MARIA ENZERSDORF,AUSTRIA,06.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, FC Admira Wacker Moedling vs SV Mattersburg. Image shows Fabian Miesenboeck (Mattersburg) and Erwin Hoffer (Admira). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Mattersburg will gegen die Admira den Sack zumachen

via Sky Sport Austria

Der SV Mattersburg kann bereits am Samstag (ab 16:00 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 14 HD – streame das Spiel mit Sky X) mit einem Heimsieg gegen das vier Punkte zurückliegende Tabellenschlusslicht Admira den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga fixieren. “Wir haben jetzt zwei Matchbälle, aber wir müssen wirklich dranbleiben. Jetzt heißt’s weiter Gas geben und in den letzten Spielen alles raushauen”, forderte SVM-Schlussmann Markus Kuster.

Der 26-jährige Tormann war beim 1:1 am Dienstagabend in Mattersburg mit einem abgewehrten Elfmeter der Matchwinner für die Burgenländer. “Es ist absolut positiv, dass wir in Altach einen Punkt mitnehmen konnten, aber wir sind noch nicht am Ziel. Deshalb wollen wir gegen die Admira unbedingt gewinnen, die Mannschaft brennt”, betonte Cheftrainer Franz Ponweiser, dessen Team nach dem Heimspiel gegen den nur 45 Fahrminuten entfernten Lokalrivalen aus der Südstadt dann am Dienstagabend (20.30) in Innsbruck beim aktuellen Vorletzten WSG Tirol gastiert.


Die Admira ist der einzige Gegner, gegen den Mattersburg in dieser Saison bereits zwei Siege eingefahren hat. Nun soll der dritte Streich und die damit verbundene Erlösung im Kampf gegen den Abstieg folgen. Ponweiser muss dabei lediglich auf seinen gelbgesperrten Mittelfeldmann Patrick Salomon verzichten, der Rest des Kaders steht ihm wieder vollständig zur Verfügung. “Riesenlob an die medizinische Abteilung”, weiß der SVM-Coach, dass ein solcher Personalstand im Saisonfinish angesichts der wochenlangen Dauerbelastung mit zwei Spielen pro Woche alles andere denn selbstverständlich ist.

Der bereits vier Partien sieglosen Admira muss im Burgenland ohne den gelbgesperrten Mittelfeldabräumer Daniel Toth die Wende gelingen. “Auf uns warten nun drei Endspiele. Das erste davon steigt am Samstag in Mattersburg. Das Gute ist, dass wir den Klassenerhalt noch selbst in der Hand haben. Wir sind von niemandem abhängig. Es liegt nur an uns”, erklärte Coach Zvonimir Soldo. “Wir wissen, wie wichtig die Partie ist und was auf dem Spiel steht”, versicherte indes sein Tormann Andreas Leitner. “Wir erwarten ein körperbetontes sowie intensives Spiel und wollen unbedingt die drei Punkte einfahren.”

sa-27-06-skybuliat-qualigruppe

(APA)

Artikelbild: GEPA