Günter Kreissl: „Ich sehe keine negativen Effekte für die Planung derzeit“

via Sky Sport Austria
  • Nestor El Maestro: „Letztendlich geht es um das Ergebnis und das ist heute ein gutes“
  • Klaus Schmidt: „Uns fehlt die Durchschlagskraft“
  • Stefan Hierländer: „Gut, dass Feuer im Verein ist, sonst wäre ich beim falschen Verein“
  • Toni Pfeffer: „Sturm kann sich ab heute damit beschäftigen, dass sie oben spielen“
  • Marc Janko: „Günter Kreissl ist mit Leib und Seele bei der Sache“

 

Der SK Puntigamer Sturm Graz gewinnt auswärts gegen den FC Flyeralarm Admira mit 2:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky X.

 

FC Flyeralarm Admira – SK Puntigamer Sturm Graz, 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

 

Klaus Schmidt (Trainer Admira):

…nach dem Spiel: „Wir haben den Grazern in die Karten gespielt, ein Standard-Tor zugelassen nach 15 Minuten und sehr wenige Möglichkeiten vorgefunden. Bei 2:0 war der Käse gegessen. Uns fehlt die Durchschlagskraft.“

 

Nestor El Maestro (Trainer SK Sturm):

…vor dem Spiel: „Die Vertragsverlängerungen machen wir professionell, Philipp Huspek haben wir diese Woche verlängert, mit anderen führen wir Gespräche. Von großer Unruhe (im Verein) kann ich nicht sprechen.“

…nach dem Spiel: „Letztendlich geht es um das Ergebnis und das ist heute ein gutes, es war sicherlich keine Glanzleistung von uns. Die zweite Halbzeit war seriöser als die erste. Wir waren heute kompakt und stabil. Wir wollten unbedingt und haben es aus einer guten Organisation über die Bühne gebracht. Wenn gleich der erste Eckball drinnen ist, erleichtert das einiges. Es war ein günstiger Spielverlauf und dann haben wir es seriös über die Bühne gebracht. Es ist schön, dass wir über der Linie sind, trotzdem gibt es noch zwei Spiele im Grunddurchgang. Es sollte so sein, dass Sturm frühzeitig im oberen Playoff ist.“

 

Günter Kreissl (Geschäftsführer Sport SK Sturm):

…nach dem Spiel (hier im VIDEO): „Es war heute kein glanzvolles Spiel zu erwarten, das Resultat ist im Vordergrund gestanden. Für meine Nerven gut und auch für die Nerven aller Sturm-Fans, ein sehr wichtiges Spiel heute. Sehr froh, dass wir es so bestreiten konnten. Ich konnte die Headlines nicht bestätigen und alles andere kannst du dann nicht mehr aufhalten in Graz. Die Aussagen haben so nicht stattgefunden. Es geht um die Schlagzeile aus seinem Interview, dass die Zusammenarbeit fix beendet ist. Ich werde nicht Geschäftsführer Sport des SK Sturm bleiben, bin aber interessiert Gespräche zu führen in welcher Rolle es in Zukunft eine Zusammenarbeit geben kann. Diese Gespräche stehen noch aus, deshalb konnte ich eine Trennung nicht bestätigen. Es ist richtig, dass ich den Verein schon länger informiert habe sich um einen Nachfolger umzusehen. Der Verein hat seitdem ich dort bin immer korrekt und gut mit mir kommuniziert. (…) Grundsätzlich haben wir ein absolut funktionierendes Führungsteam, mit Trainerstab, meiner Person und Andi Schicker, der mich intensiver unterstützt. Ich sehe keine negativen Effekte für die Planung derzeit. Gesundheitlich geht es mir zum Glück gut (…) der Körper und die Psyche sagen dir schon irgendwann wann es richtig viel wird. Es entscheiden immer der Trainerstab, Scouting-Abteilung, meine Person, Präsidium wird informiert war wir tun wollen. Es ist keine One-Man-Show. (…) Ich kann keine Gefahr erkennen, dass die Planung nicht gut funktionieren soll. Ich halte wahnsinnig viel vom Andi Schicker und das weiß auch der Vorstand. Er ist sicher ein guter Kandidat, es gibt auch andere und ich hoffe, dass er eine wesentliche Position in der Zukunft einnimmt bei Sturm. Strategische Themen, wie die Kaderplanung, Scouting-Themen, ich hätte auch eine große Freude daran Trainer im Verein zu entwickeln. (…) Als Verein dieser Größenordnung ist es überhaupt kein Problem, wenn du mehr als eine Person in der sportlichen Führung hast. Da gäbe es genug Tätigkeitsfelder. Ich habe hier immer viel Wertschätzung gespürt.“

 

Stefan Hierländer (SK Sturm):

…nach dem Spiel: „Ein wichtiger und verdienter Sieg, wir sind mannschaftlich gut aufgetreten. Mit der Vorgeschichte von zwei Niederlagen gestartet, ist das jetzt Balsam auf die Seele. Sturm hat viele Fans und Teamchefs und das ist gut. Gut, dass Feuer im Verein ist, weil sonst wäre ich beim falschen Verein.“

 

Toni Pfeffer (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Sturm kann sich ab heute damit beschäftigen, dass sie oben spielen. Es war kein Leckerbissen, aber in der Situation von Sturm ist es notwendig Ergebnisse zu erzielen und das ist ihnen heute gelungen. Günter Kreissl lebt Tag und Nacht Fußball und er hat seine Erfolge gefeiert. Es war für die Admira schwer, Sturm hat seriös in der Defensive gespielt und die Niederlage war verdient.“

 

Marc Janko (Sky Experte):

…über Günter Kreissl: „Er ist eine Person, die mit Leib und Seele bei der Sache ist, so eine Person, die sich komplett mit dem Verein identifiziert, tut jedem Verein gut.“