Goran Djuricin: „Ein 2:0 darfst du zuhause nicht aus der Hand geben.“

via Sky Sport Austria
  • Gerald Baumgartner: „Ich denke aus der Sicht beider Klubs war es ein geiles Spiel.“
  • Heribert Weber: „Mattersburg gibt nie auf und sie sind auch heute wieder dafür belohnt worden.“
  • Walter Kogler über die Rote Karte für Joelinton: „Er tritt nach und trifft ihn auch, für mich eine klare Rote Karte.“
  • Stefan Maierhofer: „Ich habe mein erstes Tor in der österreichischen Bundesliga für Rapid Wien gemacht, mein 50. gegen Rapid, das ist etwas Besonderes.“

Wien, 22. Juli 2017 – Das Eröffnungsspiel der tipico-Bundesliga-Saison 2017/18 zwischen Rapid Wien und dem SV Mattersburg endet 2:2 unentschieden. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

2:2 (1:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

(Trainer ):
…über das Spiel: „Wir sind viel zu tief gestanden. Das ist klar zu zehnt, wir waren dann schon müde. Wir haben den zweiten Ball nicht mehr so gut verteidigt. Das hat Mattersburg gut gemacht. Ein 2:0 darfst du zuhause nicht aus der Hand geben. Das ist mehr als ärgerlich. Wir haben zu zehnt teilweise besser gespielt als zu elft. Im Endeffekt war es zu wenig. Das erste war natürlich ein Glückstor, aber wir haben wirklich guten Fußball gespielt.“

…über die Rote Karte für Joelinton: „Er ist ein junger Spieler. Einmal ist so etwas erlaubt, aber natürlich hat er uns geschwächt und ich hoffe, das macht er nicht mehr. Das darf und soll nicht passieren. Ich hoffe, er hat daraus gelernt und macht es kein zweites Mal.“

…über das Bundesligadebüt von Eren Keles: „War von uns sicher einer, der herausgeragt hat. Er hat fast keine Ballfehler gehabt. Zum Schluss war er dann schon müde, aber für das erste Bundesligaspiel sehr, sehr gut.“

(Trainer ):
…über das Spiel: „Ich denke aus der Sicht beider Klubs war es ein geiles Spiel. Genau mit dem Ausschluss haben wir das Tor bekommen. Aus einer zweiten Standard haben wir das 2:0 kassiert. Dann haben wir alles versucht. Auch mit den Wechseln hat alles gepasst und wir sind zurückgekommen und haben eine große Moral bewiesen. Ein hochverdienter Punkt. Wir müssen uns das Selbstvertrauen für die neue Saison erst erspielen und erarbeiten. Mit dem Punktgewinn haben wir einen großen Schritt in diese Richtung getan. Wir hätten mit dem einen oder anderen Schuss auch noch ein drittes Tor erzielen können.”

(Torschütze ):
…über das Spiel: „Wir waren 2:0 hinten, gegen eine wirklich stark aufspielende Rapid-Mannschaft, die zu Recht einen Mann weniger war. Es war eine böse Aktion von Joelinton. Wir haben in der ersten Halbzeit wenig dafür getan. In der zweiten Halbzeit haben wir das zweite Tor bekommen. Aber dann mit der Art und Weise wie wir zurückgekommen sind, haben wir uns selbst belohnt. Ich habe mein erstes Tor in der österreichischen Bundesliga für Rapid Wien gemacht, mein 50. gegen Rapid, das ist etwas Besonderes.“

():
…über das Spiel: „Das Spiel hatte zwei verschiedene Hälften. Lange Zeit war Rapid die bessere Mannschaft. Trotz Unterzahl waren sie in der Lage einen 2:0 Vorsprung herauszuspielen. In den letzten 25 Minuten wurde Mattersburg immer stärker und haben letztendlich auch den verdienten Ausgleich erzielt.“

…über die Rote Karte für Joelinton: „Er tritt nach und trifft ihn auch, für mich eine klare Rote Karte. Er hat die Mannschaft damit geschwächt.“

…vor dem Spiel über Rapid: „Rapid ist immer unter Druck und heuer glaube ich noch ein bisschen mehr. Noch eine Saison, so wie die letzte kann sich auch Rapid nicht leisten.“

():
…über das Spiel: „Rapid hat sich nach der 2:0 Führung zu weit zurückgezogen. Mattersburg gibt nie auf und sie sind auch heute wieder dafür belohnt worden.“

…über die Rote Karte für Joelinton: „Für mich absolut nachvollziehbar. So kann man nicht reagieren. Egal ob man den Gegner schwer trifft oder ihn verletzt, aber bei einer solchen Reaktion, da bleibt Schiedsrichter Hameter nur die Rote Karte übrig.“

…über die Rolle von Markus Kuster beim 1:0 Führungstreffer für Rapid: „Es war ein schwerer Fehler von ihm. Diesen Schuss muss er halten.“