A view of the Juventus stadium. Italy closed all schools and universities until March 15. Italian government suspended the people access to all sporting events until April 3rd as part of measures against coronavirus COVID-19 . Serie A football matches will take place behind closed doors. Torino 04/03/2020 Juventus Stadium Photo Federico Tardito / Insidefoto federicoxtardito

Krisengipfel über Zukunft von Italiens Serie A vertagt

via Sky Sport Austria

Das für Montag angesetzte Krisentreffen im italienischen Fußball über die ungewisse Zukunft der unterbrochenen Saison und mögliche Gehaltskürzungen ist verschoben worden. Die Gespräche zwischen der Fußballergewerkschaft AIC und den Vereinen der Serie A über Maßnahmen angesichts der Coronavirus-Krise konnten nicht wie geplant stattfinden.

Laut Nachrichtenagentur ANSA habe ein vorangegangenes Treffen beider Parteien zu einer Vertagung geführt. Ein neuer Termin wurde nicht genannt. “Die Sorge, dass die Ligen vorbei sind, besteht”, sagte AIC-Präsident Damiano Tommasi. Man müsse sich dem Problem des Saisonabbruchs “unter Berücksichtigung der sportlichen Ergebnisse und Verträge” stellen.

In Italien stehen noch zwölf Serie-A-Spieltage und das Cup-Semifinale aus. Fünf italienische Teams nehmen noch an Europas Club-Bewerben teil. Das bisher letzte Spiel der Serie A fand – ohne Zuschauer – am 9. März statt. Die Regierung will die strengen Ausgangsbeschränkungen für die 60 Millionen Bürger wegen der Corona-Krise bis mindestens Ostern verlängern. Bisher galten die Ausgangsverbote bis diesen Freitag. Sie waren am 10. März, angelaufen.

Rekordmeister Juventus Turin hatte sich erst kürzlich angesichts der Einnahmeverluste mit Spielern und Trainern auf Kürzungen ihrer Bezüge in Höhe von vier Monatsgehältern geeinigt. Das sind zusammen insgesamt rund 90 Millionen Euro.

(APA)

kombi-sky-startseite

Beitragsbild: Imago