Maximilian Wöber über sein erstes Bundesligator für Salzburg: „Bin froh, dass mir jetzt mal einer auf die Birne gerutscht und reingegangen ist“

via Sky Sport Austria
  • Salzburg-Trainer Jaissle: „War eine coole Geschichte jetzt, dieser Block mit zehn Siegen – damit kann man mal jetzt in die Länderspielpause gehen.“
  • Matthias Jaissle: „Wir wissen nur, dass wir an jedem Spieltag erneut an unsere Grenze gehen müssen.“
  • LASK-Trainer Wieland: „Wir haben einen absolut couragierten Auftritt hingelegt.“
  • Dario Maresic: „Ich finde schon, dass wir von Spiel zu Spiel immer besser geworden sind.“
  • Sky-Experte Janko über den LASK: „Lieber mutig verlieren, als Angsthasen-Fußball spielen und auch verlieren.“

FC Red Bull Salzburg gewinnt gegen den LASK mit 3:1. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 10. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

FC Red Bull Salzburg – LASK 3:1 (2:0)

Schiedsrichter: Harald Lechner

Matthias Jaissle (Trainer RB Salzburg)
…über die Rekorde, welche er mit Salzburg gebrochen hat: „Solche Rekorde sind nach zehn Spieltagen nicht wirklich aussagekräftig. Wir sind auf dem richtigen Weg, das zeigt die Statistik. Den Titel gibt es aber erst am Ende der Saison.“

…über die Partie: „Es war ein sehr intensives Spiel. Es ging oft hin und her und es gab viele zweite Bälle. Da waren wir extrem fleißig und haben viele aufgesammelt von diesen zweiten Bällen. Da gab es dann viele Umschaltaktionen, viele große Chancen. In Summe ein verdienter Sieg.“

…über das Tor von Wöber: „Das freut mich besonders, dass wir mal über eine Standardsituation einen reinknipsen, ausgenommen von dem Elfmeter. War eine coole Geschichte jetzt, dieser Block mit zehn Siegen. Damit kann man mal jetzt in die Länderspielpause gehen.“

…ob die Mannschaft zu locker aufgetreten ist: „Also einen Vorwurf gibt es überhaupt nicht an meine Mannschaft. Wenn man so durchmarschiert, wie zuletzt die letzten Wochen, da muss man erst mal den Hut davor ziehen, wie sie einfach immer wieder an ihre Leistungsgrenze gehen. Das war richtig gut. Die Chancenverwertung ist etwas, wo wir uns verbessern können. Da werden wir auch ansetzen, wenn die Jungs aus ihren Nationalmannschaften zurückkommen.“

…ob eine ungeschlagene Saison möglich ist: „Wir wissen nur, dass wir an jedem Spieltag erneut an unsere Grenze gehen müssen. Wenn wir heute bei 80% gewesen wären, dann hätte der LASK Punkte mitgenommen. Es bleibt einfach von Spiel zu Spiel ein harter Kampf in der Liga. Schauen wir mal, wofür es dann am Ende reicht.“

Maximilian Wöber (RB Salzburg)
…was sein Treffer beim LASK ausgelöst hat: „Wenn man kurz vor der Pause einen Gegentreffer bekommt, dann ist das immer ein sehr beschissenes Gefühl so in die Halbzeit zu gehen. Das kann entweder die Partie drehen, wenn man hinten ist oder die Partie für sich gewinnen. Für uns war es dann das entscheidende Detail im Sieg.“

…über sein erstes Tor für RB Salzburg: „Es hat viel zu lange gedauert. Ich hatte doch schon einige Chancen. Ich bin froh, dass mir jetzt mal einer auf die Birne gerutscht und reingegangen ist. Ein super Gefühl.“

…über die Partie: „Man hat gesehen, dass wir von der ersten Minute an extrem giftig waren und sehr intensiv gespielt haben. Ich denke, wir hätten schon mit drei oder vier Toren in die Pause gehen können. In der zweiten Halbzeit haben wir dann auch zwei Stangenpässe gespielt, wo wir eigentlich nur den Ball reinschieben müssen. Das Ergebnis hätte wesentlich deutlicher ausgehen können.“

…über aktuelle Saison von Salzburg: „Schaut natürlich extrem klar aus. Wir sind doch sehr stolz darauf, dass wir jetzt zehn Spiele hintereinander gewonnen haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Das zeigt wie gut diese Mannschaft wieder ist, das haben wir auch jetzt in der Champions League gezeigt. Nach der Länderspielpause wollen wir genauso weitermachen.“

Christoph Freund (Sportdirektor RB Salzburg)
…über einen möglichen Wechsel nach Leipzig: „Wir machen hier alle zusammen einen guten Job. Spieler machen immer wieder den nächsten großen Schritt und machen Karriere, auch richtig erfolgreiche Trainer machen eine große Karriere. Ich kann nur für mich sprechen und ich kann nur das wiederholen, was ich in den letzten Monaten gesagt habe, dass es mir eben extrem taugt in Salzburg und das wir ein Team haben, das ganz besonders ist. Ich hänge extrem an dem Verein. Ich fühle mich auch extrem glücklich. Mit dem jungen Trainerteam sind wir gerade dabei, was entstehen zu lassen. Damit sind wir noch lange nicht fertig und da möchte ich dabei sein.“

…ob Salzburg ihm reicht als Karriere: „Ich weiß nicht was in 2 oder 3 Jahren ist. Mein Vertrag geht bis 2023 aktuell. Verträge sind dazu da, dass man sie einhält meines Erachtens nach. Ich soll ja auch ein Vorbild sein. Ich habe auch nichts, was mich wegzieht. Mir wird überhaupt nicht langweilig. Mir taugt die inhaltliche Arbeit einfach so gut, dass ich jetzt nicht wüsste, wo ich sonst dieses Gesamtpaket haben würde. Ich fühle mich aktuell einfach wirklich wohl hier und wir haben echt noch viel vor hier.“

Andreas Wieland (Trainer LASK)
…über die Partie: „Wir haben einen absolut couragierten Auftritt hingelegt. Man muss aber realistisch sein. Wir haben gegen den absolut verdienten Tabellenführer gespielt – da ist es nicht einfach.“

…wie knapp man dran war Punkte mitzunehmen: „Wir sind ganz gut ins Spiel gestartet mit zwei guten Möglichkeiten in der ersten Viertelstunde. Natürlich braucht man in Salzburg auch ein gewisses Spielglück. Da muss man auch gewisse Angriffe von Salzburg besser verteidigen. Was mich aber trotzdem erfreulich stimmt ist, dass wir bis zum Schluss Gas gegeben haben und bis zum Schluss versucht haben den Gegner zu beschäftigen, unter Stress zu setzen und dann auch verdient den Anschlusstreffer erzielt haben.“

…was nicht funktioniert hat: „Wir waren im Spiel gegen den Ball sehr aggressiv, da haben wir es Salzburg nicht zu leicht gemacht. Wir konnten auch Balleroberungen kreieren, aber aus diesen haben wir zu wenig Nutzbares gemacht.“

…über die Tabelle: „Es ist nicht der Tabellenplatz und die Punkteanzahl, die wir uns wünschen und die wir haben möchten. Es liegt aber nicht an dem heutigen Spiel, dass es so ein großer Punkteunterschied ist.“

Dario Maresic (LASK)
…über die Partie: „Das Salzburg eine mega Qualität in der Offensive hat, darüber brauchen wir nicht reden. Ich finde trotzdem, vor allem in der ersten Halbzeit, dass wir ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Bitter für mich finde ich das zweite Tor, das Standardtor. Das müssen wir verhindern. Dann haben wir gesehen, dass Salzburg richtig viel Qualität hat.“

…was heute gut funktioniert hat: „Die ganze erste Halbzeit war relativ sehr gut. Zweite Halbzeit haben wir auch dagegengehalten. Es war ein sehr gutes Spiel. Wir haben auch die ein oder andere Chance gehabt. Ich glaube, dass das 2:0 vor der Halbzeit, das Standardtor, sehr bitter war für uns.“

…auf was man aufbauen kann: „Die Woche war jetzt sehr intensiv für uns. Jetzt müssen wir regenerieren, aber ich finde schon, dass wir von Spiel zu Spiel immer besser geworden sind.“

Marc Janko (Sky Experte)
…über Salzburg: „Sie sind in allen pflichtspielen ungeschlagen. Nur ein Unentschieden und sonst Siege – das ist außergewöhnlich. Auch die Gegentore, das ist ein außergewöhnlicher Wert. Dominanz pur. Sie überraschen uns immer wieder, dass sie schmerzhafte Abgänge verkraften können.“

…über den LASK: „Sie haben versucht in Salzburg mutig aufzutreten. Dadurch haben sie dementsprechend hinten viele Räume angeboten, die die Salzburger dann gnadenlos bespielt haben. Es hätte heute um einiges höher ausgehen können, aber ich finde es gut, dass sie heute mutig waren. Denn lieber mutig verlieren, als Angsthasen-Fußball spielen und auch verlieren.“