Kevin Payton: “Wenn du die Meisterschaft gewinnen willst, dann musst du jeden schlagen”

via Sky Sport Austria
  • Heinz Peter Fiszter: “Wir haben die gesamte Saison die Gehälter pünktlich gezahlt”
  • Mike Coffin: “Hut ab vor meiner Mannschaft, das war ein richtig guter Job heute”
  • Jason Detrick: “Wir haben definitiv Chancen gegen Kapfenberg, wir spielen nicht gegen LeBron James”

Der WBC Wels gewinnt 80:71 gegen die Traiskirchen Lions. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über das Spiel: „Wir haben heute einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Nach den ersten paar Minuten haben wir das Spiel kontrolliert und es uns leicht gemacht mit wenig Turnover. Hut ab vor meiner Mannschaft, wir haben nicht immer versucht den Homerun-Pass zu machen, das war ein richtig guter Job heute.“
…über die Körpersprache: „Wenn man viele Turnover hat, dann bringt das eine schlechte Körpersprache oder wenn man schlecht beim Rebound ist. Darüber haben wir viel gesprochen in den letzten Tagen und heute haben die Jungs gezeigt, dass sie wirklich Basketball spielen können, wenn sie wollen.“
…über das Playoff-Viertelfinale gegen den BC Vienna: „Sie sind eine der stärksten Mannschaften momentan, aber wir werden versuchen das Spiel innen zu kontrollieren, das ist unser großer Vorteil. Gegen Wien hatten wir auch immer viele Turnover, die müssen wir reduzieren, dann können wir gegen jeden gewinnen. Aber wir gehen Schritt für Schritt, wir haben im letzten Spiel nicht alles gezeigt, was wir machen wollen. Daran haben wir gearbeitet und dann schauen wir mal was passiert.“
…über das Spiel: „Wir haben heute einen guten Rhythmus gefunden, in der Defensive haben wir heute besser und härter agiert. In der Offensive haben wir den Ball besser bewegt und vor allem die Turnover minimiert, das ist für uns einer der größten Faktoren um zu gewinnen.“
…über die Stimmung im Team: „Es ist ganz normal, dass Leute Spekulationen aufstellen, wenn es mal nicht so rund läuft. Bei uns hat das ganze Jahr die Chemie gepasst, aber wenn man in einem Tief drin ist und man versucht da rauszukommen, sich aber immer tiefer gräbt, dann bringt das natürlich die Frustration hoch. Aber das heißt nicht, dass die Teamchemie nicht stimmt, die war die ganze Zeit ok. Wir sind noch immer nicht aus dem Tief raus, aber das war heute schon einmal ein besseres Zeichen.“
…über das Playoff-Viertelfinale gegen den BC Vienna: „Es ist egal, wer kommt. Wenn du die Meisterschaft gewinnen willst, dann musst du jeden schlagen. Wir müssen einfach unseren Spielplan von Spiel zu Spiel durchziehen und nicht vorausschauen.“
…über das Spiel: „Wir haben heute als Mannschaft wirklich gut agiert, wir hatten die wenigsten Turnover der Saison und das hat den Ausschlag für den heutigen Sieg gegeben.“
…über die Defensivarbeit gegen Vay: „Er hat in der zweiten Halbzeit seinen Wurf ein bisschen forciert, das wollten wir auch und haben uns besser auf ihn eingestellt.“
…über die Leistung des Teams: „Ich bin wirklich glücklich darüber, dass wir als Mannschaft so aufgetreten sind und für unser Heimpublikum den Sieg geholt haben. Das gibt auf jeden Fall Mut für Wien. Wenn wir mit dieser Körpersprache nach Wien fahren und so auftreten, dann haben wir keine Probleme.“
…über die Gerüchte über ausstehende Zahlungen an Spieler und Trainer: „Davon entspricht Nichts den Tatsachen, meine Anwälte haben bereits Klage eingereicht. Es sind, das ist auch von der Liga überprüft worden, alle Gehälter in den notwendigen Abständen gezahlt worden. Wir haben die gesamte Saison die Gehälter pünktlich gezahlt.“
…über die Neustrukturierung des Klubs: „Wir werden die Profiabteilung ausgliedern in eine GmbH, wie vom Finanzministerium gewünscht. Das wird eine hundertprozentige Tochter des Klubs sein.“
…über seine Rolle im Verein: „Ich bin kein Sesselkleber. Wenn es von mir gefordert wird, dann kann ich mich auch zurückziehen, wenn es dem Welser Basketball hilft. Wenn man eine starke Persönlichkeit ist, dann hat man nicht nur Freunde, dann gibt es auch Neider. Aber Neid muss man sich bekanntlich erarbeiten und wir werden schauen, wie ich dem WBC in Zukunft dienlich sein kann.“
…über das Spiel: „Ich bin nicht böse auf meine Spieler, sie haben 100% gegeben. Uns fehlen drei wichtige Spieler und die Spieler auf dem Platz haben alles gegeben. Unser Gegner war besser, aber ich bin zufrieden mit meinen Spielern. Ich bin ein bisschen böse aus anderen Gründen, aber das ist Basketball.“
…über das Playoff-Viertelfinale gegen Kapfenberg: „Sie sind eines der besten Teams in der Liga, zurzeit haben sie die beste Form der Liga. Mit einem kompletten Team sind sie ein besseres Matchup für uns als Vienna, weil Wien so einen komischen Basketball spielt. Aber Kapfenberg spielt sehr gut, Glückwunsch an ihren Coach und wir werden ohne Florian Trmal und Güttl spielen, das wird sehr schwer werden. Aber mit der Einstellung von heute können wir Kapfenberg Probleme machen, ihre Spieler haben auch nur zwei Hände und zwei Füße.“
…über seine Verletzung: „Es ist Gott sei Dank nicht so tragisch. Die Diagnose sind zwei eingerissene Seitenbänder im Knöchel, der Arzt meinte das sind sechs Wochen insgesamt. Ich glaube es geht ein bisschen schneller, ich bin schon mit dem Physiotherapeuten am Arbeiten, aber wie lange es wirklich dauert ist schwer vorherzusagen.“
…über die Chancen seines Teams in den Playoffs: „Ich bin positiv, dass wir das Halbfinale erreichen können. Es ist natürlich sehr bitter jetzt zuschauen zu müssen, dafür arbeitet man die ganze Saison.“
…über das Spiel: „Ich gratuliere Wels, sie haben mit mehr Intensität gespielt und wollten den Sieg dann am Ende auch ein bisschen mehr. Sie haben die Offensive dann am Ende besser ausgespielt, wir haben uns mit der Zone schwergetan und haben die Würfe nicht verteidigen können.“
…über das Playoff-Viertelfinale gegen Kapfenberg: „Wir spielen nicht gegen LeBron James, also kann es nicht so schlimm sein. Wir haben definitiv Chancen gegen die Kapfenberger, auch wenn sie zurzeit das beste Team der Liga sind.“
(Sky Experte):
…über das Spiel: „Es hat sich über das ganze Spiel fortgesetzt, dass relativ wenig Verteidigung zu sehen war. Im vierten Viertel hat Wels dann ein bisschen verteidigt und das war auch der Grund warum sie gewonnen haben.“
…über die technischen Fouls in der letzten Minute gegen Danek und Gresta: „Technische Fouls müssen beabsichtigt sein von den Trainern und den Spielern, aber in der Situation hatte ich nicht den Eindruck, dass es Absicht war. Es hat sich Frustration breitgemacht und die ist dann da an die Oberfläche gekommen. Das hat ihnen dann, speziell das erste technische Foul, die letzte Chance auf den Sieg geraubt. In der Situation war es unglücklich.“
…über die Verletzung von Chan: „Das ist extrem bitter, weil Wels ja auch nicht den tiefsten Kader hat. Wenn jetzt dann auch noch ein Legionär ausfällt, dann wird es natürlich schon sehr schwer. Sie haben jetzt auch nicht den besten Lauf und strotzen vor Selbstvertrauen, so dass man einen Spieler von der Bank bringen kann, der von der Euphorie dann getragen wird. Gerade in so einer Phase ist ein erfahrener Spieler wie Ales Chan sehr wichtig und ich hoffe für Wels, dass es nichts Schlimmeres ist.“
…über Player of the Game Lamesic: „Er ist einfach ein Kämpfer vor dem Herrn, er geht dahin, wo es weh tut. Er ist immer ein Aktivposten, im Angriff und in der Verteidigung, und in der zweiten Halbzeit hat er dann zusammen mit Cigoja die Kreise von Fabricio Vay deutlich eingeschränkt und das war für mich der Schlüssel zum Sieg.“