Jesse Marsch: „Ich war überrascht, dass Wattens so mutig gespielt hat“

via Sky Sport Austria
  • Thomas Silberberger: „Wir haben höher verloren als letztes Jahr, aber der Auftritt war ein besserer“
  • Noah Okafor: „Ich bin sehr froh über die drei Tore, aber noch mehr über die drei Punkte“
  • Stephan Reiter: „Die Regierung hat mittlerweile an Glaubwürdigkeit verloren“
  • Walter Kogler: „Ich traue der WSG heuer eine bessere Saison zu als im letzten Jahr“
  • Andreas Herzog: „Es war ein mutiger Auftritt der WSG“

 

Der FC Red Bull Salzburg schlägt die WSG Swarovski Tirol mit 5:0. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

FC Red Bull Salzburg – WSG Swarovski Tirol, 5:0 (2:0)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

 

Jesse Marsch (Trainer FC Red Bull Salzburg):

…vor dem Spiel: „Viel Rotation ist wichtig, damit die Belastung nicht so hoch ist. Ich glaube auch, dass alle Spieler bereit sind. Patson Daka ist ein super Spieler für uns, das tut uns weh, aber wir haben viele junge Offensivspieler mit Riesenpotenzial und es ist Zeit das zu erreichen. Wir haben die Entscheidung vor ein paar Wochen getroffen, Carlos ist ein junger Tormann mit viel Potenzial, zwischen Atletico und Bayern ist die Pause für Cican (Stankovic) nicht schlecht, gegen Bayern ist Cican wieder im Tor.“

…nach dem Spiel: „Noah Okafor ist immer eine Möglichkeit für die Startelf, ich war sehr glücklich, dass er drei Tore gemacht hat. Er hat auch letzte Woche sehr gut gespielt. Mit Noah haben wir viel über taktische Dinge gesprochen, jetzt war die Zeit, dass er reinkommt. Patson Daka versteht alle taktischen Vorgaben so gut, arbeitet mit und gegen den Ball, bei Standards gefährlich, es ist immer ein Vorteil ihn auf dem Platz zu haben. Ich war überrascht, dass Wattens so mutig gespielt hat, so offensiv. Es hat gedauert für uns. Kompliment an Wattens, sie haben gut gespielt.“

…über das bevorstehende Champions-League-Duell mit Bayern München: „Was für eine große Herausforderung für uns. So schade, dass wir ohne Fans spielen müssen, es ist schrecklich. Es ist eine Prüfung, eine unglaublich große Prüfung, für unsere Qualität, Mentalität, Vorbereitung, für alles, ein ‚final exam‘. Die Vorfreude ist groß, wir sind sehr begeistert und bereit. Wir haben keine Angst, aber wir verstehen, wie gut sie sind, wahrscheinlich die beste Mannschaft seit Barca mit Pep.“

 

Dominik Szoboszlai (FC Red Bull Salzburg):

…über das bevorstehende Champions-League-Duell mit Bayern München: „Wir sind genau gleich rausgekommen, wie wir am Dienstag rauskommen werden. Es wird nicht einfach gegen die Bayern, den Champions-League-Sieger. Ich bin jedes Spiel motiviert und will meiner Mannschaft jedes Spiel helfen. Wenn man den Ball gut trifft, ist es egal, wer im Tor steht.“

 

Stephan Reiter (Geschäftsführer Wirtschaft FC Red Bull Salzburg):

…zur neuen Covid-Verordnung: „Das große Problem, das die Regierung mittlerweile hat, sie hat an Glaubwürdigkeit verloren und natürlich folgt die Bevölkerung nicht mehr diesen Maßnahmen. Wenn man in einem Stadion ist, im Freien, mit zwei Meter Abstand im Schachbrettmuster sitzt und im Sitzen einen Mundschutz aufzusetzen, ich glaube, da kann sich jeder selber sein Bild darüber machen. Und wenn man sich in der Pause nicht einmal mehr ein Getränk oder Wasser kaufen kann, um sich zu erfrischen, nachdem man schon 45 Minuten den Mundschutz aufhat. Ich glaube, da kann sich jeder selber ein Bild darüber machen, wie sinnvoll oder nicht sinnvoll das ist. Das sind natürlich nur Teilbereiche, dass das in Summe natürlich gewisse Maßnahmen Sinn machen ist nicht abzusprechen, aber im Detail merkt man nachher wie sinnlos das ist. Deswegen wundert es mich nicht, dass die Regierung an Glaubwürdigkeit verloren hat und Teile der Bevölkerung nicht mehr allen Maßnahmen folgt.“

 

Noah Okafor (Hattrick, FC Red Bull Salzburg):

…nach dem Spiel: „Ich bin froh über meine Treffer, über die Teamleistung, habe mit drei Toren Selbstvertrauen getankt und jetzt schauen wir vorwärts auf Dienstag und den FC Bayern München. Schade, dass Daka ausfällt, schlussendlich entscheidet der Trainer welche Elf auf dem Platz steht. Bayern München ist die beste Mannschaft der Welt. Wir spielen mutig, glauben an unser Spiel, eine Chance ist da. Ich bin sehr froh über die drei Tore, aber noch mehr über die drei Punkte.“

 

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):

…vor dem Spiel: „Wir wissen, was heute auf uns zukommt, wir dürfen nicht das Heil in der Defensive suchen, dann bist du 90 Minuten im Würgegriff einer Schlange, wir wollen für Entlastung sorgen. Einer allein wird es nicht schaffen, wir brauchen eine grundsolide Defensive und Offensivaktionen, wir müssen in die Tiefe starten. Wir sind zwischen Atletico und Bayern drinnen und wir wollen stören.“

…nach dem Spiel: „Das 3:0 war die Entscheidung. Dann sind bei uns viele Dämme gebrochen, Red Bull hat uns fast zur Schau gestellt wie am Jahrmarkt. Wir haben höher verloren als letztes Jahr, aber der Auftritt war ein besserer. Es war die x-te Großchance, die wir in der Herbstsaison fahrlässig liegen lassen. Bis zum 3:0 war der Auftritt okay, die erste Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Wir müssen langsam aber sicher wieder punkten.“

 

Walter Kogler (Sky Experte):

…über das bevorstehende Champions-League-Duell mit Bayern München: „Ich denke eher, dass Berisha-Koita das Sturm-Duo gegen Bayern in der Startelf bildet. Auch wenn Okafor heute drei Tore gemacht hat. Wenn alles normal läuft, dann wird Bayern von zehn Spielen sechs, sieben gewinnen. Vielleicht ist es gerade in diesem Spiel der Fall, dass Salzburg sehr viel gelingt und die Bayern das eine oder andere Problem haben.“

…über die WSG: „Die Mannschaft hat sich gegenüber dem letzten Jahr verändert, ist dynamischer geworden. Ich traue der Mannschaft heuer eine bessere Saison zu als im letzten Jahr.“

 

Andreas Herzog (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es ist wichtig nach einer Niederlage gleich in die Erfolgsspur zu kommen. Es ist immer schöner, wenn du mit einem relativ einfachen Erfolg im Rücken in das Spiel (am Dienstag) gehst. Bayern hat gegen Lok in der zweiten Halbzeit extrem hoch verteidigt. Salzburg hat in den letzten Jahren bewiesen, dass sie auf dem Niveau ein super Spiel abliefern können.“

…über die WSG: „Es war ein mutiger Auftritt der WSG, sie hätten bei ein, zwei Möglichkeiten zum Torerfolg kommen können. Die Tiroler haben bis zum Schluss mutig nach vorne gespielt. Es war ganz gut.“