Heute vor 37 Jahren: Austria Wien holt Remis gegen Real Madrid

von Nikolaus Reitz

Im Halbfinale des Cupsiegerbewerbes bekam die Austria den spanischen Riesenklub Real Madrid zugelost. Schon im Viertelfinale hatten die Wiener den berühmten FC Barcelona nach Auswärtstoren bezwungen. Gerhard Steinkogler hatte nach einem 0:0 im Hinspiel in der 37. Minute des Rückspiels das 0:1 erzielt. Zwar konnte Barca durch Alexanco noch ausgleichen, aber Tor fiel danach keines mehr und so stiegen die Veilchen überraschend auf. Bei den Katalanen standen sowohl Bernd Schuster als auch die “Hand Gottes“ Diego Maradona in der Startformation.

Aber nun zum Hinspiel gegen das “weiße Ballett” von Real Madrid. Am Vorabend der Partie fand ein Empfang in der spanischen Botschaft auf der Wieden statt, bei dem sich sowohl Trainer Alfredo di Stefano als auch die ungarische Real-Legende Ferenc Puskas (der nach seiner Emigration aus Ungarn bereits einen Vorvertrag gehabt hatte, jedoch 18 Monate nicht Fußball spielen durfte und so später nach Spanien ging) betont vorsichtig zur anstehenden Partie äußerten.

Man werde die Austria auf keinen Fall unterschätzen. Das habe man auch beim letzten Wien-Besuch vor knapp eineinhalb Jahren nicht getan, als man im November 1981 bei Rapid Wien ein 1:0 holte (schon damals erzielte Santillana in der 80´ das Tor) und nach einem 0:0 in Madrid aufstieg.

Polster mit der frühen Führung

Austria-Trainer Wenzel Halama, der zuvor mit dem GAK 1981 den ersten Titel überhaupt in die Steiermark geholt hatte, schwor seine Mannschaft auf schnelle Vorstöße über die Flügel ein und hoffte auf ein Ergebnis ohne Gegentor, vielleicht sogar ein 1:0. Diesen Gefallen machte ihm Toni Polster bereits in der fünften Minute, als er außerhalb des Sechzehners einen Haken nach links machte und abzog. Der spanische Torhüter Garcia Remon sah am Fünfer stehend wahrschlich schlecht aus und ließ den Ball durchrutschen. Riesenjubel bei Polster und seinen Kumpanen, fast 40.000 Besucher waren aus dem Häuschen.

Lange konnten sich die Hausherren über die Führung nicht freuen, denn nur eine Minute später glichen die Spanier aus. Nach einem 50-Meter-Pass tief aus der eigenen Hälfte berechnete Vorstopper Zore den Ball schlecht, Santillana nahm den Ball gekonnt mit und ließ Friedl Koncilia nicht den Funken einer Chance (6´). Damit war die Hoffnung auf ein Ergebnis ohne Gegentor dahin.

Magyar mit der erneuten Führung für die Austria

Die Austria steckte aber nicht auf und griff weiter mutig an. Eine weitere Möglichkeit vergab Polster, nachdem der Angriff wunderbar über die rechte Seite, ausgehend von Robert Sara, aufgebaut wurde. In der 20. Minute durften die Violetten erneut jubeln. Magyar, der durch enormes Laufpensum und kluge Pässe auffiel, krönte seine Leistung mit dem 2:1 nach Vorlage von Polster im zweiten Versuch aus spitzem Winkel.

sky-kombi-neu

Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Knapp nach Wiederbeginn hatte Steinkogler das 3:1 auf dem Fuß, aber er traf nur das Außennetz. Und so kam es, dass im Gegenstoß der Ausgleich für die Madrilenen fiel. Nach einem unnötigen Ballverlust im Aufbau kontrollierte Real den Ball im Mittelfeld, kombinierte sich vor das Tor der Austria und erreichte das 2:2 durch ein herrlichen Schuss von San Jose (55´).

Damit war der Austria der Zahn gezogen und die Luft aus dem Spiel. Nach dem Schlusspfiff gab es immerhin internationale Anerkennung für die Leistung der Wiener und Trainer Halama meinte: “Die Chance lebt weiter, der schnelle Konter ist unsere Hoffnung beim Rückspiel am 20. April in Madrid.“

Die Austria steckte aber nicht auf und griff weiter mutig an. Eine weitere Möglichkeit vergab Polster, nachdem der Angriff wunderbar über die rechte Seite,

Austria Wien vs Real Madrid 2:2

06.04.1983, Halbfinal-Hinspiel Cup der Cupsieger
Prater-Stadion, 39.600 Zuschauer; Schiedsrichter Alojzy Jarguz (Polen)

Tore:
1:0        Anton Polster 5´
1:1         Carlos Santillana 6´
2:1         Istvan Magyar 20´
2:2         Isidoro San Jose 55´

Mannschaftsaufstellungen:

Austria Wien: Friedl Koncilia, Erich Obermayer, Robert Sara, Franz Zore, Josef Degeorgi, Dzenal Mustedanagic (70´ Johann Dihanich), Felix Gasselich, Ernst Baumeister, Istvan Magyar (79´ Libor Radimec), Anton Polster, Gerhard Steinkogler;
Coach Vaclav Halama

Real Madrid: Garcia Remon (46´ Augustin Rodriguez Santiago), John Metgod, Juan Jose Jimenez, Francisco Bonet, Jose Antonio Salguero, Vicente del Bosque, Angel de Los Santos, Ricarda Gallego, Isidoro San Jose, Juan Gomez Gonzalez Juanito (83´ Francisco Pineda), Carlos Santillana;
Coach Alfredo di Stefano

Von Nikolaus Reitz

Torparade FK Austria Wien – Saison 2019/20

Video enthält Produktplatzierungen