SALZBURG,AUSTRIA,01.AUG.21 - SOCCER - ADMIRAL Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SV Ried. Image shows head coach Andreas Heraf (Ried). Photo: GEPA pictures/ Thomas Bachun

„Erfahrung mit Situation“: Heraf-Wechsel soll Trainerkarussell bei Türkgücü stoppen

via Sky Sport Austria

Nach seinem Abschied bei der SV Ried wartet auf Andreas Heraf bereits mit dem Jahreswechsel die nächste Herausforderung: Beim deutschen Drittligisten Türkgücü München soll der einstige Rapid-Profi abermals den Abstieg verhindern und nach vielen Trainerwechsel für Stabilität sorgen.

Seit Sommer 2019 standen einschließlich der Interimstrainer sieben verschiedene Coaches an der Seitenlinie des bayrischen Vereins – selbst in der laufenden Saison betreuten bereits drei unterschiedliche Trainer den abstiegsgefährdeten Drittligisten.

Offiziell: Heraf neuer Trainer von Türkgücü München

Unter den zuletzt gescheiterten Trainern befinden sich auch zwei mit Österreich-Bezug: Der einstige St. Pölten-Trainer Alexander Schmidt musste nach knapp einem halben Jahr aufhören, ehe er als Trainer von Dynamo Dresden den Sprung in die 2. Bundesliga schaffte. Ex-Sturm-Trainer Peter Hyballa wurde selbst nach sechs Niederlagen in zwei Monaten im November aus dem Amt entlassen. Nachdem auch Interimstrainer Alper Kayabunar ohne Sieg blieb, muss nun die Trendwende unter dem Duo Heraf-Djuricin gelingen.

„Am Ende war das Entscheidende die Erfahrung mit einer Situation, in der wir sind. Beide Trainer konnten ähnliche Situationen in ihrer Karriere bereits mit Bravour meistern“, sagte Geschäftsführer Max Kothny. Tatsächlich führte Herafs Trainerkarriere ihn von Zweitliga-Zeiten in Schwanenstadt über verschiedene Aktivitäten beim ÖFB nach Neuseeland, wo er als Frauen-Teamchef und Technischer Direktor Erfahrungen sammeln konnte. Nach seinen Stationen beim FAC und in Ried folgt nun die Rückkehr ins Ausland.

Heraf: „Verhältnis zur Ried-Mannschaft war einwandfrei“

Ähnlich wechselhaft, wenn auch kürzer, verlief die Trainerkarriere von Co-Trainer Djuricin: Über diverse Posten, meist als Assistenztrainer, gelangte er zu Ebreichsdorf und anschließend unter Damir Canadi zum SK Rapid Wien. Danach folgten Blau-Weiß Linz sowie die Grashoppers Zürich als bis vor kurzem abschließende Stationen.

Auch Türkgücü-Konkurrent Halle mit neuem Trainer

Auch der abstiegsbedrohte Fußball-Drittligist Hallescher FC hat mit Andre Meyer einen neuen Trainer verpflichtet. Wie der Verein am Montag mitteilte, erhält der 37-Jährige zunächst einen bis Juni 2023 gültigen Vertrag. Meyer, der zuletzt beim Regionalligisten Berliner AK tätig gewesen war, folgt beim HFC auf Florian Schnorrenberg.

„Wir haben einen Trainer verpflichtet, der alle Voraussetzungen für erfolgreiche Arbeit mitbringt und sich Schritt für Schritt weiterentwickelt hat“, sagte Sportdirektor Ralf Minge: „Die Zusage beim HFC ist für ihn die logische Konsequenz, im Profifußball Fuß zu fassen und gemeinsam mit unserer Mannschaft eine neue Zeitrechnung zu beginnen.“

Derzeit liegt der Hallesche FC nach 20 Spielen mit 22 Punkten auf dem 14. Rang.

skyx-traumpass

(Red./SID).

Beitragsbild: GEPA.