Heimo Pfeifenberger: „Der Punkt ist auf alle Fälle verdient“

via Sky Sport Austria
  • Mike Büskens: „Das Ergebnis ist gerecht“
  • Philipp Prosenik: „Mein Ziel in Wolfsberg sind 10 bis 15 Treffer“
  • Christoph Schösswendter: „Die Punkteteilung ist nicht so ungerecht“
  • Sky Experte Walter Kogler: „Der WAC wird eine ruhige Saison spielen können und nicht hinten hinein kommen“
  • Sky Experte Michael Konsel: „Novota ist wie so oft bei Flanken zögerlich und maßgeblich am Gegentor beteiligt“

 

Der Wolfsberger AC und der SK Rapid trennen sich mit einem 1:1-Unentschieden. Die Stimmen zum Spiel exklusiv von Sky Sport Austria.

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Das Ergebnis ist gerecht, der WAC hat alles nach vorne geschmissen und daher hat sich das Spielgeschehen in unsere Hälfte verlagert. Sie wurden dann nach einer Ecke für ihren Aufwand belohnt. Der Torhüter muss ein Gefühl bekommen, ob er herauskommt auf den Ball – er hat sich dafür entschieden drin zu bleiben, der Ball kommt auf die zweite Stange zu Prosenik und er macht ihn. Es war heute von uns wenig zu sehen, wir hatten ein paar Chancen auf das 2:0 und dann auch auf das 2:1. Es war eine kampfbetonte Partie und in solchen Spielen kann man nicht erwarten, dass wir drei bis vier Tore schießen. Wie in Altach war der Gegner heute eine Mannschaft, die um jeden Ball fightet und sie haben sich dafür belohnt.“

 

(Trainer ):

…nach dem Spiel: „Der Punkt ist auf alle Fälle verdient, aus dem Nichts sind wir durch eine Standardsituation in Rückstand geraten. Wir haben wenig zugelassen und Rapid nicht zur Entfaltung kommen lassen. Nach vorne hätten wir in ein paar Aktionen konsequenter sein müssen. Wir haben dann auch vom Personal in der Offensive nachgelegt. Ich glaube Prosenik war sehr enttäuscht, dass er nicht von Anfang an gespielt hat, es ist dann als Joker passiert und ich freue mich für ihn. Er hat frischen Wind reingebracht. Es könnten ein, zwei Punkte mehr sein nach fünf Runden. In Mattersburg war das Spiel nicht gut von uns, diese Punkte fehlen uns. Sonst waren die Leistungen okay, man kann das so stehen lassen.“

 

(Torschütze ):

…nach dem Spiel: „Ich freue mich, dass wir einen Punkt gegen Rapid gemacht haben und für mich persönlich ist mein erstes Tor hier wichtig. Ich habe mit Technik durchgezogen und zum Glück hat er reingepasst. Ein Punkt ist gegen Rapid immer okay, Rapid hat heute nicht den allerbesten Fußball gezeigt und mit ein bisschen mehr Glück, wäre mehr drinnen gewesen. Wir haben zu Beginn zu viel Respekt gehabt, weil wir was Europacupspiel gesehen haben, wo sie dominiert haben. Mein Ziel in Wolfsberg sind 10 bis 15 Treffer und dass ich mich für weitere Aufgaben empfehlen kann.“

 

(Torschütze ):

…nach dem Spiel: „Das Mindestziel war ein Unentschieden, wir sind aber nicht zufrieden. Aufgrund des Spielverlaufs und des aufopfernd kämpfenden WAC ist die Punkteteilung nicht so ungerecht. In der ersten Halbzeit war der WAC einen Schritt schneller und bissiger. In der zweiten Hälfe haben wir uns mehr hinten rein drücken lassen, so ist es schwierig gegen eine Mannschaft, die mit hohen Bällen agiert. Größtenteils haben wir keine richtigen Chancen zugelassen, aber dann leider durch eine Standardsituation das Tor bekommen. Ich habe vor dem Gegentor einen Ellbogen ins Gesicht bekommen, aber gut, davon haben wir jetzt auch nichts.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Zwei Standardsituationen haben für die Tore gesorgt, eine hat Rapid genutzt und die zweite der WAC. Das Spiel war nicht allzu gut, aufgrund der Chancenverteilung und der Steigerung vom WAC in der zweiten Hälfte ist das Unentschieden gerecht. Ich denke nicht, dass Rapid zu müde war, die englische Woche müssen sie in der frühen Phase der Meisterschaft verkraften. Der WAC kann heute mit der Punkteteilung gut leben, zuhause sind sie für jeden Gegner gefährlich. Der WAC wird eine ruhige Saison spielen können und nicht hinten hinein kommen.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Rapid war viel zu passiv, nicht spritzig. Der Kunstrasen und das Spiel im Europacup stecken irgendwo in den Knochen. Das Selbstvertrauen ist aber da und gegen einen nicht berauschenden WAC hätte man nachlegen müssen. Die Leistung heute ist zu hinterfragen, warum man an die guten Leistungen der vergangenen Spiele nicht anschließen konnte. Zwei Ausreißer nach unten sind für Rapids Ansprüche eigentlich zu viel in fünf Runden. Auswärts muss man voll punkten, wenn man gesehen hat, wie der WAC in der ersten Hälfte aufgetreten ist. Für Rapids Ansprüche war das zu wenig.“

…über Rapid-Goalie Jan Novota beim Gegentor nach einem Eckball: „Novota ist wie so oft bei Flanken zögerlich. Da muss er durchgehen, er macht den Schritt raus und zurück und ist maßgeblich am Tor beteiligt.“