OBERSTDORF,GERMANY,04.MAR.21 - NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED, CROSS COUNTRY - FIS Nordic World Ski Championships, 10km Gundersen, men. Image shows the rejoicing of Johannes Lamparter, Mario Seidl, Lukas Klapfer and Lukas Greiderer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Lamparters WM-Sieg glänzt für ÖSV-Kollegen wie eigenes Gold

via Sky Sport Austria

Die Kombinierer Mario Seidl (12.), Lukas Greiderer (13.) und Lukas Klapfer (26.) haben ihre Platzierungen im Großschanzen-Bewerb der Nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf gar nicht interessiert. Die Gold-Leistung ihres Teamkollegen Johannes Lamparter hat alles überstrahlt, während des Rennens war das für sie viel interessanter als der eigene Kampf und die Plätze. Als sie dann alle im Ziel versammelt waren, war die Euphorie groß, brach der Jubel los.

Das Trio schulterte Lamparter und ließ einen Jubelschrei los, danach folgte ein ähnliches Prozedere mit dem gesamten österreichischen Betreuer-Team. “Da merkt man, was wir für ein geiles Team wir sind”, sagte Seidl. “Gefreut haben wir uns, als ob wir alle Gold geholt hätten. Richtig geil!” Er habe schon in der Früh gemerkt, dass sein Zimmerkollege so richtig gut drauf gewesen sei. “Er ist heute voller Energie gewesen. Verdienter Weltmeister!”

Der Salzburger habe im Rennen immer bei der Wende geschaut, wie Lamparter im Rennen liege. “Ich habe gewusst, wir haben einen super Ski. Als ich dann ins Ziel gekommen bin, war ich fetzenblau. Aber da überwiegt die Freude, dass der Teamkamerad gewonnen hat. Da bin ich wieder aufgestanden, dann haben wir gemeinsam gefeiert.” Die jugendliche Leichtigkeit mache Lamparter so stark. “Er denkt nicht viel nach, und er hat überhaupt keine Nerven gezeigt, hat einfach sein Ding gemacht.”

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sky Sport Austria (@skysportaustria)

Greiderer hat mit Fortdauer überhaupt nicht mehr an seinem Rennen teilgenommen. “Die letzten eineinhalb Runden habe ich nur noch ferngeschaut auf der Videowall. Ich habe jeden Trainer am letzten Stieg gefragt, ob es sich ausgegangen ist”, erzählte der Tiroler. “Ich habe sogar noch Zeit gehabt, zum Gratulieren und zum Einklatschen mit den Betreuern. So geil! Unglaublich, wahnsinnig, was der Bua zusammenbringt. Start-Ziel-Sieg bei der WM mit 19 Jahren – Hut ab!”

Der 27-Jährige konnte so richtig einschätzen, was diese Leistung gerade in Lamparters jungem Alter bedeutet. “Wenn man denkt, was ich mit 19 Jahren so getrieben habe”, stellte Greiderer mit einem Schmunzeln fest. “Das ist der perfekte Wettkampf und genau am Tag X. Ich hoffe, dass ich im Teamsprint (Samstag, Anm.) die Ehre habe, mit dem frischgekürten Weltmeister die Runden zu ziehen.”

WM-Coup! Kombinierer Lamparter stürmt sensationell zu Gold

Klapfer hatte auch nur Lob parat. “Es war ein Wahnsinn. Mit 19 Jahren so abgebrüht und das so durchziehen, da musst erstens mal eine coole Sau sein und zweitens richtig gut – und ich glaube, beides trifft auf ihn zu. Und ich glaube, wir haben heute einen aufgehenden Stern gesehen, der wird uns noch viel Freude bereiten. Ich glaube, er hat Riiber in der zweiten Runde mental gebrochen. Das musst du auch erst einmal zusammenbringen. Riiber hat relativ schnell gesehen, heute hat er keine Chance.”

Emotionale Siegerehrung für Weltmeister Lamparter

Erstmals seit den zwei Titeln von Skispringer Stefan Kraft in Lahti 2017 hat am Donnerstagabend ein Österreicher in einem Einzelevent Nordischer Weltmeisterschaften eine Goldmedaille erhalten. Flankiert vom ursprünglichen norwegischen Favoriten Jarl Magnus Riiber und dem Japaner Akito Watabe atmete Johannes Lamparter kräftig durch, als er als Weltmeister aufgerufen wurde, beim Abspielen der österreichischen Bundeshymne zu seinen Ehren schloss er genussvoll die Augen.

“Ich bin schon ein bisschen emotional geworden, habe ein bisschen Wasser in die Augen gekriegt”, beschrieb Lamparter der APA – Austria Presse Agentur die Momente im Schattenberg-Schanzenbereich. “Das ist ein Moment fürs Leben, der einem wahrscheinlich ewig in Erinnerung bleiben wird. Es war so ein genialer Tag heute, unbeschreiblich. Es wird dann immer realer, wenn ich jetzt die Medaille um den Kopf habe. Noch bin ich wie im Traum und ich hoffe, dass mich bald einmal wer aufweckt.”

Kraft gewinnt WM-Qualifikation auf der Großschanze – drei ÖSV-Springer in Top Ten

Die knapp vier Stunden vom Zieleinlauf bis zur Siegerehrung waren für den Tiroler stressig abgelaufen. “Durch die ganze Medienzone, Pressekonferenz, Dopingkontrolle, Antigen-Test habe ich noch machen müssen, dann habe ich noch eine Kleinigkeit gegessen”, sagte Österreichs jüngster WM-Medaillengewinner in der Kombination überhaupt. “Jetzt werde sicher am Abend mit den Trainern reden, nachdenken, was passiert ist, und alles Revue passieren lassen. Wir werden sicher noch anstoßen.”

skyx-traumpass

(APA).

Beitragsbild: GEPA.