Hinteregger kritisiert die Transferpolitik von Salzburg und Leipzig

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Martin Hinteregger hat Red Bull Salzburg verlassen – aber nicht, wie ansonsten bei Schlüsselspielern des österreichischen Fußball-Meisters üblich, in Richtung RB Leipzig. Der 23-Jährige fixierte am Mittwoch kurz vor Transferschluss den Wechsel zum FC Augsburg und wollte damit auch bewusst ein Zeichen setzen, wie er am Donnerstag im ÖFB-Teamcamp in Wien erklärte.

Hinteregger von Rangnick enttäuscht

Dem Innenverteidiger geht die personelle Ausdünnung von Salzburg in Richtung des ebenfalls von Red Bull unterstützen Partnerclubs in Leipzig gehörig gegen den Strich. “Die Art und Weise, wie Salzburg von Leipzig kaputtgemacht wird, finde ich schade. Im Endeffekt sind es zwei verschiedene Vereine, aber alles wird aus Salzburg wegdirigiert”, kritisierte Hinteregger und ergänzte: “Man kann zwei Vereine auch so führen, dass beide top dastehen, und nicht nur einer.”

“Habe Wut auf Leipzig gehabt”

 

Bei den “Bullen” aus der Mozartstadt dürfte mittlerweile ziemlicher Unmut über den deutschen Bundesligisten und dessen Sportdirektor Ralf Rangnick herrschen. “Auch ich habe eine Wut auf Leipzig gehabt, weil Salzburg symptomatisch kaputtgeht”, erklärte Hinteregger.

“Leipzig kann nehmen was sie brauchen”

 

Deshalb habe er sich für Augsburg und gegen Leipzig entschieden. Zwar habe es Gespräche mit Rangnick und dem neuen Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl gegeben, ein ernsthaftes Thema sei für ihn ein Transfer zum deutschen Aufsteiger aber nicht gewesen. “Aus Respekt vor Salzburg und den Fans. Jetzt ist es ja öffentlich bekannt, dass Salzburg ein Ausbildungsverein für Leipzig ist, und da wäre ein Wechsel von mir nach Leipzig ein richtiger Wirbel gewesen”, vermutete der Kärntner.

Leipzig aus Respekt keine Option

 

Ein Verbleib in Salzburg ist für Hinteregger allerdings auch nicht wirklich infrage gekommen – daran hätte selbst eine Champions-League-Teilnahme nichts geändert. “Das wären zwar sechs schöne Spiele geworden, aber für diese sechs Spiele hätte ich auch nicht 34 Spiele in der deutschen Bundesliga geopfert.”

Klein: “Hinteregger sagt, was er denkt”

Der frühere Salzburger Florian Klein äußert sich zu Hintereggers Aussagen über RB Leipzig und kann dessen Motivation teilweise nachvollziehen.

 

Beitragsbild: GEPA

starter-sport-beitrag