Video enthält Produktplatzierungen

Heute vor einem Jahr: Liverpool und das “Wunder von Anfield”

via Sky Sport Austria

Vor ganz genau einem Jahr ist dem FC Liverpool das “Wunder von Anfield” gegen den FC Barcelona geglückt. Die “Reds”, die in der Vorwoche das Hinspiel beim FC Barcelona klar 0:3 verloren hatten, schafften mit einem 4:0-Heimsieg noch den Aufstieg ins Finale.

Liverpool musste auf die beiden verletzten Weltklasse-Stürmer Firmino (Muskelverletzung) und Mohamed Salah (nach Gehirnerschütterung) verzichten und schien damit im Aufstiegsrennen bereits vor dem Anpfiff völlig chancenlos.

Barcelona bot dagegen dieselbe Startelf wie im Hinspiel auf und sah sich bereits nach sechs Minuten im Rückstand: Nach einem Schnitzer von Jordi Alba und Schuss von Jordan Henderson, den Tormann Marc-Andre ter Stegen nur kurz abwehrte, staubte Origi zum 1:0 ab.

Wijnaldum bringt Liverpool auf Kurs

In der Pause wechselten die Hausherren dann Wijnaldum ein, der das ausverkaufte Stadion an der Anfield Road binnen 129 Sekunden in ein Tollhaus verwandelte.

Der 28-jährige Niederländer verwertete zunächst einen Querpass von Trent Alexander-Arnold aus vollem Lauf zum 2:0. Etwas mehr als zwei Minuten später verwertete Wijnaldum dann eine Maßflanke von Xherdan Shaqiri zum 3:0, womit der Rückstand aus dem ersten Duell nach nicht einmal einer Stunde wettgemacht war.

Barcelona zerfiel in der Folge immer mehr in seine Einzelteile und kassierte den vierten Gegentreffer im Stile einer Schülermannschaft nach einer schnell ausgeführten Ecke von Alexander-Arnold, der die Schlafmützigkeit der Katalanen bestrafte. So kam der 24-jährige Origi nach der flachen Hereingabe am kurzen Fünfereck völlig frei zum Schuss und erzielte das 4:0 (79.).

Die Tore im Video

Origi mit dem 1:0

Video enthält Produktplatzierungen

Wijnaldum erhöht auf 2:0

Video enthält Produktplatzierungen

Wieder Wijnaldum! Liverpool führt 3:0

Video enthält Produktplatzierungen

Schnelle Eckenvariante sorgt für das 4:0

Video enthält Produktplatzierungen

Beitragsbild: Imago

Textquelle: APA/Redaktion