DORTMUND, GERMANY - NOVEMBER 10:  Manuel Neuer of Bayern Munich fouls Marco Reus of Borussia Dortmund inside the penalty area, leading to Borussia Dortmund being awarded a penalty during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and FC Bayern Muenchen at Signal Iduna Park on November 10, 2018 in Dortmund, Germany.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Live auf Sky: Die Deutsche Bundesliga startet in die spannendste Rückrunde seit Langem

via Sky Sport Austria
  • Dortmund führt, aber mit den Bayern, Gladbach und Leipzig lauern drei Teams in Schlagdistanz
  • 3,04 Tore pro Spiel bedeuten den zweithöchsten Wert der vergangenen 30 Jahre und den besten aller europäischer Top-Ligen
  • Dranbleiben lohnt sich: Mehr Tore in der Schlussviertelstunde fielen zuletzt vor 21 Jahren, so viele Joker-Tore wie in der laufenden Saison fielen noch nie
  • Mit dem Streamingdienst Sky Ticket monatsweise auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein


Wien, 16. Jänner 2019 – In zwei Tagen ist es endlich so weit: Nach knapp vier Wochen Winterpause rollt ab Freitagabend wieder der Ball in der Deutschen Bundesliga. Die Hinrunde macht Lust auf mehr, denn die Deutsche Bundesliga ist so torreich und spannend wie lange nicht mehr. Das belegt eine Vielzahl an Statistiken, die der führende Sportdatenanbieter und Sky Partner Opta ermittelt hat.

Herbstmeister Borussia Dortmund will die seit sechs Jahren anhaltende Vorherrschaft des FC Bayern München beenden. Sechs Punkte Polster trennen den BVB derzeit vom Rekordmeister. Zu solch einem späten Zeitpunkt in der Saison holten die Bayern noch nie einen derart hohen Rückstand auf. Dennoch macht die jüngste Vergangenheit den Münchenern Mut: In der Rückrunde 2017/18 holten sie neun Punkte mehr als die zweitbeste Mannschaft, sogar 16 mehr als der BVB. 2016/17 waren es sechs Punkte mehr als der BVB.

Vor Rückrundenauftakt: Österreich weiter “Legionärskaiser” in deutscher Bundesliga

Der höchste jemals in der Deutschen Bundesliga aufgeholte Rückstand lag bei elf Punkten, die der VfL Wolfsburg in der Saison 2008/09 nach dem 18. Spieltag noch auf die TSG Hoffenheim wettmachte – Grund zum Träumen also auch für Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig, die neun bzw. elf Punkte hinter dem BVB lauern.

Tore, Tore, Tore…

Neben Spannung im Titelrennen bietet die aktuelle Saison aber auch so viele Tore und Spektakel wie schon lange nicht mehr: Durchschnittlich 3,04 Tore pro Spiel bedeuten den zweithöchsten Wert der vergangenen 30 Jahre – nur 2013/14 fielen noch mehr Treffer (3,16). Auch im Vergleich der europäischen Top-Ligen liegt die Deutsche Bundesliga klar vorne. In der englischen Premier League fallen 2,81 Tore pro Begegnung, die Serie A (2,62), die Ligue 1 (2,56) und LaLiga (2,53) folgen mit weitem Abstand dahinter.

Noch besser: 341 der 465 Tore fielen in der laufenden Spielzeit aus dem Spiel heraus. Seit Beginn der detaillierten Datenerfassung (ab 2004/05) waren es nach 17 Spielen nur 2004/05 (342) und 2013/14 (346) noch mehr.

Das Beste kommt zum Schluss: 109 Treffer fielen in der zurückliegenden Hinrunde ab der 76. Spielminute. Mehr Tore in der Schlussviertelstunde fielen letztmals in der Spielzeit 1997/98 (111). Großen Anteil daran haben die Joker der Deutschen Bundesliga, die in der Hinrunde 78 Tore erzielten. Mehr als in allen anderen europäischen Top-Ligen und mehr als jemals zuvor in der Geschichte der Deutschen Bundesliga nach 17 Spieltagen.

Bild: Getty Images