Marco Rose: „Ich meine wir sind ja eh schon Meister.“

via Sky Sport Austria

Nach der 0:1-Niederlage bei Tabellenführer SK Sturm Graz hat sich FC Red Bull Salzburg-Trainer Marco Rose den Fragen von Sky-Reporter Jörg Künne gestellt.

Marco Rose (Trainer FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Wir hätten schon gerne gewonnen. Ich glaube meine Mannschaft hat heute eine gute Mentalität an den Tag gelegt. Ich glaube hier in Graz bei den Temperaturen mit einem Spiel am Donnerstag haben die Jungs viel probiert. Am Ende haben wir einen Fehler gemacht der bestraft wurde zum 1:0. Dann haben wir die letzten zwanzig Minuten noch einmal richtig Druck gemacht, sind nicht zum Torerfolg gekommen und haben deswegen 1:0 verloren.“

…über das zu Unrecht aberkannte Tor seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit: „Ich würde mir dann einfach auch einmal wünschen, dass ein Schiedsrichter sich hinstellt und sagt: ,Tut mir leid Trainer, das war ein Fehler’. Und das passiert ja auch, das ist ja gar nicht das Thema, aber dann damit zu kommen, Patrick Farkas hat eine Hundertprozentige vergeben, das ist mir dann zu einfach.“

…über die Meisterschaft und Sturm als Konkurrent: „Interessiert euch das wirklich? Ich meine wir sind ja eh schon Meister. Das sagt ihr ja zumindest immer. Wir wissen, dass Sturm eine gute Mannschaft hat, und nicht nur Sturm.“

…vor dem Spiel über die Erwartungen: „Es spielt der Erste gegen den Zweiten. Wir wollen ein gutes Spiel daraus machen und die Situation die wir haben positiv nutzen.“

Rose: “Ich meine wir sind ja eh schon Meister.“

Video enthält Produktplatzierungen

whatsapp-beitrag

Auch Schiedsrichter Robert Schörgenhofer hat sich nach dem Spiel im Sky-Interview zum nicht gegebenen Tor geäußert: “Eine sehr knappe Entscheidung, der Verteidiger macht einen Schritt raus, der Stürmer einen Schritt rein. Das sind Zentimeter-Entscheidungen und so wie der Assistent entscheidet, so zählt es für mich. [..] wenn man das Standbild her nimmt, muss man sagen, das war eine Fehlentscheidung. Aber ja, sowas passiert.”

Schörgenhofer: “Es war eine Fehlentscheidung”

Video enthält Produktplatzierungen