Luigi Gresta: “Wien ist unser Alptraum”

via Sky Sport Austria
  • Benedikt Güttl: “60 Punkte daheim zu machen ist peinlich”
  • Sebastian Koch über mögliche Playoff-Gegner: “Soll kommen, wer will”
  • Lucas Hajda: “Das war eine sehr enttäuschende Leistung von Traiskirchen”

Die Traiskirchen Lions verlieren 59:66 gegen den BC Vienna. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

…über das Spiel: „Wir haben heute alles vermissen lassen, sowohl in der Offense als auch in der Defense. Die Offensive war aber das größere Problem war, es hat einfach alles gefehlt, vor allem die Intensität.“
…über den BC Vienna als Gegner: „Wien ist unser Alptraum. Ihre Art zu spielen bereitet uns Probleme, sie spielen nicht wie ein klassisches Team. Sie switchen viel in der Verteidigung und wir waren weder beim Auswärtsspiel in Wien noch heute in der Lage das zu unserem Vorteil zu nutzen. Auch heute haben wir nur 59 Punkte gemacht, obwohl wir ein viel höheres Potenzial haben. Ich bin sehr wütend, dass wir gegen sie verloren haben, aber ich hoffe, dass wir gegen Wien in den Playoffs spielen werden und dann werden wir bereit sein.“
…über das Spiel: „Das Spiel von uns hat heute sehr lustlos gewirkt. Uns ist nicht viel gelungen, an beiden Enden des Feldes, wir haben sehr viele einfache Körbe zugelassen und vorne unsere freien Würfe nicht getroffen. Dann schaut es so aus. Vor dem Spiel hätte ich 66 Punkte von Vienna genommen, aber so nicht.“
…über die Leistungen gegen Wien: „Jetzt haben wir drei Mal verloren in vier Spielen, sie liegen uns anscheinend derzeit nicht. Aber ich bin sehr optimistisch, dass uns da etwas einfällt. 60 Punkte daheim zu machen geht gar nicht, vor so einem tollen Publikum – das ist peinlich.“
…über das Spiel: „Wir haben keine großen Spieler, deswegen haben wir mit unseren Werfern versucht Draskovic unter dem Korb herauszulocken, damit er das Pick and Roll verteidigen muss. So haben wir unsere freien Dreier bekommen und so gut angefangen. Dann mussten sie Draskovic aus dem Spiel nehmen und wir konnten leichte Punkte machen, deswegen haben wir gewonnen.“
…über das Spiel: „Das war Teambasketball. Ich habe zwar 24 Punkte gemacht, aber das war das Resultat von gutem Teambasketball, wir spielen und verteidigen miteinander.“
…über die kleine Aufstellung des Teams: „Wir haben zwar keinen Center, aber dafür sind wir alle ungefähr gleich groß, jeder kann jeden verteidigen. Wir können die Verteidiger auch weiter nach außen ziehen und so den Korb attackieren.“
…über seine aktuelle Form: „Momentan läuft es ganz gut. Ich hatte ein bisschen einen Durchhänger von Weihnachten bis Anfang Februar, da ist es nicht so gut gelaufen. Jetzt fühle ich mich wieder fitter und in den letzten Spielen ist es ganz gut gelaufen.“
…über das Spiel: „Wir haben heute ganz gut verteidigt, natürlich ist noch dazu gekommen, dass Traiskirchen sehr schlecht von draußen getroffen hat. Trotzdem haben wir noch viel zu viele Offensivrebounds zugelassen, aber im Großen und Ganzen war das schon eine gute Partie von uns heute.“
…über die Teamleistung: „Wir wissen, dass wir individuelle Qualität in der Mannschaft haben, aber wir wissen auch, dass wir noch besser sind, wenn wir als Team spielen.“
…über ein mögliches Playoff-Duell gegen Traiskirchen: „Das kann gern kommen, aber wir sind auch gegen Wels und Kapfenberg positiv, was die Siege betrifft, gegen Traiskirchen auch. Soll kommen, wer will.“
(Sky Experte):
…über die 48 Punkte von Stazic gegen Graz: „Er ist ein unheimlicher Scorer. Wenn er seinen Tag hat, dann ist er streaky Shooter, ein toller Dreipunktewerfer und das hat er ausgenützt und wieder einmal seine Marke gesetzt in der Liga. Er ist sicher ein Mann, den man nicht kopieren kann, der einfach ganz besondere Qualitäten hat und die zeigt er immer wieder.“
…über den Trainerwechsel bei Traiskirchen von Mladenov zu Gresta: „Die Chemie zwischen Mannschaft und Coach war nicht die beste und wenn es nicht klappt, dann muss man die Reißleine ziehen. Das war die richtige Entscheidung, jetzt sind alle glücklich. Gresta hat sich sehr gut eingefunden in Traiskirchen und man spürt so richtig das Feuer wieder aufflammen. Man merkt, dass den Spielern Basketball wieder Spaß macht.“
…über Dornbirn – Talent Brajkovic: „Er wirkt sehr cool, er hat einiges vor und wirkt sehr vernünftig und er weiß, was er will. Es ist ganz wichtig für einen jungen Sportler, das man Ziele hat, und das hat er eindeutig formuliert. Er ist vom körperlichen noch nicht so weit, da würde ein College vielleicht zu früh kommen, aber ein Jahr in der ABL wäre sicher nicht schlecht.“
…über Traiskirchen: „Das war eine sehr enttäuschende Leistung. Es war schon eine schwache Leistung im Auswärtsspiel in Wien, sie wollten etwas wiedergutmachen und genau das ist nicht gelungen, es war genauso eine schwache Partie, in der das Feuer nie wirklich entflammt ist. Genau von dem, was sie über weite Strecken der Meisterschaft geschafft haben, war heute nichts zu merken, offensichtlich liegen ihnen die Wiener wirklich nicht. Das ist keine tolle Perspektive, wenn es wahrscheinlich ist, dass man im Viertelfinale aufeinandertreffen wird.“
…über Player of the Game Koch: „Ein wichtiger Punkt waren heute auch die zehn Rebounds, vor allem die neun in der Defensive, das ist normalerweise die Schwäche der Wiener. Er hat sehr gut inside dagegengehalten, er hat in der wichtigen Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit auch wichtige Punkte gemacht. Er ist einfach ein Mann, der sehr wichtig ist in der kurzen Rotation, der sehr clever spielt und wenig foult, obwohl er viel inside spielen muss. Tadellose Leistung.“