HANOVER, GERMANY - OCTOBER 03: The Players of Hannover 96 celebrate after scoring during the Second Bundesliga match between Hannover 96 and Eintracht Braunschweig at HDI-Arena on October 03, 2020 in Hanover, Germany. (Photo by Cathrin Mueller/Getty Images)

Hannover nach Derbysieg neuer Tabellenführer – Paderborn weiter sieglos

via Sky Sport Austria

Hannover 96 hat in der 2. Fußball-Bundesliga im brisanten Derby gegen Eintracht Braunschweig einen Prestigesieg gefeiert und die zwischenzeitliche Tabellenführung erobert. Die 96er kamen vor 7300 Zuschauern gegen den Aufsteiger zu einem 4:1 (0:0).

Im 175. Duell erzielte Torjäger Martin Kobylanski (51.) das Führungstor für die Gäste. Linton Maina (54.) sorgte für den raschen Ausgleich. Zu den Derby-Helden avancierten dann Hendrik Weydandt (71.) und Niklas Hult (74.) per Doppelschlag sowie Genki Haraguchi (86.).

Jahn Regenburg kam gegen den Karlsruher SC zu einem 1:0 (1:0) und erzielte den ersten Saisonsieg. Im dritten Samstagsspiel trennten sich der 1. FC Heidenheim und Bundesliga-Absteiger SC Paderborn torlos.

Missglücktes Burgstaller-Debüt bei St. Pauli

Hannover dominierte die Begegnung von Beginn an, hatte wesentlich mehr Spielanteile und konnte ein ums andere Mal Gefahr im Strafraum der Eintracht heraufbeschwören. Schon in der zweiten Spielminute hatte Hannovers Kapitän Dominik Kaiser mit einem Lattenschuss per Freistoß Pech.

“Wir sind sowas von überlegen und hätten klar führen müssen”, sagte 96-Ikone Dieter Schatzschneider zur Halbzeit am Sky-Mikrofon: “Das kann auch nach hinten losgehen.” Genauso kam es, nach Wiederbeginn schafften die Braunschweiger das überraschende 1:0. Der Ausgleich für die Gastgeber fiel aber fast postwendend.

KSC verpasst Ausgleich nach Elferfoul an Kobald

Andreas Albers (44.) erzielte derweil das Siegtor für Regensburg. Regensburgs Torwart Alexander Meyer parierte in der 52. Minute einen Foulelfmeter von Philipp Hofmann. Vorausgegangen war ein Foul von Sebastian Stolze an Christoph Kobald. In der 81. Minute sah Regensburgs Benedikt Gimber wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Der SCP hat auch am dritten Spieltag keinen Weg aus der Negativspirale gefunden. Das Team von Trainer Steffen Baumgart wartet nach der Nullnummer in Heidenheim damit saisonübergreifend seit 18 Spielen auf einen Dreier.

sa-03-10-deutsche-bundesliga-mit-leipzig-schalke

(SID).

Beitragsbild: Getty Images.