Knights-Coach Müllner: Die Insolvenz wäre eine Katastrophe”

via Sky Sport Austria
  • Jozo Rados: “Wir waren heute nicht stark genug”
  • Thomas Klepeisz: “Mit den Fans im Rücken ist jedes Spiel großartig”
  • Lucas Hajda über Güssing: “Sie sind offensichtlich über das Ziel hinausgeschossen”


Klosterneuburg Dukes verlieren mit 51:64 gegen die Güssing Knights. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

():

…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, die Intensität war hoch. In der zweiten Halbzeit haben wir alles liegen lassen, sie haben uns im dritten Viertel überrannt und wir konnten im vierten Viertel nicht mehr zurückkommen. Wir waren heute nicht diszipliniert genug in der Offensive und vor allem in der zweiten Halbzeit auch nicht in der Defensive, aber Hut ab vor der Mannschaft von Güssing, was die auf die Reihe bringen ist wirklich unglaublich. Wir waren heute nicht stark genug. Aber wir müssen jetzt den Kopf hochnehmen und weitermachen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben die Intensität der ersten Halbzeit in der zweiten nicht mehr hochhalten können, deswegen haben wir dann schlechte Entscheidungen getroffen und keine Körbe mehr gemacht. Mit den Wurfprozentsätzen, die wir hatten, kann man kein Spiel gewinnen.“

…über die weitere Saison: „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken. Ich hoffe, dass Vieider bald wieder zurückkommt, er hilft uns vor allem auch in der Offensive und dann werden wir daran arbeiten, dass wir in der Offensive wieder ein bisschen Stabilität bekommen. Mit 51 Punkten gewinnt man kein Spiel.“

 

():

…über das Spiel: „Wir geben einfach immer 100% und versuchen das Beste aus jedem Spiel zu machen. Das gelingt uns zum Glück zurzeit ganz gut, vor allem die zweite Halbzeit war sehr smart gespielt und wir haben alles herausgeholt, was in uns steckt.“

…über den Zusammenhalt der Mannschaft: „Durch die Legenden, die jetzt zurückgekommen sind, ist der Zusammenhalt natürlich noch größer, das ist etwas Besonderes und das hat man so wahrscheinlich sehr selten gesehen. Bei der Stimmung, mit den Fans im Rücken ist jedes Spiel großartig und macht unglaublich Spaß. Darauf können wir aufbauen.“

 

():

…über das Spiel: „Wir haben heute gegen Rados einen super Job gemacht, obwohl wir zurzeit nicht die größte Mannschaft sind. Energie zu bringen ist das Wichtigste, was wir jetzt machen können, wir sind nicht mehr die längste Mannschaft und eine ganz andere als vor einem Monat. Jetzt müssen wir alles auf dem Feld lassen, das probieren wir und in den letzten Spielen hat das gut geklappt.“

…über die Stimmung in der Mannschaft: „Wir sind zusammengeschweißt, wir verstehen uns untereinander und sobald das Spiel anfängt kämpft jeder für den anderen, da gibt es keinen Star in der Mannschaft.“

 

(Sportlicher Leiter/Interimstrainer ):

…über die aktuelle Situation im Verein: „Basketball ist im Moment ein Zufluchtsort für uns, wir können das Drumherum ein wenig vergessen und das ist der Schlüssel für die guten Spiele bisher. Es ist eine ganz schwierige Situation, wir kämpfen von Tag zu Tag, aber wissen nicht wie viele Spieler wir am nächsten Tag im Training haben. Wir versuchen das Beste daraus zu machen und mehr können wir nicht tun.“

…über die Mannschaft: „Die ganze Mannschaft war sensationell, das war wieder unglaublich viel Energie und Kampf, wir haben alles auf dem Feld gelassen, speziell die Spieler, die wir aus der Landesliga hochgeholt haben, Hut ab. Wir haben gewaltig an offensiver Qualität verloren, das müssen wir jetzt mit Kampfgeist wettmachen und das ist uns in den Spielen ganz gut gelungen.“

…über eine mögliche Insolvenz des Vereins: „Das wäre nicht schade, nicht traurig, sondern eine Katastrophe.“

 

(Obmann ):

…über die Möglichkeit weiterer Abgänge: „Wir haben gute Österreicher, auch in den Europacupschlachten haben Lanegger, Thomas Klepeisz und Sebastian Koch die Mannschaft vorwärts gepusht, das zeigen sie auch jetzt und das ist super. Wir stellen es ihnen natürlich frei zu gehen, wenn ein tolles Angebot aus dem Ausland kommt. Wir werden die Meisterschaft auf jeden Fall zu Ende spielen, das haben wir mit der Mannschaft besprochen und sie will das auch. Weil wir wollen nächstes Jahr wieder versuchen ganz stark zu sein.“

…über die Ziele für die restliche Saison: „Wenn Watts wieder gesund ist und wir komplett spielen können, dann können wir jede Mannschaft verteidigen und auch schlagen.“

 

(ÖBV Teamchef):

…über seinen ersten Eindruck des Kaders: „Manche Spieler habe ich jetzt zum ersten Mal gesehen, ich stehe erst ganz am Anfang meiner Aufgabe. Ich habe einiges gesehen, was mir gefallen hat, aber es ist ein Prozess, der sich noch entwickeln muss.“

…über die Chancen einer Rückkehr von Ortner ins Nationalteam: „Wichtig ist erst einmal, das wir das Gespräch gesucht haben. Ich habe mich bei ihm vorgestellt und ihm vermittelt was ich gerne hätte und er hat mir erzählt wie es ihm geht, so sind wir uns näher gekommen. Es war nicht meine Absicht ihm zu sagen, dass ich heute eine Antwort will, das wird eine Weile dauern. Aber wir warten alle auf ihn in Österreich und es gibt immer eine Chance.“

…über die Wahrscheinlichkeit von Pöltls Einsatz im Nationalteam: „Ich habe von ihm noch keine Rückmeldung erhalten, aber ich versuche natürlich auch mit ihm das Gespräch zu finden. Bis auf Pöltl habe ich schon mit allen Legionären gesprochen, ich möchte das mich alle kennen lernen und wir eine gute Basis finden. Hoffentlich kommen sie dann auch.“

…über die Bekanntgabe eines ersten Kaders: „Wir arbeiten daran, aber das wird noch eine Zeit dauern. Ich mache mir da keinen Druck, die Saison dauert noch lange und wenn wir jetzt einen Kader veröffentlichen, dann müssen wir noch etliches korrigieren. Ich versuche da Nägel mit Köpfen zu machen.“

…über die Chancen in der EM-Qualifikation: „Wir müssen mit der Mentalität herangehen, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können, gute Dinge passieren immer wieder. Deutschland ist natürlich eine riesige Herausforderung, aber wir müssen auf dem Court alles geben.“

 

(Sky Experte):

…über Güssing: „Sie sind einfach ein kompaktes Gerüst und die Österreicher, die noch da sind, waren immer schon ein großer Teil der Erfolgsgeschichte, das waren nicht nur die Legionäre und das merkt man jetzt. Und es gibt den Willen der Mannschaft, das war wirklich beeindruckend, auch die Fans. Es wäre jammerschade, wenn das nicht mehr weitergehen würde. Ich hätte eher geglaubt, dass Klosterneuburg einen Run kriegt und eventuell die Schwäche der Güssinger ausnutzen kann, aber Güssing ist derartig toll in die zweite Halbzeit gestartet. Da werden sich einige Gedanken machen, wie das geht mit so einer Mannschaft so souverän zu agieren.“

…über die neue Rolle von Jandrasits und Larson bei Güssing: „Wenn ein Coach wie Zollner sich sein Team so zusammenstellt, dann ist ein Spieler wie Jandrasits nicht mehr so gesetzt, wie er es ein paar Jahre zuvor noch war und er hat ja auch gezeigt wie toll er ist. Das war für ihn vielleicht auch recht bitter, das er in einer erfolgreichen Mannschaft wenig zum Zug kommt. Auch bei Larson hatte man den Eindruck, dass er wenig Vertrauen genießt, wahrscheinlich auch durch seine Leistungen. Und jetzt können sie lockerer sein, sie wissen, dass sie wichtig für die Mannschaft sind, das ist im Fall von Larson sicher eine ganz wichtige Sache. Und Jandrasits macht das Spiel jetzt sicher sehr viel Spaß, weil er beweisen kann welch ein toller Spieler er ist.“

…über das Duell um die Playoffplätze: „Es ist sehr eng beieinander und es ist noch ein Viertel der Meisterschaft zu spielen. Graz hat starke Leistungen geboten, auch Gmunden ist eher auf dem aufsteigenden Ast und davon kann man hier in Klosterneuburg sicher nicht sprechen. Insofern wäre es sicher möglich, dass sie die Playoffs verpassen und das wäre sehr bitter.“

…über die drohende Insolvenz der Knights: „Wir reden immer über die positiven Seiten der Güssinger, die sind ja da und die besprechen wir oft. Aber offensichtlich sind sie ein bisschen über das Ziel hinausgeschossen, der Gusto war dann groß. Man ist einmal sensationell Meister geworden, dann wollten sie das fortführen und den nächsten Schritt machen. Das ist alles verständlich, aber alle anderen Mannschaften müssen auch wirtschaften und können sich nur Mannschaften leisten, die finanzierbar sind. Wenn das wirklich passieren würde, dann wäre das bitter. Wenn die Meistermannschaft, die auch international gut aufgetreten ist, auf einmal weg ist, dann gibt das kein gutes Bild ab für die Liga selbst.“

…über Player of the Game Lanegger: „Er ist kämpferisch und von der Intensität der Wahnsinn, er hat auch irrsinnig viele Fouls gezogen. Er war sicherlich auch doppelt motiviert in seiner ehemaligen Heimhalle, er war heute überhaupt nicht in den Griff zu kriegen und war eindeutig der Mann des Abends heute, trotz sehr vielen anderen guten Güssingern.“