Klaus Schmidt: „Am Ende des Tages nehmen wir das X mit und sagen es war nichts“

via Sky Sport Austria
  • Werner Grabherr: „Wir haben zwei Punkte liegengelassen“
  • Cesar Ortiz: „Wir wollen unbedingt nach vorne schauen“
  • Michael Konsel: „Die Mannschaften haben sich neutralisiert“

 

Der SV Mattersburg und der SCR Altach trennen sich mit 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

SV Mattersburg – CASHPOINT SCR Altach, 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

 

Klaus Schmidt (Trainer SV Mattersburg):

…nach dem Spiel: „Wir waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend, hatten keine klaren Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit hat Altach auf seine Chancen gewartet, es ist ihre Spielanlage, dass sie das erwarten können. Wir haben (nach dem Gegentor) schnell eine Antwort gehabt. Am Ende des Tages nehmen wir das X mit und sagen es war nichts. Wir haben zu wenige Ideen gehabt, Altach hat sehr gut verteidigt, wir versucht, aber es ist zu wenig rausgekommen. Wir haben ans Mittelfeld (der Tabelle) angedockt – wenn wir einen Dreier schreiben, dann sind wir vorne dabei, mit einem X bleiben wir im Mittefeld und mit einer Niederlage bist du dann in der Kiste drinnen.“

 

Werner Grabherr (Trainer SCR Altach):

…nach dem Spiel: „Wir haben zwei Punkte liegengelassen, v. a. nach dem 1:0 zu schnell den Ausgleich bekommen. Die Mannschaft hat vieles richtig gemacht. Wir haben drei richtig angeschlagene Spieler in der Kabine und uns gegen diese Spielweise gestemmt. Wir haben in den ersten Runden kaum Punkte gemacht, das macht es für die Spieler nicht einfach, wir brauchen zwei, drei Siege, um nach vorne zu kommen. Und wir haben kein einfaches Programm. Wir sind auf einem guten Weg, die Mannschaft zeigt von Woche zu Woche guten Fußball.“

 

Cesar Ortiz (Torschütze SV Mattersburg):

…nach dem Spiel: „Wir wollten unbedingt die drei Punkte, haben die erste Halbzeit gut gespielt, Altach war dann ein bisschen besser. Der Punkt ist für uns nicht schlecht. Nach der 70. Minute haben wir mehr nach vorne gespielt. Mein letztes Tor war in Altach und ich bin sehr, sehr zufrieden und glücklich in Mattersburg. Wir wollen unbedingt nach vorne schauen, es ist eng und wir sind voll dabei, es kann alles passieren.“

 

Michael Konsel (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Alle sind sich einig, dass das ein schlechtes Spiel war. Die Trainer kennen einander gut und die Mannschaften haben sich neutralisiert. Mattersburg war eine Spur besser, aber nicht so viel, um zu gewinnen. Das Altacher Freistoßtor genau ins Tormanneck sollte nicht passieren.“