Martin Scherb: “Rapid ist der Austria zwei Jahre voraus”

via Sky Sport Austria

Wien, 22. März 2015. Zu Gast bei “Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte” waren am Sonntag Teamspieler Marco Djuricin und die Sky Experten Andreas Herzog und Martin Scherb.

Hier einige Aussagen des von Martin Konrad moderierten Live-Talks.

…über einen möglichen Trainereffekt beim kommenden Gegner, Austria Wien: “Für uns ist das vielleicht nicht so gut. Meistens zeigt die gegnerische Mannschaft eine Reaktion, wenn der Trainer gehen muss. Wir müssen darauf gefasst sein”.

…über den Gemütszustand von Adi Hütter nach der Niederlage gegen den WAC: “Es ist normal, dass er böse war. Wir waren auch alle extrem böse. Gegen den WAC verlieren und davor gegen Altach verlieren, das darf nicht passieren. Wir sollten langsam aufwachen und so viele Spiele wie möglich gewinnen.”

…über die Nominierung für das ÖFB-Team: “Am Dienstag gegen 11:30 Uhr habe ich erfahren dass ich dabei bin. Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf. Ich kenne ein paar Spieler bereits und freue mich etwas Neues zu sehen. Ich will Gas geben und mich einfinden. Ich habe keine Erwartungen. Ich will mich reinkämpfen, will mich aber nicht verändern. Wir werden sehen ob ich einen Einsatz bekomme.”

…über seine Zeit bei Hertha BSC: “Ich habe erst in Berlin gelernt, was Disziplin ist. Die deutsche Mentalität war gut für mich.

…auf die Frage, was bei ihm noch alles möglich sei: “Ich freue mich auf die nächsten 10 Tage und will mit Salzburg Meister werden. Ich will mich in Österreich weiterentwickeln. Ich bin aber noch lange kein Topspieler, daher muss ich mich Woche für Woche steigern. Es ist nicht einfach Abgänge wie Alan zu ersetzen. Die Laufwege passen noch nicht 100 prozentig.”

…über seine Rückkehr nach Österreich:

…über seine veränderte Rolle bei Red Bull Salzburg: “Bei Sturm war das Spiel auf mich ausgerichtet. Ich war alleine vorne und wurde geschickt. Bei Salzburg haben wir mehr Ballbesitz, da muss ich mich noch anpassen. 12 Tore ist ok, aber ich denke ich kann noch mehr.”

…auf die Frage ob er ein Problemboy sei:

…über den Titelkampf:

 

…über die Möglichkeiten von Austrias Interimstrainer :
 “Bei der Austria wird es sicherlich nicht darum gehen, ein neues Spielkonzept, eine neue Philosophie in den nächsten 10 Runden zu implementieren, sondern es wird darum gehen, der Mannschaft einfach wieder Spaß und Freude am Fußball zu vermitteln. Ich habe mit Andi Ogris Ende 1999/ 2000 die A und B Lizenz gemacht. Er wird in der Öffentlichkeit unterschätzt. Er ist in der Wahrnehmung nicht so, wie ich ihn kenne. Er ist ein sehr akribischer Trainer. Und er ist sicher auch ein Trainer, und das meine ich nicht negativ, dem es gelingen wird, der Mannschaft wieder Spaß und Freude am Fußball zurückzubringen und es darf wahrscheinlich auch wieder mehr gelacht werden.”

…über die aktuelle Lage bei Austria Wien: 

…auf die Frage, was ihm die zahlreichen Trainerentlassungen in den höchsten beiden Spielklassen sagen: “Die Haltbarkeit eines Trainer in der Sky Go Erste Liga ist von kurzer Dauer. Der Druck steigt, weil es zwei Absteiger gibt. Generell entscheidet man sich häufig für eine ‘billige’ Lösung. Am Ende wird es dann trotzdem teuer. Die Qualität ist entscheidend.”

…über Marco Djuricin: “Jeder muss seinen weg finden und seine Erfahrungen machen. Die Zeit bei Sturm Graz war sehr wichtig für ihn, ich habe ihn dort sehr reif gesehen. Der Schritt nach Salzburg war ebenfalls sehr wichtig”.

 

…über die Entlassung von Gerald Baumgartner: “Bei der Austria war es seit einigen Wochen ein auf und ab. Für einen Trainer ist es nicht leicht, seine Autorität innerhalb der Mannschaft immer wieder neu zu beweisen. Und es wird natürlich auch nicht einfacher, wenn du von den Medien angezählt wirst. Das war insgesamt sicherlich keine einfache Zeit für ihn. Natürlich hofft man immer, dass es einem Trainer gelingt wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber mit der Heimniederlage gegen Ried und dann eben noch die Länderspielpause wo du sagst – jetzt hätte ein neuer Trainer zwei Wochen Zeit die Mannschaft halbwegs vorzubereiten – war das irgendwie naheliegend.”

…über Austrias Interimstrainer Andreas Ogris: “Er hat natürlich den riesigen Vorteil, dass er Austrianer ist. Er hat von Anfang an ein ganz anderes Standing als Gerald Baumgartner. Jetzt ist der dritte Trainer innerhalb kürzester Zeit weg und jetzt sind die Spieler in der Pflicht. Irgendwann liegt es dann auch nicht mehr am Trainer. Ich denke auch, dass Andi die richtigen Worte finden wird. Er wird sich die Spieler beim Training richtig anschauen und rigoros durchgreifen. Etwas anderes ist aktuell bei der Austria auch gar nicht möglich”

…über das Profil eines Austria Trainers:

…über die Gefahren eines Trainers:

…über den aktuellen Höhenflug von Marc Janko: “Er hat auch in den letzten Spielen für Österreich schon wichtige Tore geschossen. Er braucht das Vertrauen des Trainers. So jemanden darf Österreich nicht herschenken”.

…über die Qualität der Major League Soccer:

…über den richtigen Zeitpunkt ins Ausland zu wechseln: