LINZ,AUSTRIA,25.APR.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs FC Wacker Innsbruck. Image shows the rejoicing of Philipp Huspek (Lask), Dimitry Imbongo Boele (Lask) and Nikola Dovedan (Lask). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Klaus Schmidt: „Der LASK war zumindest um das eine Tor besser.“

via Sky Sport Austria
  • Klaus Schmidt über die Aufstiegschancen: „Es braucht nicht ein kleines, sondern ein großes Wunder.“
  • Martin Scherb: „Der LASK war Innsbruck heute in allen Belangen klar überlegen.“
  • Thomas Pichlmann über die Aufstiegschancen: „Rein rechnerisch sind wir noch nicht weg.“
  • Oliver Glasner: „Ich bin heute mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr, sehr zufrieden.“

Wien, 25. April 2016. LASK Linz schlägt Wacker Innsbruck mit 1:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Dominik Ouschan   

()
…über seinen Elfmeter: „Weil der Fabiano letztes Mal verschossen hat, habe ich gedacht, jetzt übernehme ich die Verantwortung. Zum Glück habe ich es ein wenig besser gemacht.“

…über die Aufstiegschancen: „Wir haben uns ein schönes Polster verschafft, aber dürfen uns nicht darauf ausruhen.“

()
…über seine Verletzung: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich diese Saison noch spielen kann. Ich und das Ärzteteam probieren dafür alles.“

(Trainer
…über das Spiel: „Wir haben die letzten Wochen und Monate richtig Selbstvertrauen getankt. Ich bin heute mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr, sehr zufrieden. Die Burschen haben die Taktik heute grandios umgesetzt. In der zweiten Halbzeit haben wir die Konter vielleicht nicht ganz perfekt ausgespielt, aber dass alles perfekt ist, gibt es eigentlich nicht.“

…über die Verletzung von Imbongo: „Ich hoffe, dass es nicht ganz so schlimm ist.“

()
…über das Spiel: „Vor allem in der ersten Halbzeit sind wir mit dem Pressing der Linzer überhaupt nicht zurechtgekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel etwas offener gehalten, aber es war zu wenig um heute zu bestehen. Sie hätten noch das ein oder andere Tor mehr machen können.

…über seinen Fehlpass vor dem Elfmeter: „Das tut mir natürlich für die Mannschaft leid. Ich wollte schnell spielen, aber der Gegenspieler hat mich unter Druck gesetzt und den Ball geblockt.“

…über die Aufstiegschancen: „Der Aufstieg ist natürlich in weite Ferne gerückt. Wir haben eine sehr gute Saison gespielt und wollen sie bestmöglich fertig spielen. Rein rechnerisch sind wir noch nicht weg.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Wir haben uns zu wenig zugetraut. Wir hatten zu wenig Ballbesitz. Es hat lange gedauert, bis wir in die Spur gekommen sind. Am Ende des Tages war es zu wenig. Der LASK war zumindest um das eine Tor besser.“

…über die Bedeutung des Spiels: „Wir waren heute alle sehr angespannt, da wir uns für Freitag eine gute Ausgangsposition erspielen wollten. Das ist uns leider nicht gelungen.“

…über die Aufstiegschancen: „Es sind noch 18 Punkte zu vergeben. Es braucht nicht ein kleines, sondern ein großes Wunder. Natürlich ist es noch möglich, aber es wird unheimlich schwierig.“

()
…über den LASK: „Der LASK war Innsbruck heute in allen Belangen klar überlegen. Sie waren heute spielerisch viel stärker und haben in jeder Spielsituation die richtige Antwort parat gehabt. Auch physisch waren sie viel stärker als Innsbruck. Ein absolut verdienter Sieg.“

…über Wacker Innsbruck: „Pascal Grünwald war ihr bester Spieler. Es hat von vorne bis fast ganz hinten nicht viel gestimmt.“

…über den Strafstoß: „Christian Deutschmann verhält sich da einfach ungeschickt. Er bietet Nikola Dovedan das lange Bein an und der fällt drüber. Es war ein klarer Elfmeter.“

…über die Aufstiegschancen von Wacker Innsbruck: „Sobald Spieler oder Trainer sagen, dass es rechnerisch noch möglich ist, kann man davon ausgehen, dass das Ziel nicht mehr erreichbar ist. Innsbruck spielt eine gute Saison, aber um eine Meistersaison zu spielen, muss man jetzt gerade anders auftreten.“

…über Nikola Dovedan: „Er war sehr aktiv und an vielen gefährlichen Aktionen beteiligt. Man hat ihm die mangelnde Spielpraxis nicht angemerkt.“

…über die Aufstiegschancen des LASK: „Sie dürfen das Ziel jetzt nicht aus den Augen verlieren und müssen jetzt auch gegen schwächere Gegner diese Einstellung auf den Platz bringen.“

 

 

Über Sky Deutschland:
Mit über 4,5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 21,7 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 31.3.2016).