HARTBERG,AUSTRIA,11.MAY.15 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, TSV Hartberg vs FC Wacker Innsbruck. Image shows Florian Jamnig (Wacker) and Alen Gluhak (Hartberg). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Hartberg-Trainer Bruno Friesenbichler: „Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft“

via Sky Sport Austria
  • Friesenbichler weiter: „Ich würde mich nicht trauen der Mannschaft einen Vorwurf zu machen- was heuer alles passiert ist und da sind nicht nur die Spieler Schuld (…).“
  • Wacker Innsbruck Trainer Klaus Schmidt: „Das Spiel über eineinhalb Minuten nicht drüber zu bringen, ist natürlich bitter. Wir haben gewusst, dass Hartberg bei Standardsituationen, mit seinen großen Spielern, stark ist.“
  • Sky Experte Walter Schachner über den TSV Hartberg: „Hartberg hat vom ersten Tag gegen den Abstieg gespielt. Mental und körperlich waren sie heute leer. Aber sie haben es wieder geschafft, sie haben nie aufgegeben. Das ist Hartberg.“
  • Sky Experte Walter Schachner über Wacker Innsbruck: „Dennoch, Wacker hat heute überzeugt, wenn es so weiter geht, mache ich mir um Wacker keine Sorgen.“

 

Wien, 11. Mai 2015. Das Eröffnungsspiel der 33. Runde der  zwischen dem  und dem  endet nach zwei späten Hartberg-Toren (88. und 92. Minute) mit 2:2. Die Stimmen zum Spiel exklusiv von Sky Sport Austria.

 

 (Trainer ):

…nach dem Spiel: „Heuer haben wir schon zweimal ein 0:2 zu einem Punktegewinn gedreht, davor war es heute nicht allzu ruhmreich. Aber ich würde mich nicht trauen der Mannschaft einen Vorwurf zu machen- was heuer alles passiert ist und da sind nicht nur die Spieler Schuld und wir auch als Trainer, sondern sehr viele andere Leute auch noch, die sollten glaube ich wissen, dass es nicht einfach ist vom ersten Tag weg gegen den Abstieg zu spielen und jetzt sind wir alle miteinander körperlich und mental schwer am Limit. Es hat sich sehr viel getan. Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, jede Woche hat sie nur gegen den Abstieg gespielt. Zwischendurch hat jede Zuversicht gefehlt. Man kann sagen wir waren schlecht, blutarm, laufschwach, spielerisch nichts und wenn man so einen Elfer bekommt, was soll man dazu sagen? Wir tun uns daheim extrem schwer, wir brauchen einen positiven Spielverlauf und die Möglichkeit schnell umzuschalten. Ich würde es mir nicht zutrauen irgendwem meiner Spieler was vorzuwerfen. Horn muss morgen im gleichen Stress, wie wir, versuchen zu punkten – das ist nicht einfach. Wir haben noch zwei Auswärtsspiele und wenn wir die so weiterverfolgen wie die letzten Auswärtsspiele, dann schaut es gut aus.“

…über : „Er hat seine Qualitäten, hatte immer wieder kleine Verletzungen, muskuläre Probleme. Er muss Konstanz in sein Spiel bringen. Wenn er in Zukunft weniger Verletzungen hat, dann kann aus ihm ein ganz Großer werden.“

 

 (Trainer ):

…nach dem Spiel: „Wir haben zweimal nicht aufgepasst auf der linken Abwehrseite, die Einwechslung von Pranjic war ein Glücksgriff. Er hat zwei-, dreimal für Probleme gesorgt. Wir haben gewusst, dass Hartberg bei Standardsituationen, mit seinen großen Spielern, stark ist. Das Spiel über eineinhalb Minuten nicht drüber zu bringen, ist natürlich bitter. Wir haben drei, vier Möglichkeiten gehabt, die wir nicht fertig gespielt haben. Wir werden uns am Freitag der nächsten Schlacht stellen und dann hoffentlich zuversichtlicher in die Zukunft schauen können.“

 

 (Torschütze ):

…nach dem Spiel: „Ich weiß nicht, wie das Unentschieden passieren konnte. Unglaublich bitter, wir haben zahlreiche Konterchancen vergeben und hätten den Sack schon vorher zumachen müssen. Das ganze Frühjahr sind wir am Feld überlegen und machen unsere Chancen nicht. Wir müssen aber jetzt sofort aufstehen, am Freitag geht es gegen St. Pölten weiter. Es geht nach wie vor um alles. Heute haben wir eine Riesenchance vertan – wenn man 2:0 auswärts führt. Wir sind schon einige Male in dieser Saison aufgestanden und es geht weiter.“

 

 (Torschütze ):

…nach dem Spiel: „Für uns ist der eine Punkt Gold wert und jetzt kommen die wichtigen, direkten Duelle im Abstiegskampf. Wir haben den Anschlusstreffer gemacht und dann die zweite Luft gekriegt, mit dem Punkt müssen wir zufrieden sein. In der 1. Halbzeit sind wir gar nicht ins Spiel gekommen mit unseren langen Bällen. In der 2. war es besser, wir haben Leidenschaft und Ehrgeiz gezeigt, heute hat es bis zur 70. Minute gedauert. Man kann heute viel mitnehmen. In Kapfenberg holen wir drei Punkte und wir werden den Klassenerhalt schaffen.“

 

 (Sky Experte):

…über das Spiel: „Hartberg hat vom ersten Tag gegen den Abstieg gespielt. Mental und körperlich waren sie heute leer. Innsbruck war lauffreudiger, spritziger, zweikampfstärker und spielerisch sowieso besser, wer hat aber bei 2.0 geglaubt, dass Hartberg noch zurückkommt. Aber sie haben es wieder geschafft, sie haben nie aufgegeben. Das ist Hartberg.  hat frischen Wind gebracht, auf der Seite gewirbelt. Den Trainer muss man auch einmal loben, er hat den richtigen Mann gebracht. Den einen oder anderen Pass hat das Innsbrucker Mittelfeld nicht konsequent genug gespielt, sie hätten nicht so schlampig spielen sollen, es war ein bisschen überheblich. Dennoch, Wacker hat heute überzeugt, wenn es so weiter geht, mache ich mir um Wacker keine Sorgen.“