Marsch: Die österreichische Bundesliga „muss einen Video-Schiedsrichter haben“

via Sky Sport Austria

Wichtiger Sieg für Jesse Marsch und den FC Red Bull Salzburg beim SK Rapid Wien (Spielbericht + Video-Highlights). Der „Bullen“-Coach sprach u.a. über das Fehlen den Videoschiedsrichters in Österreich.

„Es war nicht unsere beste Leistung“, meinte Marsch über das Spiel, sagte aber auch: „Zum Schluss war es ein wichtiger Sieg für uns, wir haben gut verteidigt.“ Auch wenn nicht jede Offensivaktion schön zu Ende gespielt wurde, stellte der Coach klar: „Im Kopf denken wir fast immer über vertikal spielen und umschalten nach, das ist unser Vorteil normalerweise.“

di-20-10-chamoions-league-konferenz

Der Salzburg-Sieg hätte durchaus höher als 3:0 ausfallen können, wenn es in der tipico Bundesliga den VAR bereits geben würde, u.a. wurde ein reguläres Tor von Patson Daka aberkannt. Dazu äußerte sich Jesse Marsch folgendermaßen: „Eine Liga wie hier in Österreich muss einen Video-Schiedsrichter haben.“ Ab der kommenden Saison wird der Video-Referee in Österreich zum Einsatz kommen, für den US-Amerikaner ist das aber „viel zu spät.“

Kühbauer: “Es war nicht die Überzeugung da”