KIEL, GERMANY - DECEMBER 16: Players of Holstein Kiel celebrate after scoring during the Second Bundesliga match between Holstein Kiel and 1. FC Nürnberg at Holstein-Stadion on December 16, 2020 in Kiel, Germany. (Photo by Cathrin Mueller/Getty Images)

Kiel an der Spitze – Fortuna auf dem Vormarsch

via Sky Sport Austria

Holstein Kiel hat die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga nach nur 24 Stunden zurückerobert. Die Kieler besiegten den 1. FC Nürnberg mit 1:0 (0:0) und zog nach dem vierten Sieg in Serie mit 25 Punkten wieder am Nordrivalen Hamburger SV (23) vorbei, der Dienstag ein 4:0 den SV Sandhausen vorgelegt hatte.

Fortuna Düsseldorf feierte beim 3:0 (1:0) gegen den VfL Osnabrück nach schleppendem Saisonstart seinen dritten Sieg in Serie. Der Rückstand auf Platz drei beträgt nur noch einen Punkt.

Der SC Paderborn musste sich derweil nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 (2:1) gegen Eintracht Braunschweig begnügen. Aufsteiger Braunschweig wartet zwar auch nach dem sechsten Auswärtsspiel auf einen Sieg, verließ mit dem zweiten Punkt auf des Gegners Platz aber den Relegationsrang 16.

skyx-traumpass

In Kiel erlöste Fin Bartels die Gastgeber mit einem sehenswerten Seitfallzieher (80.). Zuvor hatten sich die Gastgeber gegen gut organisierte Nürnberger schwer getan.

Nachwuchsspieler Shinta Appelkamp (11.) erzielte nach Vorlage von Dawid Kownacki sein erstes Profi-Tor für die Fortuna. Für die Entscheidung beim vierten Heimsieg nacheinander sorgte Rouwen Hennings (89., 90.+2). Osnabrück, nun einen Punkt hinter Düsseldorf, spielte gut mit: Kevin Wolze setzte einen Freistoß an den Pfosten (20.).

Dennis Srbeny (8., Foulelfmeter) und Chris Führich (19.) brachten die Gastgeber nach zuletzt drei Spielen ohne Punkt und Tor früh in Führung. Fabio Kaufmann (29.) gelang aber noch vor der Pause der Anschlusstreffer, Nick Proschwitz (81.) glich aus. Bei Paderborn sah Christopher Antwi-Adjei (74., wiederholtes Foulspiel) Gelb-Rot, auch Braunschweig beendete das Spiel nach Gelb-Rot gegen Marcel Bär (90.+1, Unsportlichkeit) mit zehn Mann.

Zum Abschluss des Spieltages erwartet Erzgebirge Aue den Karlsruher SC am Donnerstag (20.30 Uhr/Sky).

(SID)

Artikelbild: Getty