Mattersburg beendete Negativlauf mit 3:1-Heimsieg über WAC

via Sky Sport Austria

Mattersburg (APA) – Der SV Mattersburg hat in der vierten Runde der Fußball-Bundesliga seine Negativserie beendet und erstmals in der laufenden Saison gepunktet. 155 Tage nach dem bisher letzten Ligaerfolg feierte die Elf von Ivica Vastic am Samstag einen verdienten 3:1-(2:1)-Heimsieg gegen den WAC und zog damit an den punktegleichen Teams von Ried, Admira und St. Pölten vorbei auf Platz sieben.

Blitzstart von Mattersburg

Michael Perlak mit einem Doppelpack vom Elfmeterpunkt (2., 56.) und Markus Pink (34.) erzielten die Tore für die Burgenländer, die gegen den WAC dreimal so oft trafen wie in den ersten drei Saisonpartien zusammen. Für die Gäste konnte Gerald Nutz nur zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen (24.). Die Kärntner liegen einen Punkt vor Mattersburg auf Rang sechs.

Nutz gelingt der Ausgleich

Die Befürchtungen von Vastic, die Niederlagenserie könnte seiner Truppe auch mental schwer zusetzen, sollte sich nicht bewahrheiten. Von Beginn an agierten die Gastgeber höchst motiviert, spiel- und kombinationsfreudig und hatten zudem den Vorteil eines idealen Starts. Daniel Drescher zog Alexander Ibser, der in den Strafraum gezogen war, schon nach 32 Sekunden die Füße weg, Perlak verwertete den folgenden Elfer gegen Alexander Kofler mit präzisem Schuss ins linke Eck souverän.

Pink trifft zur erneuten Mattersburger Führung

Mattersburg blieb am Drücker und war auch durch den überraschenden Ausgleich in der 24. Minute nicht zu beirren. Da ließ sich der im Strafraum alleingelassene Nutz nach schönem Pass von Thomas Zündel die einzige echte Chance für den WAC vor der Pause nicht entgehen. Doch das 1:1 täuschte. Mattersburg drängte auf die neuerliche Führung, die schließlich Pink in einem Konter nach Assist von Perlak besorgte. Alleine Kofler verhinderte mit zwei tollen Paraden gegen Jano (23.) und Ibser (32.) einen höheren Pausenrückstand der Kärntner.

Perlak trifft erneut vom Punkt

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der WAC trotz zweier Wechsel kaum gefährliche Aktionen lancieren, einzige gute Möglichkeit blieb ein Weitschuss von Daniel Offenbacher, bei dem Goalie Markus Kuster in extremis eingreifen musste (58.). Da führte Mattersburg dank eines Defensivpatzers von Joachim Standfest aber schon 3:1. Der Rückpass des Routiniers auf Kofler wurde Beute von Ibser, den der herauseilende Tormann im Strafraum zu rustikal attackierte. Einmal mehr trat Perlak an und sorgte trotz eines schwachen Schusses für die Vorentscheidung.

Vastic und Pfeifenberger im Interview

In der 81. Minute vergab WAC-Stürmer Mihret Topcagic dann die Möglichkeit, noch einmal für Spannung zu sorgen. Kuster war bei der Doppelchance des “Jokers” nicht zu bezwingen und hielt auch gegen Prosenik. Bürger wiederum ließ in der Nachspielzeit die Riesenchance auf das 4:1 liegen, scheiterte beim Solo an Kofler.

starter-sport-beitrag
  • Zusammenfassung

  • Live Kommentar

  • Zeitleiste

  • Heatmap

  • Kreidetafel

  • Spielplan

  • Tabelle