Ivanschitz: “Sportliche Situation bei Rapid sehr erfreulich”

via Sky Sport Austria

Unzählige ehemalige Profi-Fußballer waren am Samstag beim Charity-Turnier in Perchtoldsdorf dabei. So auch Andreas Ivanschitz, der im Legenden-Team des SK Rapid Wien kickt. Ivanschitz hat nicht nur auf dem Parkett sein Können gezeigt, sondern auch gemeinsam mit Sky-Kommentator David Eder eine Partie kommentiert und einige Fragen beantwortet. Er sprach u.a. über sein Karriereende, den Verlauf und Rapid Wien. 

“Die Spannung die du aufbaust, das fällt alles weg auf einmal. Fast von einem Tag auf den anderen und das ist schon extrem. Damit habe ich auch die ersten Wochen zu kämpfen gehabt. Es war nicht einfach dann nur zu Hause zu sitzen”, so Ivanschitz über die erste Zeit nach dem Ende seiner Karriere.

Bandenzauber mit Krankl, Herzog & Co: Hallenfußball aus Perchtoldsdorf jetzt live

“Spanien war immer ein Traum von mir”

Als wichtige Punkte in seiner Karriere als Profi sieht der ehemalige Mittelfeldspieler u.a. den Weggang aus Österreich und die Zeit in der Deutschen Bundesliga bei FSV Mainz 05, wo er unter Trainer Thomas Tuchel “extrem viel lernen konnte”. Für die darauffolgende Station in Spanien bei Levante UD wird Ivanschitz auch “ewig dankbar sein”.

Das Interview zum Anhören

“Sportlicher Part bei Rapid sehr erfreulich”

Über seinen Ex-Verein Rapid Wien sagte der 38-Jährige: “Ich kann über die internen Dinge, wie bei Rapid im Moment gearbeitet wird gar nichts sagen, weil ich zu weit weg und nicht involviert bin. Erfreulich waren sicher die letzten Wochen und Monate, da hat sich Rapid ergebnistechnisch zurückgekämpft. Das muss man dem Didi Kühbauer auch hoch anrechnen. Er hat es geschafft, die Mannschaft zu stabilisieren und erfolgreich zu machen. […] Der sportliche Part war sehr erfreulich die letzten Monate.”

Jüngster ÖFB-Kapitän der Geschichte

Im November 2018 beendete Ivanschitz seine aktive Karriere. In seiner letzten Saison kam er bei Viktoria Pilsen nur noch zu Kurzeinsätzen, holte mit den Tschechen aber den Meistertitel. So wie zuvor mit den Seattle Sounders in den USA (2016) und bei Rapid (2005). Österreichs Fußballer des Jahres 2003 wurde im Nachwuchs der Hütteldorfer groß und gab am 26. Oktober 1999 mit 16 im Cup sein Profidebüt für Grün-Weiß. Von dort wechselte er 2006 zu Red Bull Salzburg.

Er kickte in der Folge für Panathinaikos Athen (2006 – 2009), FSV Mainz (2009 – 2013), Levante UD (2013 – 2015) und Seattle, eher er ab Jänner 2017 seine Karriere in Pilsen ausklingen ließ.

Das ÖFB-Team führte Ivanschitz von 11. Oktober 2003 bis 11. Februar 2009, also auch bei der Heim-EM 2008, als Kapitän aufs Feld. Mit 19 Jahren und 361 Tagen ist er jüngster ÖFB-Kapitän der Geschichte. In seinen insgesamt 69 A-Länderspielen (März 2003 – Juni 2014) erzielte er zwölf Treffer.

07-01-ebel-ec-kac-hcb-foxes