FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 21: Head coach Adi Huetter of Frankfurt looks on prior to the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and RB Leipzig at Deutsche Bank Park on November 21, 2020 in Frankfurt am Main, Germany. Football Stadiums around Europe remain empty due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in fixtures being played behind closed doors. (Photo by Ronald Wittek - Pool/Getty Images)

Hütter auf Stürmersuche – leise Hoffnung auf Jovic-Rückkehr zur Eintracht

via Sky Sport Austria

Trainer Adi Hütter vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt hofft nach dem Abgang von Stürmer Bas Dost auf eine Neuverpflichtung im Winter-Transferfenster.

“Wir brauchen einen Spieler, mit einer gewissen Geschwindigkeit und physischen Präsenz, der uns sofort helfen kann”, sagte der 50-Jährige auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr/ live auf Sky Sport 3 sowie mit Sky X –  streame das Spiel mit Sky X ab bereits € 10,- / Monat): “Danach werden wir schauen.”

skyx-traumpass

Der Abgang von Dost sei für Hütter “kein schönes Weihnachtsgeschenk” und auch für ihn “überraschend” gewesen. Am Ende habe “das Gesamtpaket dann aber so gepasst, dass es für uns Sinn gemacht hat, ihn abzugeben”, so Hütter. Der Niederländer Dost wechselt zum belgischen Spitzenreiter FC Brügge.

Hütter: Jovic-Spekulationen “liegen auf der Hand”

In den Medien wurde zuletzt über die Rückkehr von Luka Jovic (Real Madrid) nach Frankfurt spekuliert. Das liege “natürlich auf der Hand. Er hat wenig Einsatzzeit in Madrid und hätte sicher auch nichts dagegen, nach Frankfurt zurückzukehren”, sagte Hütter: “Aber es wird auch richtig geschrieben, was Luka im Jahr verdient.”

Auch das Interesse an der Verpflichtung von Joshua Zirkzee von Meister Bayern München wollte Hütter nicht bestätigen oder dementieren. “Es gibt viele Namen und den Rest macht Fredi (Bobic; Sportvorstand, d. Red.).”

Eintracht Frankfurt bei Bayern-Youngster in der Pole Position

(SID).

Beitragsbild: Getty Images.