QUERETARO, MEXICO - SEPTEMBER 26: Diego Armando Maradona, coach of Dorados de Sinaloa enters to the field prior a match between Queretaro and Dorados as part of Round of Sixteen of Copa MX Apertura 2018 at Corregidora Stadium on September 26, 2018 in Queretaro, Mexico. (Photo by Hector Vivas/Getty Images)

Maradona vor seinem Tod offenbar “unzureichend versorgt”

via Sky Sport Austria

Fußball-Ikone Diego Maradona ist vor seinem Tod am 25. November 2020 offenbar “unzureichend versorgt” worden. Dies geht aus einem 70-seitigen Dokument von Experten hervor, die die Umstände des Ablebens des früheren argentinischen Superstars untersucht hatten. Maradona war im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben.

Wie ein 20-köpfiges medizinisches Expertengremium am Freitag mitteilte, sei der Weltmeister von 1986 unmittelbar vor seinem Tod über eine “längere, qualvolle Zeit” seinem Schicksal überlassen worden. Der Prozess habe “mindestens zwölf Stunden” vor seinem endgültigen Tod eingesetzt.

Das Gremium kam zu dem Schluss, dass Maradona bei angemessener Behandlung in einer geeigneten medizinischen Einrichtung “eine bessere Überlebenschance gehabt hätte”. Das medizinische Team habe sein Überleben “dem Schicksal” überlassen.

Ermittlungen gegen mehrere Personen

Inzwischen wurden Ermittlungen eingeleitet gegen Maradonas Neurochirurg Leopoldo Luque, die Psychiaterin Agustina Cosachov und den Psychologen Carlos Diaz sowie zwei Krankenschwestern, einen Pflegekoordinator und einen medizinischen Koordinator. Sollten Verantwortliche für den Tod Maradonas ausgemacht werden können, droht ihnen eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren.

Maradona war wenige Wochen vor seinem Tod am Gehirn operiert worden. Das Gremium wurde von der Staatsanwaltschaft einberufen, um die Todesursache zu untersuchen und festzustellen, ob Fahrlässigkeit oder Behandlungsfehler vorgelegen haben. Es gebe “Unregelmäßigkeiten”, hatte ein Familienmitglied Maradonas der französischen Nachrichtenagentur AFP damals erklärt, “man muss sehen, ob sie so gehandelt haben, wie sie handeln sollten”.

Fraglich war demnach, warum die eigens verpflichtete Rund-um-die-Uhr-Pflege nicht funktioniert habe. Auch sollte untersucht werden, warum die Notärzte angeblich mehr als eine halbe Stunde benötigten, um das Haus Maradonas zu erreichen.

(SID)/ Bild: Imago