Kevin Payton: “Die Playoffs haben ihren eigenen Flavor”

via Sky Sport Austria
  • Petar Stazic: “Wir waren einfach am Ende, körperlich und mental”
  • John Griffin: “Die Schiedsrichter haben eine sehr gute Leistung gebracht in dieser Saison”
  • Mike Coffin: “Ich habe immer an diese Mannschaft geglaubt”
  • Markus Pargfrieder: “Wels hat sich den Semifinaleinzug auf jeden Fall verdient”

Der BC Vienna verliert mit 62:69 gegen den WBC Wels. Wels steigt damit nach 2:1 Siegen in der Serie ins Semifinale auf. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über das Aus im Viertelfinale: „Ich gratuliere Wels, sie haben sehr gut gespielt und sie haben uns dazu gebracht, dass wir nicht gut in der Offensive gespielt haben. Sie haben einen sehr guten Job gemacht. Das tut mir so weh für meine Mannschaft, sie hat mit so viel Herz gespielt, fünf Leute spielen die ganze Saison.“
…über das Spiel: „Wir haben den Ball nicht bewegt und Wels hat das gut ausgenutzt und uns gut verteidigt. Stazic und Koch hatten beide nicht ihren besten Tag, trotzdem waren wir im Spiel, auch trotz der schlechten Wurfquote.“
…über die Schiedsrichterleistung in dieser Saison: „Die Schiedsrichter werden oft kritisiert, aber meiner Meinung nach haben die Schiedsrichter eine sehr gute Leistung gebracht in dieser Saison. Das war Wahnsinn, das habe ich so noch nie gesehen in Österreich und das kommt von Herzen. Ich will nichts von den Schiedsrichtern, ich will einfach nur sagen, dass sie eine super Leistung gezeigt haben in diesem Jahr.“
…über das Spiel: „Gratulation an Wels, sie waren heute besser. Wir haben unseren Rhythmus nicht gefunden, das war einfach nur geworfen bei uns, ich habe auch gar keinen Rhythmus gefunden. Sie haben einfach besser gespielt heute und anscheinend haben wir heute kein Mittel dagegen gehabt.“
…über die Gründe für das Ausscheiden: „Wenn man mit einer Rotation mit fünf Mann spielt über sechs oder sieben Monate, dann braucht man sich nichts vorwerfen. Wels war heute einfach besser, mit einer tieferen Rotation hätten wir sicher einiges besser machen können. Aber die Leute wissen was dieses Jahr bei uns vorgefallen ist an unprofessionellem und respektlosem Verhalten gegenüber der Mannschaft, wodurch wir an Stärke verloren haben. Wir haben das Beste daraus gemacht, aber am Ende hat es einfach nicht gereicht.“
…über das Spiel: „Sie haben am Schluss einfach besser exekutiert und hatten mehr Kraft als wir. Wir hatten keinen guten Start, dann haben wir sie eingeholt, aber sie waren heute einfach das bessere Team. Dafür gibt es viele Gründe, wir waren definitiv müde, aber zu diesem Zeitpunkt der Saison geht es nicht darum, ob man müde ist, man muss einfach einen Weg finden.“
…über seine Zukunft in Wien: „Das werden wir sehen. Ich freue mich definitiv darauf zu spielen, aber man weiß nie was passiert. Ich werde mich diesen Sommer vorbereiten auf eine ganze Saison und dann mal schauen, was passiert.“
…über das Aus im Viertelfinale: „Wir waren einfach am Ende, körperlich und mental. Im Grunddurchgang ging es noch, aber dann kam noch der Druck dazu, vor allem bei diesem Showdown, und dann braucht man doppelt so viel Energie.“
…über das Team: „Was die Jungs heuer für unser Dress gezeigt haben, ist abnormal. Nur eine Mannschaft hat mehr gegeben und das war die Meistermannschaft. Deswegen kann ich nur sagen, dass ich stolz bin auf die Jungs, sie haben alles gegeben und noch mehr.“
…über die Kaderplanung für die kommende Saison: „Wir werden alles versuchen die Mannschaft zu halten. Bei Clemmons ist das extrem schwer, er ist jung und da muss man realistisch sein, dass wir ein Sprungbrett für ihn sind. Aber wir werden sicher versuchen das Beste zu tun und den Kern behalten, der halt nicht so groß ist.“
…über den Semifinaleinzug seines Teams: „Ich habe immer an diese Mannschaft geglaubt. Ich habe nur darauf gewartet, dass DeJuan Wright und Ales Chan zurückkommen. Sie sind noch nicht bei 100%, aber sie haben alles gegeben heute, die ganze Mannschaft hat alles gegeben. Wir haben härter gespielt als Wien, wir haben zu viele einfache Fehler gemacht, wir waren ein bisschen außer Kontrolle. Aber wir können nur spielen, wenn wir aggressiv sind. Wir haben verdient gewonnen, aber wir haben viel Arbeit vor uns, damit wir eine Chance haben im Semifinale. Aber jetzt sollten wir stolz sein, dass wir Wien geschlagen haben.“
…über die Leistungssteigerung seiner Mannschaft: „Ich glaube, dass die Mannschaft nicht geglaubt hat, dass sie stark genug ist, als DeJuan und Ales verletzt waren. Jetzt haben sie eine andere Mentalität und jetzt geben sie alles. Das könnte ein Grund sein.“
…über das Semifinale gegen Oberwart: „Wir haben mit niemandem eine offene Rechnung, wir versuchen einfach das nächste Spiel zu gewinnen. Hoffentlich können wir uns in der kurzen Pause regenerieren und vorbereiten auf Oberwart.“
…über die Titelchancen der Welser: „Wir haben immer das Potenzial gehabt um den Titel mitzuspielen, darum habe ich mir nie Sorgen gemacht. Natürlich ist es schade, wenn man die Leistung nicht über eine ganze Saison bringen kann, aber jetzt sind Playoffs und jeder kann gewinnen.“
…über den Semifinaleinzug: „Ich bin natürlich glücklich über diesen Sieg, aber wir sind noch nicht da, wo wir letztes Jahr waren. Aber wir wollen jetzt Revanche nehmen gegen Oberwart.“
…über das Spiel: „Der Unterschied heute war, dass wir den Rhythmus gefunden haben und dann sind wir immer besser ins Spiel gekommen. Für mich war es natürlich schwierig, ich bin noch nicht bei 100%, die Verletzung hängt mir noch nach. Aber ich bin einfach froh, dass wir durch sind.“
…über seine Reboundleistung: „Ich habe einfach nur alles gemacht, was das Team gebraucht hat und das waren am Schluss dann die Rebounds.“
…über das Spiel: „Wir haben unseren Spielplan ziemlich gut ausgeführt. Wir haben intensiv und aggressiv in der Defensive agiert, am Rebound waren wir stark am Schluss.“
…über das Semifinale gegen Oberwart: „Für mich ist es keine Revanche gegen Oberwart, sondern einfach die nächste Serie. Deswegen nehmen wir den Sieg jetzt mit, das ist gut, aber in ein paar Stunden ist das schon vergessen und wir fokussieren uns auf Oberwart.“
…über die Playoffs: „Das macht auf jeden Fall Spaß, darauf wartet man als Basketballer. Der Grunddurchgang ist interessant, aber die Playoffs haben ihren eigenen Flavor.“
…über die Titelchancen der Welser: „Alle vier Mannschaften, die noch dabei sind, können am Ende die Trophäe hochheben. Wer mit einer anderen Vorstellung in die Serien geht, der hat im Sport nichts verloren. Wir wollen einfach Spiel 1 so gut wie möglich durchzubringen und dann schauen wir, was passiert.“
(Basketball Löwen Braunschweig):
…über seine erste Saison in Braunschweig: „Ich bin generell ein sehr selbstkritischer Spieler, ich bin überhaupt nicht zufrieden mit den Statistiken. Nach der Verletzung war es sehr schwierig für mich hineinzufinden, jetzt gegen Ende habe ich die Rolle bekommen, die ich mir vorgestellt hatte und die ich auch mir auch verdient habe. Dann sind die Statistiken auch besser geworden und da möchte ich nächste Saison anknüpfen.“
…über seine Entwicklung in Deutschland: „Ich bin in Güssing groß geworden, da habe ich immer viel Vertrauen vom Verein bekommen und habe mich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Ich hoffe, dass das auch in Braunschweig oder im Ausland möglich ist. Ich habe eine Eingewöhnungsphase gebraucht, auch durch die Verletzung, um mich an das neue Niveau zu gewöhnen, das hat ein bisschen gedauert. Aber in den wichtigsten Spielen der Saison habe ich am besten gespielt, das ist natürlich auch für mein Selbstvertrauen wichtig. Deswegen weiß ich zumindest woran ich arbeiten muss.“
…über seine Zukunft in Braunschweig: „Beide Seiten haben die Option auf ein weiteres Jahr. Mir hat es sehr gut gefallen, ich habe eine gute Entwicklung gemacht. Wir haben das Ziel geschafft in der Liga zu bleiben, das hat uns vor der Saison niemand zugetraut. Wir haben verdient die Klasse gehalten und ganz guten Basketball gespielt. Die Gespräche werden jetzt in den nächsten Wochen geführt und dann wird man sich einigen oder nicht.“
(Sky Experte):
…über den Semifinaleinzug von Wels: „Die Spiele waren immer knapp, der margin of error ist bei Wien so dünn aufgrund der Personalsituation und dementsprechend bin ich nicht überrascht, die Serie hätte in beide Richtungen gehen können. Wels hat es sich auf jeden Fall verdient.“
…über Wels: „Natürlich ist es eine gute Leistung ohne Heimvorteil weiterzukommen, man hat eine grobe Trendwende geschafft. Wels ist es am Ende des Grunddurchgangs nicht gutgegangen und da hat man jetzt ein bisschen die Kurve gekriegt. Ob die Kurve steil genug ist für den nächsten Gegner, das wird sich erst weisen. Oberwart kann es kaum erwarten, dass für sie auch die Playoffs beginnen, während Wels doch eine anstrengende Serie in den Knochen hat und nicht hundertprozentig fit ist.“
…über die Schiedsrichter in dieser Saison: „Wir haben den Luxus von Zeitlupen und sehen natürlich Fehler, aber die sehe ich in jeder Liga. Aber sie haben es wirklich geschafft, dass sie kein Thema mehr sind. Es gibt ganz selten eine Nachberichterstattung, in der wir nicht über das Spiel, sondern über die Schiris reden. Das hatten wir schon, aber das brauchen wir nicht und das haben sie geschafft.“
…über die kurze Rotation der Wiener: „Die komplette Starting Five spielt 38 Minuten im Schnitt über Monate hinweg, das ist derartig kurios, dass man es kaum in Worte fassen kann. Natürlich sind das fünf gute Spieler, aber es gehört ja auch dazu, dass sie trainieren müssen. Es gibt natürlich noch andere Spieler, aber die Qualität im Training ist ganz wichtig. Das ist ein Luxus, den John Griffin heuer überhaupt nicht hatte und dementsprechend kann man es nur wertschätzen, was er zusammengebracht hat. Natürlich war die Situation schwierig, auch mit der Geschichte mit Ferguson, es war anders geplant und man konnte nicht mehr reagieren. Aber es ist ein Teamsport, der auch daraus besteht, dass man eine tiefe Bank hat, mit der man arbeiten kann. Irgendwie muss man auch hier einen Weg finden, dass man auf eine Rotation mit sieben oder acht Spielern kommt.“
…über Player of the Game Payton: „Er war heute Genie und Wahnsinn. Ein Genie war er heute vor allem im ersten Viertel, da hat sich Wels auch ein bisschen abgesetzt und Wien war immer hinten dran. Er hat dann im Laufe des Spiels auch viele nicht so gute Sachen gemacht, aber immer wieder gute eingestreut. Und nicht zuletzt hat er als Guard mit 15 Rebounds viel wieder wettgemacht hat, was er bei Würfen nicht ganz so hat glänzen lassen.“
…über die Semifinalserien: „Oberwart ist Favorit gegen Wels, das ist klar. Das interessantere Duell vom Ausgang her ist auf jeden Fall Gmunden gegen Kapfenberg. Gmunden verdient es auf Platz 2 zu stehen, weil sie im ganzen Saisonverlauf konstant gut waren. Kapfenberg war am Saisonbeginn nicht so gut, aber jetzt fahren sie auf allen Zylindern. Das wird wirklich interessant.“