Markus Suttner: „Vielleicht sind ein paar doch nicht so weit, wie sie glauben“

via Sky Sport Austria
  • Christian Ilzer: „Ich habe eine Riesenfreude mit meiner Mannschaft“
  • Peter Stöger: „Die ersten 70 Minuten waren in Ordnung“
  • Frank Hensel: „Die Verlängerung beider Verträge (Stöger und Kraetschmer, Anm.) hat logischerweise auch was mit dem Einstieg eines möglichen Investors zu tun“
  • Frank Hensel: „Ich bin bereit weiterzumachen, natürlich“
  • Andreas Herzog: „Die Austria war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft“
  • Alfred Tatar: „Christian Ilzer gibt der Sieg Berge“

 

Der SK Puntigamer Sturm Graz schlägt den FK Austria Wien mit 4:0. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

FK Austria Wien – SK Puntigamer Sturm Graz, 0:4 (0:1)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

 

Peter Stöger (Trainer FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Es fällt mir schwer heute. Weil das Ergebnis so dasteht wie es dasteht und wenn ich sagen würde, dass ich bis zum Ausschluss zufrieden war und es eines der besseren Spiele in dieser Saison war, dann spricht das 0:4 Bände für unsere Situation. Die erste Halbzeit war okay, wir haben die große Chance auf die Führung. Aus einer Ecke das Tor bekommen, das nicht so fallen darf, aber das passiert. Mit der roten Karte und dem Tor gleich darauf ist das Spiel gekippt. Dass die Mannschaft in der Zusammenstellung nicht das Vertrauen hat und die Konsequenz im Verteidigen, ist für mich keine Überraschung. Es muss sich immer in einer Fußballmannschaft jeder einzelne hinterfragen. Das tut gut. So wie wir das auch machen. Vergessen ist nicht so gut, es waren Dinge dabei die vollkommen in Ordnung waren. Aber auch Dinge, die uns in unserer Entwicklung stören. Die ersten 70 Minuten waren in Ordnung.“

 

Markus Suttner (FK Austria Wien):

…nach dem Spiel: „Wir haben in der Kabine einiges zu besprechen. Bis zum Ausschluss war es ein offenes Spiel, in der ersten Halbzeit hatten wir die besseren Chancen. Natürlich müssen wir ein bisschen Geduld haben, aber wir lernen nicht aus unseren Situationen, wir verhalten uns leider teilweise viel zu naiv. Wir müssen lernen was Profisport bedeutet. Es ist auch ein Ergebnissport. Wir müssen uns wirklich vor Augen führen und die Selbsteinschätzung revidieren, ein paar haben ein gutes halbes Jahr gehabt und glauben auf dieser Welle kann man weiterschwimmen. Man muss dann realistisch sein, dass vielleicht ein paar doch nicht so weit sind, wie sie glauben. Wir besprechen Woche für Woche was nicht passt und was wir ändern müssen und im Endeffekt passiert dann jede Woche derselbe Scheiß.“

 

Frank Hensel (Präsident FK Austria Wien):

…vor dem Spiel über die aktuelle finanzielle Situation der Austria: „Wir haben Schwierigkeiten, pleite sind wir nicht. Selbstverständlich sind die Ergebnisse auch für uns bestürzend, aber bei allen Emotionen muss man es sachlich differenzierter sehen, die Faktoren, die sich in diesem Ergebnis widerspiegeln, sind vielschichtig. Das sind zum einen unsere bekannten Probleme rund um die Investitionen ins Stadion, fehlende Erfolge im Sport über die letzten Jahre und es ist auch leider nicht gelungen in den letzten zwei Jahren da was in die Richtung zu drehen. Damit fehlen uns Erlöse aus Europacup und Transfers und Covid-19 hat uns in einer ohnehin schwierigen Situation getroffen. Wir haben in dieser Bilanz bilanzielle Wertberichtigungen vorgenommen in Höhe von ca. zwölf Millionen und wenn Sie jetzt noch die Abschreibungen nehmen, die ungefähr bei sechs Millionen liegen und allein durch das Stadion mehr belasten mit vier Millionen, dann sind Sie immer noch bei einem negativen Ergebnis, was schwer genug ist, aber es relativiert sich deutlich, das sogenannte operative Ergebnis. Deshalb gelungen, dass wir weiterhin liquide sind und voranschreiten und versuchen die Probleme zu lösen. Wir haben das getan was notwendig ist. Es hat alles konkrete Gründe, das war einfach notwendig, damit wir mit einer bereinigten Bilanz in die Zukunft gehen können.“

…über den möglichen Investor: „Es ist sicherlich auch so, dass Investoren Klarheit in der Bilanz haben wollen und sich die Bilanz anschauen und dann ihre Entscheidung danach bemessen. (…) Wir sind in intensiven Gesprächen, wir haben uns das Ziel gestellt, dass wir es bis Ende der Saison unter Dach und Fach haben und ich glaube, wir sind auf einem guten Weg.“

…über seine Person und die Verträge von Peter Stöger und Markus Kraetschmer: „Ich sehe das Amt des Präsidenten, nicht als derjenige, der die Medienarbeit macht, und wir haben die Corona-Situation. Ich gehöre sozusagen nicht in den engeren Kreis und ich halte mich daran, weil ich auch die Mannschaft nicht gefährden will, ich habe viele Kontakte außerhalb der Austria. Bis Februar ist noch ein bisschen Zeit und dann werden die Gremien darüber entscheiden, ich werde rechtzeitig da auch meine Meinung einbringen und dann werden wir sehen, ob wir überhaupt eine ordentliche Mitgliederversammlung in Covid-Zeiten abhalten können. Ich bin bereit weiterzumachen, natürlich. (…) Die Verlängerung beider Verträge (Stöger und Kraetschmer, Anm.) hat logischerweise auch was mit dem Einstieg eines möglichen Investors zu tun. Es ist auch klar, dass ein Investor nicht aus Jux und Tollerei sich an einem Verein beteiligt, sondern er will dort auch mitreden und Einfluss nehmen und insofern haben wir auch da noch ein bisschen Zeit.“

 

Christian Ilzer (Trainer SK Puntigamer Sturm Graz):

…nach dem Spiel: „Ein sehr schöner Abend für uns. Ich habe eine Riesenfreude mit meiner Mannschaft, wie sie das Spiel über die Dauer immer mehr dominiert hat. Bis zur roten Karte war es ein ausgeglichenes Spiel und dann hat die Mannschaft sofort reagiert und toll zu Ende gespielte Aktionen gezeigt und klar gewonnen. Wir nehmen uns immer vor, dass wir mit einem 1:0, 2:0 nicht zufrieden sind. Spieler, die reingekommen sind, haben für gute Energie gesorgt. Kiteishvili hat aus einer guten Mannschaftsleistung herausgeragt. Die Defensive ist die Basis, 60 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel, da ist wichtig, dass man eine gute Stabilität und Kompaktheit hat, die bei den Stürmern beginnt.“

 

Andreas Herzog (Sky Experte):

…über die Austria: „Einige Austria-Spieler sind noch jung, aber trotzdem, bei dem einen oder anderen Spieler ist der Welpenschutz vorbei. Da ist die Austria momentan sicherlich in einer Phase, wo die jungen Spieler was draufpacken müssen. Die Austria war in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Bis zu 65. Minute war die Leistung okay. Irgendwann muss auch jeder junge Spieler aus Leistungen lernen.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über Christian Ilzer: „Christian Ilzer gibt der Sieg Berge. Ilzer war im Großen und Ganzen in der letzten Saison mit genau denselben Spielern auf verlorenem Posten. Er hatte intern ein schlechtes Standing erhalten, jetzt sieht man, dass er auf verlorenem Posten war, weil die Spieler nicht so gut sind.“