AUGUSTA,GEORGIA,USA,09.APR.15 - GOLF - PGA Tour, The Masters Tournament, Augusta National Golf Club. Image shows Bernd Wiesberger (AUT). Photo: GEPA pictures/ USA Today/ Rob Schumacher - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Golf: Wiesberger startet mit 75er-Runde in Masters-Premiere

via APA

Augusta (Georgia) (APA) – Mit einer mageren 75er-Runde ist Bernd Wiesberger in sein Debüt beim US-Golf-Masters gestartet. Der Burgenländer, der als erster Österreicher zum ersten Major des Jahres eingeladen worden ist, lag mit seinem Score von drei über Par etwa um Platz 70 und muss damit am Freitag um den Cut kämpfen. Über 30 Spieler waren aber noch auf der Runde. Justin Rose und Charly Hoffmann führten nach 67er-Runden.

Bei 32 Grad Celsius und drückender Schwüle nahm Wiesberger seine erste Runde im Augusta National Golf Club kurz vor Mittag zusammen mit der 57-jährigen Golf-Legende Bernhard Langer aus Deutschland sowie dem Australier Geoff Ogilvy in Angriff. Mit dabei im Bag war ein überlegter Spielplan. Der Longhitter aus dem Burgenland ließ den Driver zunächst stecken.

Trotzdem lag Wiesberger schon beim ersten Par fünf (2. Loch) nach dem ersten Schlag rechts vom Fairway im hohen Gras und musste dann den Grün-Schlag sogar vom Gegenfairway aus in Angriff nehmen. Der gelang, der Birdie-Putt aber nicht. Schon auf dem dritten Loch trat sich der Oberwarter dann mit einem Dreiputt ein frühes Bogey ein.

Der Österreicher musste auch auf den folgenden Löchern immer wieder kämpfen. Als er nach einem verpassten Eagle-Putt auf dem Par fünf der Acht den Schlagverlust endlich egalisiert hatte, fiel er auf dem schwierigen neunten Grün und damit noch vor dem Turn mit dem zweiten Bogey wieder auf eins über Par zurück.

Auch auf den zweiten neun Löchern blieb der Kampf Wiesbergers, der auf der Runde von Familie, Trainer und ÖGV-Präsident Peter Enzinger begleitet wurde, unbelohnt. Vielmehr musste der Österreicher etwa auf der Zwölf und damit im Herzen des berüchtigten “Amen Corner” nach einem missglückten Grün-Schlag und einem zu kurzen Chip einen Dreimeter-Putt versenken, um das Par zu retten.

Gleich danach war das Unglück aber nicht mehr zu verhindern. Ausgerechnet auf der 13. Spielbahn, erneut einem Par fünf, landete der zweite Schlag im Wasser und der Österreicher ging nach einem Drop auf zwei über für den Tag. Kurz vor Schluss handelte er sich auf der 17 sogar noch den vierten Schlagverlust des Tages bei nur einem Birdie ein.

“Plattpfirsich” (3. Loch), “Carolina Cherry” (9), “Azalea” (13), und “Himmelsbambus” (17) hießen die Löcher, die für Wiesberger am ersten Tag damit zu saueren Zitronen wurden. Im Augusta National GC wird jedes Loch nach einem Gewächs benannt.

Um den Cut zu schaffen, muss der Oberwarter am Freitag deutlich besser spielen. Nur die besten 50 bzw. jene, die maximal zehn Schläge hinter dem Führenden liegen, sind auch am Wochenende noch dabei.