Janko mit Basel nach 120 Minuten „Eislaufen“ out im Schweizer Pokal

via Sky Sport Austria

(APA) – Der FC Basel ist im Schweizer Fußball-Cup wie schon in der vergangenen Saison am FC Sion gescheitert. Der überlegene Super-League-Tabellenführer unterlag am Sonntag im Viertelfinale dem Titelverteidiger FC Sion mit 3:4 im Elfmeterschießen. Nach Verlängerung war es 2:2 gestanden. Zwei Elfmetertore von Marc Janko, eines davon im Elferschießen, waren am Ende zu wenig.

Damit misslang Janko und Co. die Revanche für die 0:3-Niederlage im Finale der vergangenen Saison. Janko hatte die Basler erst kurz vor Ende der regulären Spielzeit (89.) in die Verlängerung gerettet, einen Elfmeter souverän verwertet. Für den 32-jährigen ÖFB-Teamstürmer war es im 23. Saisonpflichtspiel der 16. Treffer, sein erster im Schweizer Cup. Auch im Elfmeterschießen behielt der Routinier seine Nerven, ließ Sions Goalie keine Chance. Da Birkir Bjarnason und Walter Samuel aber drüberschossen, ging Basel als Verlierer vom Platz.

Sion war durch Tore von Pa Modou Jagne (37.) und Ebenezer Assifuah (66.) 2:0 vorangelegen, für den Anschlusstreffer hatte Mohamed El Nenny (79.) gesorgt. Der FC Sion ist ein möglicher Gegner Rapids im Sechzehntelfinale der Europa League.

Marc Janko zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht und schrieb danach: „Das hatte nichts mit Fußball zu tun“, wollte damit aber nicht als „schlechter Verlierer“  abgestempelt werden.

Bild: GEPA