GEPA-14121343005- MARIA ENZERSDORF,AUSTRIA,14.DEZ.13 - FUSSBALL - tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile, FC Admira Wacker Moedling vs FC Wacker Innsbruck. Bild zeigt Thomas Ebner, Stefan Schwab und Christoph Schoesswendter (Admira). Foto: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Knaller: “Wir sind im Flow”

via Sky Sport Austria

Im Kellerduell gewinnt 3:0 gegen . Die Stimmen zum Spiel von Sky Sport Austria.

 

():

…über das Spiel: „Es war ein enormer Druck auf uns. Wir wollten unbedingt gewinnen, um zwei Punkte hinter Innsbruck zu sein. Wir haben nicht unseren besten Tag erwischt, nicht den Fußball gespielt, den wir können. Haben auch ein bisschen Glück gehabt, aber am Ende zählen nur die drei Punkte.“

…über seinen Doppelpack: „Es war ja kein richtiger Doppelpack. Beim ersten Tor hat der Verteidiger schon mitgeholfen, aber es war wichtig, dass ich wieder getroffen habe. Habe in den letzten Spielen viele Chancen vergeben und das war Balsam auf die Seele.“

…über die rote Laterne: „Ziel ist es, sie abzugeben. Wir können nur auf uns schauen und fahren nach Grödig, um drei Punkte zu holen. Ob wir jetzt dann zwei Punkte hinten sind oder einen, ist uns völlig egal.“

():

…über das Spiel: „Wir haben die ersten 30 Minuten das Spiel im Griff gehabt, gute Chancen gehabt und dann schießt der aus 20 Metern ins Kreuzeck. Natürlich ist man da geschockt und braucht bis man sich wieder fängt. Dann kriegt man das 2:0 und eine rote Karte vor der Halbzeit

…über die Gründe für die Niederlage: „Wir haben einfach das Tor nicht gemacht. Das hat uns mit der Zeit hinten rein getrieben “

über die Tabellensituation: „Wir wollten das haben gewusst wie wichtig das Spiel ist, wir hätten einen Riesenabstand machen können. Die Saison ist noch lang. Jetzt heißt es Kopf hoch, zusammen halten, Gas geben und die nächsten Spiele Punkte sammeln.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Das war ein ganz wichtiger Sieg. Das Spiel war zumindest ausgeglichen. Wir haben Glück und Konzentrationsfehler des Gegners benötigt, um nicht in Rückstand zu sein.“

…über die Tabellensituation und Innsbruck: „Ich darf jetzt sehr stolz sein auf diese Gemeinschaft, die bis jetzt Großes vollbracht hat. Wir sind im Flow, wir sind gut drauf und haben das Glück zum richtigen Zeitpunkt gehabt. So entsteht ein positiver Lauf. Entgegengesetzt geht das natürlich auch und das ist momentan bei Innsbruck der Fall.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich habe nicht den Eindruck gehabt, dass die Mannschaft gegen mich spielt. Wir waren die ersten 30 Minuten auf Augenhöhe, wenn nicht sogar die bessere Mannschaft. Dann haben wir aber in fünf Minuten das Spiel aus der Hand gegeben. Unerklärlich, dass man nach dem 1:0 sofort versucht, den Ausgleich zu machen. Wir hätten 60 Minuten Zeit gehabt. Wir laufen in das zweite dumme Tor und es gibt die rote Karte, die ich einfach nicht verstehen kann. Wenn der Spieler schon gelb hat und so dumm hingeht, hat man auch nicht mehr verdient.“

…über die vergebenen Chancen: „Das ist im Fußball so. Wenn er auf der einen Seite nicht reingeht, geht er auf der anderen rein. Wir haben drei Chancen gehabt und dann macht die Admira ein wunderschönes Tor.“

…über das nächste Spiel: „Jetzt ist die Partie verloren aber am Mittwoch ist die nächste und da können wir wieder drei Punkte machen. Es ist Salzburg, das weiß ich auch, aber wir können nicht in den Urlaub fahren.“

…über seine Zukunft: „Ob ich am Mittwoch mit dabei bin, weiß ich nicht. Aber bezahlt werde ich noch.“