Hinteregger beim ÖFB: Der Mann für die wichtigen Tore

via Sky Sport Austria

Zuletzt ist Martin Hinteregger im ÖFB-Team mehr durch seinen nächtlichen Ausflug im letzten Lehrgang aufgefallen. Gegen Israel darf der Deutschland-Legionär wieder von Beginn an ran und rechtfertigt das Vertrauen mit dem Führungstreffer – nicht das erste Mal, dass der Innenverteidiger ein wichtiges (Traum-)Tor für Österreich erzielt.

Eigentlich ist Martin Hinteregger nicht gerade für seinen Torinstinkt bekannt. Im Nationalteam kommt der Verteidiger von Hütter-Klub Eintracht Frankfurt aber immerhin schon auf respektable vier Treffer. Das besondere daran ist allerdings: Es sind ausschließlich Führungs- und Ausgleichstreffer.

Sein erstes Team-Tor hat etwas auf sich warten lassen. Fast drei Jahre nach seinem Debüt (19.11.2013) folgt im September 2016 in Georgien sein Premierentreffer. Beim wenig anschaulichen 2:1-Sieg besorgt der Linksfuß die Führung per Kopf. In derselben WM-Qualifikation ist Hinteregger neun Monate später erneut erfolgreich: In Irland bringt der Verteidiger die ÖFB-Elf nach einer herrlichen Eckballvariante in Führung – am Ende muss man sich nach dem späten Ausgleichstreffer durch Jonathan Walters jedoch von den Träumen von der WM-Endrunde verabschieden.

ÖFB-Stimmen zum Israel-Spiel: “Haben uns heute in eine gute Position gebracht”

Beim seinem dritten ‘Streich’ kann man über die Wertigkeit streiten, da es in einem Testspiel gewesen ist. Allerdings hat da der Gegner Deutschland geheißen, was das Ganze somit auch wieder relativiert. Im Prestigeduell mit dem ‘großen Bruder’ im Sommer des vergangenen Jahres erzielt der gebürtige Kärntner in Klagenfurt den Ausgleich gegen die DFB-Elf: Einen Eckball von David Alaba nimmt der Innenverteidiger aus spitzem Winkel direkt und ‘schweißt’ die Kugel per Volley ins lange Eck zum 1:1. Am Ende ist es der erste Sieg (2:1) über die Deutschen seit 32 Jahren – auch wenn es nur ein Testspiel gewesen ist.

Gegen Israel trägt sich ‘Mr. Traumtor’ zum vierten Mal in seiner Nationalteam-Laufbahn in die Torschützenliste ein – einmal mehr mit einem äußerst sehenswerten Treffer: Nach einem Standard bleibt Hinteregger im Strafraum, die darauffolgende Ballannahme und der dazugehörige Abschluss erinnern eher an die eines Weltklasse-Stürmers Marke Robert Lewandowski denn an einen Defensivspieler. Das Tor zum 2:1 ist wieder einmal ein immens wichtiges im Spiel für den ÖFB und untermauert den Wert Hintereggers für die Foda-Elf.

fr-11-10-ebel
Beitragsbild: GEPA