Italiens Teamchef Conte hört nach der EM auf – London calling?

via Sky Sport Austria

Rom (APA/dpa) – Der italienische Fußball-Teamchef Antonio Conte hört nach der EM in Frankreich als Coach der Azzurri auf. “Antonio Conte hat mir mitgeteilt, dass seine Erfahrung nach dem Ende der Europameisterschaft enden wird”, sagte Verbandspräsident Carlo Tavecchio nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag in Rom.

Chelsea “ruft”

Der frühere Meistertrainer von Juventus Turin hatte die italienische Nationalelf nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 in Brasilien übernommen und souverän zur Qualifikation für die EURO 2016 geführt. Zuletzt hatten italienische und englische Medien berichtet, Conte werde zur neuen Saison Trainer beim Premier-League-Club Chelsea. “Er verspürt den Lockruf des Platzes und des täglichen Trainings und das ist verständlich”, sagte Tavecchio am Dienstag.

“Nur” zwei Niederlagen

Unter dem 46-Jährigen gab es für die Squadra Azzurra in eineinhalb Jahren nur zwei Niederlagen, dennoch spielte das Team nur selten überzeugend. In Italien hagelte es daher oft Kritik für Conte. Zudem geriet der Nationalcoach immer wieder mit den Clubs aneinander, die ihre Spieler außerhalb der vorgesehenen Zeiten nicht für Aktivitäten der Nationalelf abstellen wollten.

Conte droht darüber hinaus wegen seiner Verwicklung in den Wettskandal ein Prozess. Tavecchio stand jedoch stets zu seinem Coach und hatte mehrmals erklärt, den im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern zu wollen. “Wir haben immer auf Conte gesetzt, wir sprechen fast täglich miteinander”, sagte er. “Ihm fehlt das Alltägliche, der Geruch des Rasens, das ist das Wichtigste, was er mir gesagt hat”, erklärte er. “Es ist keine Frage des Geldes, es ist eine Frage der Arbeit.”

Nachfolge offen

Zu einem möglichen Nachfolger wollte sich Tavecchio nicht äußern. “Wir werden das in Ruhe bewerten”, erklärte er. “Das Hauptinteresse gilt jetzt nicht Tavecchio oder Conte, sondern der Nationalelf.” Italienische Medien spekulierten bereits über eine mögliche Rückkehr von Ex-Nationalcoach Roberto Donadoni oder eine Verpflichtung von Claudio Ranieri, derzeit Trainer von ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs bei Leicester City, dem Sensations-Tabellenführer der englischen Premier League. Auch die Namen Fabio Capello und Cesare Prandelli wurden genannt.

“Volle Konzentration auf EURO”

Antonio Conte wollte sich vorerst nicht konkret zu seinem angekündigten Abschied äußern. “Im Moment muss unsere ganze Konzentration auf die EURO gerichtet sein, wo wir mit harter Arbeit und Hingabe versuchen werden, das Beste aus unseren Möglichkeiten zu machen. Die, die mich kennen, wissen, dass ich mich dieser Aufgabe mit ganzer Kraft widmen werde”, wurde er in einer Verbandsmitteilung zitiert.

Bild: Getty Images