschieden. Da stehen mir dieses Mal mehr Spieler zur Verfügung als zuletzt, da kann man verschiedene Dinge auch mal ausprobieren.“

 

 (Spieler ):

 

…über das Spiel: „Wichtig waren für uns die drei Punkte. Wir sind in Rückstand geraten, obwohl wir die bessere Mannschaft waren. Wir haben alles reingelegt und es taugt mir einfach, dass wir mit dem Sieg in die Länderspielpause gehen. Wir haben uns aus dem Spiel heraus ein bisschen schwer getan, aber so ist es im Fußball, hin und wieder müssen die Standards helfen.“

 

…über das Team: „Wir sind eine gute Mannschaft und wir müssen uns weiterentwickeln. Das war jetzt ein Schritt weiter und jetzt werden wir in der Länderspielpause weiter an uns arbeiten. Wir wissen, wie gut wir sind, aber wir werden noch besser werden.“

 

 (Sky Experte):

 

…über Rapid: „Die ersten halben Stunden in jeder Hälfte war Rapid dominant, da haben sie auf das Tor gespielt, waren Chef auf dem Platz, aber ohne die ganz großen Torchancen zu haben. Die Tore haben sie dann erzielt nach zwei Standardsituationen, bei denen sich die Rieder sehr schlecht angestellt haben.“

 

…über die Tabellensituation von Rapid: „An und für sich ist es so, wie es zu erwarten war. Nur mit Wolfsberg hat keiner gerechnet, dass die so fulminant in die Saison starten. Man kann natürlich mehr erwarten von Rapid, aber dann sind die 12 Punkte der Austria und die 15 von Sturm auch sehr viel zu wenig. Es ist so gelaufen, wie es ist. Sie haben eine große Enttäuschung zu verkraften gehabt nach dem Ausscheiden im Europacup und stehen jetzt 18 Punkten da. Sie haben für die nächsten Runden eine ganz gute Ausgangsposition.“

 

…über den möglichen Elfmeter für Rapid: „Ich denke auch, dass es einen Kontakt gegeben hat. Da sind wir wieder bei der Spielleitung des Schiedsrichters. Er hat sehr vieles gepfiffen und deswegen wäre ich auch nicht überrascht gewesen, wenn er den Elfmeter gibt.“

 

 (Sky Experte):

 

…über das Spiel: „Es war symptomatisch, dass alle drei Tore aus Standards gefallen sind. Rapid hat als reifere, als bessere Mannschaft verdient gewonnen. Aber Rapid war nicht so gut, dass Ried es mit einer durchschnittlichen Leistung nicht zumindest zu einem Punkt hätte schaffen müssen. Aber sie waren dann in ihren Abschlussaktionen vor dem Tor einfach zu schlecht.“

 

…über einen möglichen Elfmeter für Ried: „Beim Schiedsrichter gibt es nur Schwarz oder Weiß, da gibt es kein Grau. Ich würde als Ried-Trainer sagen, dass es ein klarer Elfmeter war, als Rapid-Trainer würde ich sagen, dass man den geben kann. Rapid hätte sich nicht beschweren dürfen. Aber da kommt dann auch, wenn man hintendrin steht wie Ried, das Pech dazu.“