KAPFENBERG,AUSTRIA,10.JAN.15 - BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Bundesliga, ece Kapfenberg Bulls vs Dukes Klosterneuburg. Image shows head coach Armin Goettlicher (Klosterneuburg). Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

Göttlicher: “Die Mannschaft ist ein schwer zu schlagendes Kollektiv”

via Sky Sport Austria

Wien, 16. Februar 2015. Die gewinnen gegen die mit 95:83. Alle Stimmen zum Spiel von Sky Sport Austria.

():

…über das Spiel: “Wir haben den Anfang komplett verschlafen, waren nicht ready und Gmunden hat uns die ersten Minuten überrannt. Wir haben dann aber vollen Einsatz gezeigt, gekämpft und verdient gewonnen.”

():

…über das Spiel: “Das Trainerteam hat gut gescouetet und uns auf das Spiel eingestellt.”

…über sein erstes Spiel: “Ich bin ganz zufrieden. Am Anfang war ich ein bisschen nervös, da habe ich Würfe verhauen, die ich normalerweise mache.”

…über seine Ziele: “Ziel ist es, Titel zu gewinnen. Das ist das Ziel jedes Profisportlers und ich bin überzeugt, dass wir das Team dazu haben.”

() Player of the Game:

…über das Spiel: “Wir haben das erste Viertel komplett verschlafen und im zweiten angefangen unser Spiel zu spielen: wir haben schnell gespielt und hart verteidigt – so sind wir ins Spiel gekommen.”

…über seinen turbanähnlichen Verband: “Das ist mittlerweile in. Anders hätte es nicht gehalten, aber es steht mir anscheinend ziemlich gut. Das ist die Verkleidung des Jahres, hoffentlich verkleidet sich jemand wie ich. Ich werde mich regenerieren und nicht Fasching feiern.”

(Head Coach ):

…über die Form seiner Mannschaft: “Es sticht keiner wirklich heraus, die Mannschaft ist ein Kollektiv, das schwer zu schlagen ist.”

…über das Spiel: “Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir das Tempo kontrolliert haben. Wir haben versucht, das Tempo über das ganze Spiel hoch zu halten. Gmunden kann das momentan nur über eine Halbzeit.”

() im Halbzeitinterview bei Sky:

…über seine Verletzung: “Es ist zum Glück nicht so schlimm wie am Anfang vermutet. Es sollte alles ganz gut verheilen, haben die Ärzte gesagt und zwei bis vier Wochen wird es sicher noch dauern.”

():

…über das Spiel: “Die erste Halbzeit haben wir gut mitgehalten, aber irgendwann in der zweiten Halbzeit ist die Luft ausgegangen und im vierten Viertel sind wir dann total eingebrochen.”

…über seine Fehleranalyse: “Man sollte keine Ausreden haben, aber es ist eine Tatsache, dass wir zu wenig Leute im Training haben. Zur Zeit erlauben wir uns zu viele schwache Phasen im Spiel, wonach wir oft nicht mehr die Kraft haben zurückzukommen. Das hat uns heute wiedermal ein Spiel gekostet.”

…über Kommunikationsprobleme: “Die Kommunikation mit dem Trainer, mit den Spielern … da tun wir uns schwer. Vor allem, wenn uns die Luft und somit die Konzentration ausgeht. Das ist ein großes Problem von uns.”

(Head Coach ):

…über seine Ansprache nach dem Spiel: “Ich habe zu den Jungs gesagt, sie sollen positiv denken, nach vorne denken und dieses Spiel so schnell wie möglich abhacken.”

…über seinen Ärger: “Mit 95 Gegenpunkten kann ein Trainer nicht mit der Defensive zufrieden sein. Da waren viel Kommunikationsprobleme dabei, das darf nicht sein und deshalb bin ich auch so böse geworden. Wir reden die ganze Woche über gewisse Dinge und setzen sie dann nicht um. Ich bin ein aufbrausender Typ, der seinen Ärger auch zeigt, aber inzwischen bin ich wieder abgekühlt. Der Fokus liegt auf dem Cupspiel am Freitag, derzeit das wichtigste in der Saison.”

(Sky Experte):

…über den Player of the Game: “Das war eine Ausnahmeleistung, er ist aus einem starken Kollektiv raus gestochen. Er hat in allen Belangen überzeugt, genau im zweiten Viertel, als sie gefragt war, hat er irrsinnig viel Energie aufgebracht und Verantwortung übernommen.”