Klagenfurt-Torwart Menzel nach dem gehaltenen Elfmeter: „Zum Glück hatte ich den richtigen Riecher“

via Sky Sport Austria
  • Peter Pacult: „Wenn du in den letzten Sekunden ein Elfmeter gegen dich bekommst und er wird gehalten, dann ist die Freude umso größer.“
  • Markus Pink über den ersten Sieg in der Bundesliga: „Man hat wirklich gesehen, dass uns da eine Riesenlast heruntergefallen ist.“
  • Kurt Russ: „Heute haben wir so viele Fehler gemacht, die zu Toren geführt haben. Wirklich schülerhaft.“
  • Alfred Tatar: „7 Tore und ein verschossener Elfmeter zeigt auf, dass es in den Verteidigungsreihen noch Probleme gibt.“

SK Austria Klagenfurt gewinnt gegen TSV Egger Glas Hartberg mit 4:3. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 3. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

SK Austria Klagenfurt – TSV Hartberg, 4:3 (2:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Peter Pacult (Trainer SK Klagenfurt)
…über den Sieg: „Nach dem letzten Spiel, welches mehr als unglücklich für uns verlaufen ist, war die Stimmung am Anfang der Woche nicht so wie wir es uns erhofft haben. Ich habe die Mannschaft aber wieder aufrichten können. Jetzt haben wir auch unseren ersten Sieg eingefahren. Das ist ein schöner Abend für uns.“

…wer der Man of the Match ist: „Nehmen wir alle 14. Das ist ein Mannschaftssport und jeder trägt zu unserem Erfolg dazu bei. Es gehören alle dazu. Einer macht die Tore und der andere verhindert die Tore. Da jetzt wen herauszunehmen wäre unfair, denn beim Fußball ist das eine Mannschaftsleistung. “

…über die VAR-Entscheidung den Elfmeter am Schluss zu geben: „Meine Gedanken dazu sind nicht jugendfrei. Wenn ich mir die VAR-Entscheidung von der letzten Woche anschaue bei LASK gegen Rapid, dann weiß ich nicht, wo der VAR genau hinschaut. Wir werden jede Woche über diese Entscheidungen diskutieren können. Mit dem muss man eben umgehen.“

…über den gehaltenen Elfmeter: „Wenn du in den letzten Sekunden ein Elfmeter gegen dich bekommst und er wird gehalten, dann ist die Freude umso größer. Da gibt es keinen Trainer der ruhig sitzen bleiben kann.“

…eine Bilanz der letzten Spiele: „Das 4:0 gegen die Admira fällt in eine andere Kategorie hinein. Wenn du nach 40 Minuten 2 rote Karten bekommen hast, dann ist das Spiel eigentlich gegessen. Wenn wir Punkte machen, dann können wir so viele Tore bekommen, wie wir wollen – das ist vielleicht blöd gesagt. Es ist so, dass wir bei einem Stand von 3 :1 den einen oder anderen Konter besser hätten fahren müssen.“

Phillip Menzel (SK Klagenfurt)
…über seine Vorbereitung gegen Tadic: „Ich habe mir einige Elfmeter angeschaut von ihm. Für mich ist immer der letzte entscheidend und den hat er gegen Rapid richtig gut in die Ecke geschossen. Ich habe mir gedacht, wenn man den so gut platziert und in die Ecke schießt, dann schießt man dort noch einmal hin. Zum Glück hatte ich den richtigen Riecher. “

…über den gehaltenen Elfmeter gegen Tadic: „Das gehört dazu. Man muss sich vorbereiten, indem man sich die Ecken anschaut und sich anschaut wer die Elfmeter schießt. Bei Hartberg war es klar, wer schießen wird. Sehr schön, dass ich einen Elfmeter von Tadic halten konnte.“

Markus Pink (SK Klagenfurt)
…über den Sieg: „Man hat wirklich gesehen, dass uns da eine Riesenlast heruntergefallen ist. Wir sind sehr glücklich, das wird die ersten 3 Punkte heute mitnehmen konnten.“

…über die Partie: „Es war mal ein wichtiger Schritt, dass wir zu elft das Spiel bestritten haben und auch beendet haben. Phasenweise haben wir richtig gut gespielt, dann haben wir es uns selbst ein wenig schwierig gemacht. Zum Schluss aber verdient gewonnen.“

…über die Rolle von Klagenfurt diese Saison: „Wir wollen einfach ein gutes Bundesligajahr spielen. Dann werden wir sehen was dabei rauskommt.“

Kosmas Gkezos (SK Klagenfurt)
…über seinen Ausschluss im letzten Spiel: „Es ist immer schwierig die Bestrafung zu akzeptieren. Aber es ist was es ist. Ich muss es akzeptieren und einfach In die Zukunft blicken.“

…über den VAR: „Der VAR ist gut und wichtig für den Fußball. Aber in einem Spiel ist es besser, wenn der VAR nicht aktiv einschreitet.“

…über die Saisonziele von Klagenfurt: „Wir haben bis jetzt sehr hart gearbeitet sowohl im Training als auch in der Vorsaison. Wir wollen diese Saison auch alles geben. Wir träumen von großen Dingen und hoffentlich können wir das am Feld auch unter Beweis stellen.“

…über die Waldbrände in Griechenland: „Das ist einfach wirklich traurig. Ich kann es nicht einmal wirklich ansprechen. Ich verfolge es nur vom Fernseher aus. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was die Menschen dort durchmachen. Es ist schrecklich, wenn du einfach dein Haus verlierst, dein Grundstück, dort wo du aufgewachsen bist. Es ist gerade ein sehr trauriger Moment für Griechenland.“

Matthias Imhof (Geschäftsführer Sport SK Klagenfurt)
…über die drei roten Karten in den ersten beiden Runden: „Wir haben uns nur über die Rote Karte gegen Wimmer beschwert. Weil vorher ein klares Foul beim Mittelfeld war. Da hätte der var einschreiten müssen und einfach 10 oder 15 Sekunden zurückschauen müssen. Da hätte man gesehen, dass es eine klare grätsche von hinten war. Das wäre dann nämlich ein Fall für uns gewesen. Über die 2 anderen roten Karten haben wir uns nicht beschwert denn das kann man so geben.“

…ob die Mannschaft nicht mit dem hohen Tempo in der Liga klarkommt: „Es war ja eigentlich nur ein richtiges Foul dabei. Sonst waren da keine schweren Fouls dabei. Die erste Rote Karte war auch ein Handspiel also kein Foul.“

…über seinen Ausschluss im letzten Spiel: „Normalerweise sollten Offizielle nicht verwiesen werden. Wenn man aber mit Herzblut und Leidenschaft dabei ist, dann kommen eben Emotionen hoch. Das wichtigste ist eben, dass man keine Beleidigungen ausspricht. Und es hat auf der Bank niemand Beleidigungen ausgesprochen. Wir haben einfach versucht den Schiedsrichter auf Fehler, die in unseren Augen passiert sind, hinzuweisen. Das hat er ein bisschen anders gesehen und so kam es eben zu der gelb-roten Karte.“

Kurt Russ (TSV Hartberg)
…über die Partie: „Ich bin heute selbst ein bisschen enttäuscht. Ich hätte nicht geglaubt, dass wir heute so auftreten. Ich war überzeugt, dass wir mutiger sein werden und die Zweikämpfe viel besser annehmen. Der Sieg gegen Rapid hat uns vielleicht nicht gutgetan, wenn ich mir ehrlich bin. Gegen Altach ist es noch gegangen, weil wir da gut in der Partie waren. Heute haben wir so viele Fehler gemacht, die zu Toren geführt haben. Wirklich schülerhaft.“

…über ob er jetzt härter gegenüber seiner Mannschaft sein wird: „Die Spieler wissen genau was wir jetzt ändern müssen. Das werden wir jetzt ändern und es wird am Samstag gegen Ried eine andere Mannschaft auflaufen.“

…über das Spiel: „Wir wissen, dass wir heute nicht gut waren. Wir wissen, dass einiges sehr schlecht war. Das muss sich ändern bis Samstag.“

Alfred Tatar (Sky Experte)
…über die Partie: „Grundsätzlich war das ein Spiel, das gekennzeichnet war von vielen Fehlern in der Defensive auf beiden Seiten. 7 Tore und ein verschossener Elfmeter zeigt auf, dass es in den Verteidigungsreihen noch Probleme gibt.“